oekoplus - Freiburg
Dienstag, 24. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Gefrorener Bioabfall – was tun?
An eisigen Tagen mit Minustemperaturen können die Abfälle
in der Biotonne gefrieren. Der Grund: Obst- und GemĂĽsereste
enthalten oft noch Feuchtigkeit, die bei Frost vereist. Die
Müllwerker der ASF bemühen sich zwar, auch gefrorene Küchenabfälle
aus den Tonnen zu lösen. Was sich jedoch nicht
losklopfen lässt, bleibt in der Biotonne zurück.

Wer die folgenden Tipps beachtet, kann ein Festfrieren von
Bioabfällen verhindern:
- geknĂĽlltes Zeitungspapier auf den Tonnenboden legen
- kein feuchtes Laub als unterste Schicht in die Tonne geben
da dies gerne anfriert
- die Abfälle nicht „stopfen“, sondern lose schichten
- feuchte Küchenabfälle in Papier einwickeln

Wenn der Bioabfall aber schon festgefroren ist, sollte die
braune Tonne ĂĽber Nacht in der Garage, im Keller oder in
einem anderen geeigneten Raum abgestellt werden; am Morgen
kann der aufgetaute Bioabfall wieder zur Abfuhr bereitgestellt
werden.

FĂĽr RĂĽckfragen steht die ASF unter der Telefonnummer:
76707-40 zur VerfĂĽgung.
 
 

Freiburger Klimaschutzkonzept
Konferenz Eco-Cities Japan / Foto: Pressereferat Stadt Freiburg
 
Freiburger Klimaschutzkonzept
BĂĽrgermeister von Kirchbach stellte Freiburger Klimaschutzkonzept
als Vorbild für japanische „Eco-Cities“ vor

Japanischer Premierminister Taro Aso nahm an Konferfenz
in Kitakyushu teil

Japanische Regierung hatte Stadt Freiburg zusammen
mit Malmö (Schweden) und Portland (USA) zu Präsentationen
beispielhafter städtischer Umweltpolitik eingeladen

Mit sechs „Eco-Cities“ will die japanische Regierung beispielhaft
demonstrieren, welche kommunalen Konzepte zu einer
wirksamen Reduzierung der Treibhaus-Emissionen beitragen
können. Bei einer Konferenz der Umweltstädte in Kitakyushu
referierte Freiburgs BĂĽrgermeister Ulrich von Kirchbach auf
Einladung der Regierung ĂĽber die Freiburger Erfahrungen in
der Energie- und Klimaschutzpolitik. Als weitere ausländische
Kommunen waren auch die schwedische Stadt Malmö und
Portland aus dem amerikanischen Bundesstaat Oregon zu
Präsentationen eingeladen worden. Ulrich von Kirchbach vertrat
OB Dieter Salomon, der aus terminlichen GrĂĽnden die
Einladung der japanischen Regierung nicht selbst wahrnehmen
konnte.

Die Fachkonferenz im rund 1 Million Einwohner groĂźen Kitakyushu
im SĂĽden von Japan, an der auch Premierminister
Taro Aso teilnahm, machte deutlich, dass die japanischen
Kommunen von Erfahrungen in Europa und den USA lernen
wollen. Die nach ihren Strukturen und Einwohnerzahlen sehr
unterschiedlichen „Eco-Cities“ verfolgen mit jeweils passgenau
auf die jeweiligen Kommunen zugeschnittenen Konzepten
das Ziel, bis zum Jahr 2050 die CO2-Emissionen im
Schnitt um 50 Prozent zu senken. Die in der Praxis gewonnenen
Erfahrungen vor allem zur Reduzierung des Autoverkehrs
sollen parallel auf andere japanische Städte übertragen werden.
Kitakyushu, noch in den 60er Jahren eine von Schwerindustrie
geprägte Stadt, ist heute ein international anerkanntes
Zentrum fĂĽr Recyclingtechnik und moderne Abfallwirtschaft.

Zum Vergleich: Die vom Freiburger Gemeinderat im Juli 2007
beschlossenen Reduktionsziele sehen eine Minderung der
CO2-Emissionen um 40 Prozent bis zum Jahr 2030 vor, die
vor allem im Sektor Energiewirtschaft und energetische Standards
für Wohngebäude erreicht werden sollen, während der
größte Teil der CO2-Emissionen in japanischen Städten durch
den Autoverkehrs verursacht wird.

