oekoplus - Freiburg
Samstag, 21. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Zweiter Giraffennachwuchs in diesem Jahr im Zoo Karlsruhe
„Nike“ überraschte mit einem Jungtier

Etwas unerwartet für den Zoo Karlsruhe kam am Mittwochnachmittag (3. November) im Giraffenhaus das zweite Giraffenkind in diesem Jahr „auf die Welt“. Mutter ist die erst fünfjährige „Nike“, die vor zwei Jahren aus dem Kölner Zoo in die Fächerstadt gereist war.

Gegen 14 Uhr wurden gestern Anzeichen für eine nahende Geburt festgestellt. Das Giraffenhaus wurde sofort geschlossen, um genügend Ruhe für die Erstgebärende und das bevorstehende Ereignis zu gewährleisten. Die Geburt verlief völlig komplikationslos - und schnell, bereits eine Stunde später lag das Junge im weichen Stroh. Und schon knapp eineinhalb Stunden später stand die männliche Netzgiraffe sicher auf ihren langen Beinchen und hatte die Milchquelle der Mutter entdeckt.

Dass die junge „Nike“ in den vergangenen Wochen etwas füllig geworden war, hatten die Tierpfleger durchaus bemerkt. Jedoch rechnete niemand bei dem jungen Weibchen mit einer Geburt, zumal Vater „Max“ schon vor über einem Jahr gestorben war und zuvor nie ein Deckakt, aber auch keine Brunft bei der Junggiraffe beobacht wurde.

Um der erstgebärenden Mutter und dem Jungtier die nötige Ruhe zu geben, wird das Giraffenhaus nur stundenweise geöffnet. Der Zoo behält sich vor, bei zu starker Störung den Zutritt einzuschränken.
 
 

 
Wildschweine haben sich stark vermehrt
Konsequenz: Forstamt jagt in diesem Winter verstärkt Schwarzwild

Keine andere Wildtierart hat sich in den letzten Jahren so
stark vermehrt wie die Wildschweine. Anfang der 90er Jahre
wurden in Baden-WĂĽrttemberg noch deutlich unter 20.000
Tiere erlegt, in 2008 waren es bereits ĂĽber 50.000 Tiere.
GrĂĽnde sind unter anderem der intensive Maisanbau in der
Region und damit das ĂĽberdurchschnittlich gute
Nahrungsangebot fĂĽr die Tiere sowie eine inzwischen
erschwerte Bejagung; denn durch die dicht besiedelte
Kulturlandschaft ist das ursprĂĽngliche tagaktive Wildschwein
zum nachtaktiven Wildtier geworden.

Teils massive Schäden müssen Grundstückseigentümer und
Landwirte hinnehmen, wenn die Wildschweine auf der Jagd
nach Engerlingen und anderen Insektenlarven sind. Die Tiere
brechen dann Wiesen um oder zerstören kurz vor der Ernte
stehende Maisfelder. Schwarzwildschäden im Grünland sind
in Baden-Württemberg die häufigsten und meist auch die
teuersten Wildschäden. So verzeichnet das Forstamt
regelmäßig Schäden im Bereich Günterstäler Wiesen,
Rieselfeld, Schlatthöfe und Tuniberg.

Aber auch bis in den städtischen Siedlungsbereich hinein sind
die Wildschweine aktiv. FĂĽr die Landwirte, die ihre Wiesen zur
Erzeugung von GrĂĽnfutter nutzen und damit auch die
Landschaft offen halten oder Mais anbauen, ist das ein
doppeltes Ă„rgernis: Neben dem Ertragsausfall muss auch die
betroffene Fläche wieder eingeebnet und eingesät werden.

Ersatzpflichtig für die Wildschweinschäden ist der Inhaber des
Jagdrechtes beziehungsweise der Pächter eines Jagdreviers.
In so genannten befriedeten Bezirken - beispielsweise auf
privaten Grundstücken und Gärten in der Stadt - ruht die Jagd
per Gesetz und es besteht kein Schadenersatzanspruch.

Dauerhaft wirksame Möglichkeiten, die zunehmenden
Schäden in den Griff zu bekommen, sind zum einen die
Wildschweine gezielt zu bejagen und die privaten
Grundstücke und Gärten einzuzäunen; die Einzäunung ist
jedoch sehr aufwändig und teuer.

In diesem Winter werden vermehrt Wildscheine mit Hunden
und Treibern gejagt. Dabei sind viele Jägerinnen und Jäger
beteiligt und es können größere Waldflächen auch
jagdrevierĂĽbergreifend bejagt werden. Deutlich schwieriger ist
die Jagd nach Wildschweinen vom Hochsitz: Hier können die
Jäger immer nur auf aktuelle Schäden reagieren: Kehren die
Tiere in der darauffolgenden Nacht an die umgebrochenen
Flächen zurück und bescheren zusätzlich Mond und
wolkenloser Himmel den Jägerinnen und Jägern gute Sicht,
können einzelne Tiere erlegt werden.

Gefährlich ist die Jagd nach Wildschweinen nicht: Nur wenn
sichergestellt ist, dass weder Dritte oder andere Tiere
gefährdet werden und die Jägerinnen und Jäger das Wildtier
tierschutzgerecht erlegen können, wird auch geschossen.
Und nicht zuletzt wird ein hochwertiges Nahrungsmittel,
Wildfleisch aus heimischer Jagd, erzeugt.

Mit dem Konsum von einheimischen Wildbret, sei es in der
regionalen Gastronomie oder beim Wildbretkauf beim
Metzger, unterstĂĽtzen die BĂĽrgerinnen und BĂĽrger die
Bemühungen der Jäger um angepasste Wildbestände.
 
 

Plaza Culinaria – die Genießermesse mit regionalem Anspruch
 
Plaza Culinaria – die Genießermesse mit regionalem Anspruch
Vom 5.-7. November präsentiert sich die Genießermesse Plaza Culinaria zum 7. Mal in der Messe Freiburg.
Die Zahl der Aussteller umfasst überwiegend lokale Produzenten und Händler, hinzu kommen jene aus der weiteren Umgebung, wie zum Beispiel dem Elsass, das eine vergrößerte Ausstellungsfläche bietet. Zwei oder drei Aussteller kommen aus Italien und Österreich.
Der Schwerpunkt der präsentierten Produkte liegt auf den Spezialitäten der Region, wie Käse, Wein und Spirituosen aus dem Kaiserstuhl und der weiteren Umgebung.
Alle Produzenten legen alle höchsten Wert auf Qualität, lokalen Bezug. Die Slow Food Gruppe Freiburg präsentiert sich mit einem eigenen großen Stand. Neu hinzu kommt hier in diesem Jahr die Möglichkeit zur Weindegustation guter Weingüter aus der Umgebung. Man möchte zeigen, dass gute Qualität aus der