Ulrich von Kirchbach und Klaus Hoppe, Leiter der Abteilung
Technischer Umweltschutz im städtischen Umweltschutzamt,
besuchten im Rahmen der fünftägigen Reise auch die Eco-
Cities Yokohama mit 3,5 Millionen Einwohnern und die Kleinstadt
Minamata, die in den 50er und 60er Jahren Schauplatz
einer der größten Umweltkatastrophen war. Hohe Quecksilberbelastungen
des Meeres zu zahlreichen Langzeiterkrankungen
und geschätzt 3000 Todesfällen geführt. Erst Jahre
später war erforscht worden, dass das hochgiftige Quecksilber
durch verseuchte Fische in den menschlichen Organismus
gelangt war. Bis heute sind die Symptome unter dem
Namen „Minamata-Krankheit“ bekannt.

Auf dem Bild oben sehen wir:
Freiburgs BĂĽrgermeister Ulrich von Kirchbach (4. von rechts)
auf der Konferenz der japanischen Eco-Cities in Kitakyushu.
Links neben ihm David Bragdon, Regionalpräsident aus Portland
(USA) und der japanische Premierminister Taro Aso.
 
 

Die Schildkrötenretter
Website der Schildkrötenretter / Foto: Daniel Jäger
 
Die Schildkrötenretter
Zu Weihnachten mit WWF und Utopia einer Meeresschildkröte das Leben schenken

Frankfurt - Pünktlich zu Weihnachten kann jeder mit wenigen Mausklicks vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten das Leben schenken. Auf www.schildkroetenretter.de können Internet-Nutzer schon mit 3 Euro indonesischen Fischern dabei helfen, den Tod von Meeresschildkröten durch die Fischerei zu verhindern. Jährlich sterben 250'000 Tiere an Haken, mit denen eigentlich Arten wie Tunfisch oder Mahi-Mahi gefangen werden sollen. Die interaktive Website ist eine gemeinsame Aktion von WWF Deutschland und Utopia, dem Internetportal für strategischen Konsum und nachhaltigen Lebensstil.

Das Prinzip ist einfach: Auf www.schildkroetenretter.de finden Besucher eine virtuelle Langleine mit hunderten Fischhaken. Für 3 Euro können sie gefährliche J-förmige Haken gegen kluge C-förmige Haken – so genannte „Circle Hooks“ – austauschen und danach den gespendeten Haken mit ihrem Foto und Namen versehen. Circle-Hooks können von Meeresschildkröten nicht verschluckt werden. WWF-Studien zeigen, dass dadurch der Beifang von Schildkröten um bis zu 90% verringert werden kann.

Mit den Spenden kauft der WWF in Indonesien tausende echter „Circle Hooks“, gibt diese auf Sumatra, Java und Bali an die Fischer und überzeugt sie so von den neuen klugen Haken. Bis August 2008 verteilte der WWF allein auf Bali knapp 40'000 Stück. Die indonesische Tunfischflotte umfasst 1'600 Boote. Ziel des WWF-Projekts ist es, 20 Prozent der Schiffe mit „Circle Hooks“ auszustatten.

Nach Einschätzung des WWF stellt Beifang durch Langleinen die größte Gefahr für die vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten dar. „Der tausendfache Beifang von Schildkröten jedes Jahr ist ein Skandal, der mit den neuen Haken ganz einfach behoben werden kann.“, sagte WWF-Fischereiexpertin Karoline Schacht. „Jetzt kann jeder in Deutschland mit wenigen Klicks dabei helfen, einer kleinen, aber cleveren Lösung in Indonesien zum Durchbruch zu verhelfen.“

Neben dem Hakentausch bieten WWF und Utopia Besuchern auf www.schildkroetenretter.de in den kommenden Monaten viele weitere Möglichkeiten, gegen Beifang aktiv zu werden oder sich zu informieren: Chats mit WWF-Experten, Umfragen oder E-Mail-Petitionen an die EU-Kommission. Außerdem gibt es Tipps, wie sich schon beim Einkaufen von Fisch, Beifang vermeiden lässt.

Die Online-Aktion ist Teil der Kampagne des WWF-Deutschland gegen Beifang. Mehrere Millionen Tonnen Meerestiere werden jährlich als Müll weggeworfen, weil sie nicht dem gewünschten Fisch entsprechen. Sie sind Beifang, den Fischer zusammen mit der Zielart an Netzen und Leinen aus dem Meer ziehen, obwohl sie ihn gar nicht wollen. In der Nordsee landet ein Drittel aller gefangenen Fische als Abfall wieder im Meer - pro Jahr eine Million Tonnen. Der WWF fordert die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für ein europaweites Beifang-Aktionspaket stark zu machen.
Mehr
 

 
Deutschland nennt erstmals Empfänger von EU-Agrargeldern
Das Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichte am 17. Dezember im Internet erstmalig die Namen einiger Empfänger von EU-Agrarsubventionen. Laut EU sollte dies bereits bis zum 30. September 2008 geschehen, also noch vor Verabschiedung der EU-Agrarreform. „Deutschland hat die Veröffentlichung bewusst hinausgezögert, damit die Verwendung der Gelder nicht im Rahmen der Agrarreform diskutiert wird“, kritisiert Martin Hofstetter, Agrarexperte bei Greenpeace Deutschland. „Das Gros der Empfänger wird in Deutschland weiterhin geheim gehalten.“

„Deutschland ist in Sachen Transparenz Europas Schlusslicht“, sagt Marita Wiggerthale, Agrarexpertin bei Oxfam Deutschland. Jedes Jahr vergibt die EU in Deutschland rund eine Milliarde Euro für die Förderung des Ökolandbaus, Landwirtschaft in benachteiligten Regionen, aber auch für die Investitionen in Rationalisierungsmaßnahmen der Fleisch- und Milchproduktion. „Schon jetzt wird in der EU mehr Milch und Schweinefleisch produziert als verbraucht wird. Diese Überschüsse werden meist zu Dumping-Preisen in die Entwicklungsländer exportiert und zerstören dort die Lebensgrundlagen der einheimischen Bauern“, so Wiggerthale.

„Die Bundesländer müssen die verfügbaren EU-Gelder ab sofort gezielt für Agrar-Umweltprogramme einsetzen“, fordert Reinhild Benning, Agrar-Expertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). „Gerade vor dem Hintergrund der neugeschaffenen Transparenz ist den deutschen Steuerzahlern nicht zu vermitteln, dass die Bundesländer Steuergelder in solche Sektoren investierten, in denen Überproduktion vorherrscht.“

„Die Gelder für die ländliche Entwicklung können einen erheblichen Beitrag zur Förderung regionaler Wirtschaftsstrukturen und für mehr Nachhaltigkeit leisten. Ob dieses Ziel erreicht wird, lässt sich jedoch ohne eine genauere Aufschlüsselung der Fördermaßnahmen nicht überprüfen“, kritisiert Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Land¬wirtschaft.

Am 30. April kommenden Jahres werden auch die Empfänger von Agrardirektzahlungen und Marktbeihilfen öffentlich gemacht. Matthias Meißner, Agrarexperte beim WWF Deutschland: „Dann werden wir genau erkennen, wo die Profiteure der Agrarpolitik sitzen – und ob diese Betriebe umweltverträglich arbeiten oder trotz hoher Subventionen nicht einmal einen spürbaren Beitrag zum Klima- und Naturschutz leisten."

Die Transparenz-Initiative wird von 36 Organisationen aus den Bereichen Entwicklung, Umwelt, Verbraucherschutz, Demokratie &Transparenz, Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft unterstützt. Sie setzt sich seit mehr als zwei Jahren dafür ein, dass sowohl die Empfänger als auch die Höhe und der Verwendungszweck der vergebenen EU-Agrargelder offengelegt werden.
 
 

Fisch in Teufels KĂĽche
© Australian Fisheries Management Authority
 
Fisch in Teufels KĂĽche
WWF-Bericht deckt den zerstörerischen Hintergrund beliebter Fischgerichte auf

Rotbarsch mit Korallenpüree, Kahlschlag-Shrimps, Seezunge mit Schollenmüll, „Die letzten ihrer Art“ oder Armuts-Paella – so müssten typische Fischgerichte benannt werden, wenn man die ökologischen Kosten der Fischerei schon am Namen erkennen wollte. Dies geht aus dem heute veröffentlichten WWF-Bericht „Fisch in Teufels Küche“ hervor. „Viele Fischereien plündern und zerstören die Meere. Unser Bericht zeigt, was auf dem Teller nicht sichtbar ist“, so WWF-Expertin Heike Vesper.

16,4 Kilogramm Fisch genießt jeder Deutsche im Jahr. Doch längst nicht jeder Fisch wird umweltverträglich gefangen. Weltweit gelten mehr als drei Viertel der Bestände als bis an ihre Grenzen ausgebeutet oder überfischt. Der WWF fordert die Verbraucher auf, beim Weihnachtseinkauf bevorzugt Fisch mit dem blauen Ökosiegel des „Marine Stewardship Council“ (MSC) zu kaufen. Über 300 Produkte mit dem MSC-Siegel sind bereits erhältlich.

Verbraucher sollten laut WWF zum Beispiel auf Rotbarsch verzichten, dessen Bestand stark bedroht ist. Beim Fang dieses Tiefseefisches werden zudem Jahrtausende alte Kaltwasserkorallen zerstört. Tonnenschwere Grundschleppnetze zermalmen den wertvollen Lebensraum zu „Korallenpüree“. Der WWF fordert, die Tiefsee-Fischerei komplett einzustellen. Eine schlechte Öko-Bilanz haben auch tropische Shrimps. Für die Zuchtanlagen von „Kahlschlag-Shrimps“ wurden an der südamerikanischen Pazifikküste hunderte Kilometer Mangrovenwälder abgeholzt. Beim Fang auf Jungtiere, mit denen die Aquakultur bestückt wird, gehen pro Krabbe etwa einhundert weitere Fische in die engmaschigen Netze. Keine andere Fischerei produziert mehr Beifang.

Auch in der Nordsee sind die Nebenwirkungen der Fischerei enorm. „Wer Scholle, Seezunge oder Krabben isst, muss sich klar sein, dass in den Netzen ein Vielfaches an anderen Meerestieren verendet“, erläutert WWF-Expertin Vesper. So gehen zum Beispiel pro Kilo Seezunge auf dem Teller bis zu sechs Kilo Babyschollen wie Müll wieder über Bord. Und der arg dezimierte Kabeljaubestand leidet nicht nur unter den seit Jahren zu hohen Fangquoten der EU. Zusätzlich wird fast die Hälfte der Kabeljaumenge, die den Trawlern ins Netz geht, wieder weggeschmissen.

Der Dornhai steht am Rand des Aussterbens. Ein Grund ist der Konsum von Schillerlocken, die aus dem kleinen Hai gewonnen werden. Die Fangmenge in der Nordsee ist aufgrund der massiven Ausbeutung seit Ende 1970er Jahre um 96 Prozent zurückgegangen. Ähnlich dramatische Folgen hat die Plünderung des Europäischen Aals. „Wer heute Aal oder Dornhai kauft, vergreift sich an den letzten ihrer Art“, so Vesper.

85 Prozent des in Deutschland verzehrten Fisches wird importiert. Auf einer „Armuts-Paella“ finden sich typische Importfische wie Tunfisch, Tintenfisch, Sardine oder Makrele. Sie stammen beispielsweise aus westafrikanischen Gewässern, wo die Fangflotten der Industriestaaten die Meere auf Kosten der einheimischen Bevölkerung ausbeuten. „Unser Hunger nach Fisch nimmt den Armen die wichtigste Nahrungsquelle“, kritisiert die WWF-Expertin.

„Wir sind noch weit von einer Lösung der Fischerei- und Umweltkrise in unseren Meeren entfernt“, bilanziert Heike Vesper. Als wichtigste Gründe für die Missstände nennt sie fehlende Kontrollen, zu hohe Fangquoten, zerstörerische Fanggeräte und fehlende Schutzgebiete.

Ende dieser Woche entscheiden die EU-Fischereiminister in Brüssel über die Fangquoten in der Nordsee und im Nordostatlantik. Dabei könnte erstmals beschlossen werden, dass Trawler marktfähigen Fisch aus der Nordsee nicht mehr über Bord werfen dürfen, um sie durch profitablere Fänge zu ersetzen. Das wäre laut WWF ein erster Schritt, um die skandalöse Verschwendung in der Nordsee einzudämmen. Ziel müsse aber ein umfassendes Rückwurf-Verbot für alle EU-Gewässer sein, so die Umweltschützer.
 
 

 
Trinationaler Atomschutzverband (TRAS) reicht Anzeige ein
Der Trinationale Atomschutzverband (TRAS) reicht Anzeige beim Verwaltungsgericht in Strasbourg ein, mit der Forderung, das älteste, sich noch im Betrieb befindliche französische Atomkraftwerk in Fessenheim stillzulegen.

« TRAS » ist ein Zusammenschluss von 62 Gemeinden, von zahlreichen schweizerischen, französischen und deutschen Verbänden sowie Bürgern, die sich gegen die Gefährdung der Bevölkerung durch Atomkraftwerke zur Wehr setzen.

TRAS hat im Juli 2008 eine Anzeige (Beschwerde) beim Premierminister und den Staatsministern für Ökologie, Energie, nachhaltige Entwicklung und Raumplanung eingereicht, mit der Forderung nach Stilllegung des ältesten französischen Atomkraftwerks in Fessenheim, da dieses unzumutbare Risiken birgt.

Diese Anzeige wurde ohne wirkliche Begründung und auch ohne, dass der Verband angehört wurde, abgelehnt. TRAS hat nun entschieden, beim Verwaltungsgericht in Strasbourg gegen diesen negativen Entscheid zu rekurrieren.

Dazu Jürg Stöcklin, Präsident von TRAS: „Unsere Anzeigen wurden abgelehnt und damit wurde der Beweis erbracht, dass die französische Verwaltung keinen Dialog wünscht und auf keinerlei Argumente, die für eine Stillegung von Fessenheim sprechen, eingehen möchte. Schlimmer noch, der Präsident der Atomsicherheitsbehörde, hat bereits jetzt, noch vor der im 2009 stattfindenden 10-Jahresrevision von Fessenheim erklärt, die Betriebsdauer dieses Atomkraftwerks werde verlängert. Die zusammengeschlossenen Gemeinden, Verbände und Bürger haben keine andere Wahl, als vor das Verwaltungsgericht zu gehen und daran zu erinnern, dass beim Betrieb des Atomkraftwerks weder Erdbeben- und Hochwasserrisiken noch die überaus zahlreichen Zwischenfällen berücksichtigt sind, die beweisen, dass die Sicherheitssysteme dieses Atomkraftwerks veraltet und überholt sind.“
Mehr
 

 
Qualität auf dem Teller?!
Seminar der Umweltakademie am Wentzinger Gymnasium. Schulleiter und andere Entscheidungsträger informieren sich über nachhaltige Schulverpflegung

Freiburg, 09.12.2008 – Manch Jugendlicher greift in der Pause lieber zu Burger, Schokoriegel oder Chips als zu Vollkornbrot und Apfel. Und vielen Kindern wird nicht mal ein Pausenbrot mitgegeben. Was ihnen fehlt, ist jedoch nicht allein eine gesunde Verpflegung, sondern auch das damit zusammenhängende Natur- und Alltagswissen.

Dies war einer von mehreren Beweggründen für das Modellprojekt „Wissenshunger – Wege zu einer nachhaltigen Schulverpflegung“ der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg. Das Projekt zeigt Wege auf, gesunde Ernährung an Schulen mit Themen der Natur- und Umweltbildung zu verknüpfen. Am Wentzinger Gymnasium Freiburg, einem von vier Modellstandorten in Baden-Württemberg, fand nun eine entsprechende Veranstaltung statt. Sie richtete sich speziell an Schulleiter, Mitarbeiter von Kommunen und andere Schulträger, welche gerade vor der Herausforderung stehen, eine adäquate Schulverpflegung einzurichten.

Welche ökologischen und ökonomischen Vorteile bietet eine Mittagsverpflegung durch lokale Gastronomen und mit regionalen Produkten? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Ernährung und Nachhaltigkeit oder zwischen Ernährung und biologischer Vielfalt? – Diesen Fragen widmete sich das Fachseminar der Umweltakademie.

Es ermutigte die Teilnehmer dazu, über rein ökonomische Überlegungen hinaus auch soziale und insbesondere ökologische Aspekte zu berücksichtigen. Dabei ging es nicht allein um die Belieferung der Schulmensen mit regionalen Erzeugnissen, sondern auch darum, Verknüpfungen herzustellen – zwischen Küche, heimischer Landwirtschaft, Landschaft, Natur und Umwelt – und diese den Schülerinnen und Schülern auf anschauliche Weise zu vermitteln.

„Falsche Ernährung und Bewegungsmangel führen vielfach dazu, dass immer mehr junge Menschen übergewichtig sind. Ein mindestens ebenso großes Problem betrifft die zunehmende Naturentfremdung und die schwindenden Kenntnisse in weiten Bereichen des Natur- und Alltagswissens. Dass man darüber hinaus mit der Wahl seines Essens einen Beitrag zur eigenen Gesundheit und zum Umweltschutz leisten kann, ist nur wenigen bewusst“, berichtete Nicole Welsch von der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg. Ziel des Projektes „Wissenshunger – Wege zu einer nachhaltigen Schulverpflegung“ sei es daher, eine Verknüpfung zwischen Küche, heimischer Natur und Landschaft herzustellen. Denn wenn mit regional und saisonal erzeugten Produkten aus umweltschonender Landwirtschaft ein gesundes Mittagessen für die Schüler gekocht werde, würden nicht nur Landwirte und das Lebensmittelhandwerk vor Ort unterstützt, sondern ebenso die Erhaltung der biologischen Vielfalt in der heimischen Kulturlandschaft.

Georg Weiser, Stellvertretender Schulleiter des Wentzinger Gymnasiums Freiburg, zeigte auf, welche Qualitätskriterien für die Verpflegung an den Wentzinger Schulen künftig gelten sollten. Der Verwendung von biologischen Produkten aus der Region komme dabei eine zentrale Rolle zu. Ganz in diesem Sinne verdeutlichte Christian Hiss, Vorstand der Regionalwert AG in Eichstetten am Kaiserstuhl, die Möglichkeiten der Vernetzung von Schulverpflegung und regionaler Landwirtschaft. Seiner Ansicht nach könnten heimische Erzeuger rund um Freiburg noch stärker in die Überlegungen und Planungen zur Schulverpflegung einbezogen werden. Nachhaltige Ernährung sei allerdings nicht allein eine Frage der Wirtschaftlichkeit, so Thomas Weidner, Fachbeirat für Wein bei Slow Food Deutschland. Er wies in seinem Beitrag auf die vielfältigen Verknüpfungen zwischen unserem Essverhalten und dem Schutz der biologischen Vielfalt – der Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten oder auch von Lebensräumen – hin. Anschließend stellte Heide Bergmann, Mitarbeiterin der Ökostation Freiburg, ein lokales Projekt für gesundes Essen an Freiburger Schulen vor, initiiert durch die Stadt Freiburg in Kooperation mit der Ökostation. In zahlreichen Einzelaktivitäten in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren gehe es in erster Linie darum, den Schülerinnen und Schülern die Verbindungen zwischen Essen, Natur und Landschaft aufzuzeigen. Schulen auf dem Weg zu einem bestmöglichen individuellen Verpflegungskonzept zu begleiten, sei indessen Ziel der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Baden-Württemberg, berichtete Britta Selig, Mitarbeiterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Unter anderem bündle die Vernetzungsstelle unter der Trägerschaft der Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung Informationen aus dem Bereich Schulverpflegung in einem Informationsnetzwerk.

„Eine wirklich nachhaltige Schulverpflegung sollte soziale, ökonomische und ökologische Aspekte gleichermaßen berücksichtigen und möglichst viele Partner miteinander vernetzen“, so Nicole Welsch. Eben diesem Ziel habe sich auch das Modellprojekt „Wissenshunger“ verschrieben.

Hintergrundinformationen zum Modellprojekt:

„Wissenshunger – Wege zu einer nachhaltigen Schulverpflegung“

Viele Schüler kennen heute mehr Handyklingeltöne als Vogelstimmen und mehr Automarken als Pflanzenarten. Immer weiter schreitet die Wissenserosion in Sachen Natur- und Alltagswissen voran.

Das Projekt »Wissenshunger – Wege zu einer nachhaltigen Schulverpflegung« wirkt dem in vielfacher Hinsicht entgegen. Modellhaft wird an mehreren Ganztagsschulen in Baden-Württemberg eine nachhaltige Schulverpflegung eingeführt und aufgezeigt, wie Ernährung und Schutz der Biodiversität ebenso zusammen kommen wie Ökologie und Ökonomie: Ortsansässige Gastwirte kochen mit heimischen Erzeugnissen ein leckeres und gesundes Mittagessen für die Schüler. Dabei soll eine regionale Wertschöpfungs- und Verbraucherinformationskette entstehen – von der Landwirtschaft über die Gastronomie bis zu den Schülern als Konsumenten.

Begleitet wird die Zubereitung der Essen von informativen Einheiten zu Nutzpflanzen, Nutztieren, Natur und Landschaft, regionalem Handwerk sowie zum Kochen selbst. Stets geht es bei diesen Aktivitäten darum, die Zusammenhänge zwischen naturverträglichem Anbau von gesunden Nahrungsmitteln, der täglichen Arbeit der Landwirte, dem Boden- und Grundwasserschutz sowie der Erhaltung der Biodiversität und der Bewahrung erlebnisreicher Kulturlandschaften aufzuzeigen.

Am Ende des zweijährigen Projekts wird ein Leitfaden entstehen, in welchem dargestellt wird, wie interessierte Ganztagesschulen diesen nachhaltigen Ansatz Schritt für Schritt in die Praxis umsetzen können.

Im Dialog mit vielen Partnern und Akteuren vor Ort wird das Projekt »Wissenshunger« an verschiedenen Modellschulen in Baden-Württemberg umgesetzt, unter anderem in Oberderdingen, Brackenheim, Freiburg und Tübingen.

UnterstĂĽtzt wird das Modellprojekt der Akademie fĂĽr Natur- und Umweltschutz Baden-WĂĽrttemberg und von Slow Food Deutschland e. V. durch die Stiftung NatureLife-International und die GlĂĽcksspirale Baden-WĂĽrttemberg.
Mehr
 

 
„Der Klima-Knigge – Klima schützen, Energie und Geld sparen“
Vortrag des Beststeller-Autors Rainer GrieĂźhammer im WaldHaus Freiburg

Am Donnerstag, 11. Dezember findet im Rahmen einer
Votragsreihe unter dem Motto „Klimawandel und Nachhaltig-
keit“ um 19 Uhr ein ungewöhnlicher Vortrag im Waldhaus
statt.

Nach seinem Bucherfolg „Der Öko-Knigge“ gibt der Bestsel-
ler-Autor Dr. Rainer Grießhammer in seinem neuen Buch „Der
Klima-Knigge“ eine Übersicht über den Treibhauseffekt und
seine ökologischen und ökonomischen Folgen. Rainer Grieß-
hammer zeigt Handlungsoptionen fĂĽr die Verbraucher auf,
stellt Mehrkosten und Einsparungen nebeneinander und weist
die entsprechenden CO-Einsparungen aus.

Rainer Grießhammer ist stellvertretender Geschäftsführer des
Ökoinstituts, das europaweit als eine führende, unabhängige
Forschungs- und Beratungseinrichtung fĂĽr eine nachhaltige
Zukunft gilt. Als Buchautor und Wissenschaftler setzt er sich
fĂĽr den Erhalt der Umwelt und der natĂĽrlichen Lebensgrund-
lagen ein. Mit seiner Vision, eine nachhaltige Entwicklung
global, national und lokal zu gestalten und umzusetzen, sen-
sibilisiert er Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit glei-
chermaĂźen fĂĽr die Folgen gesellschaftlichen Handelns.

Der Vortrag „Der Klima-Knigge“ findet im WaldHaus Freiburg,
WonnhaldestraĂźe 6 statt.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer:
89647710 und unter www.waldhaus-freiburg.de
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger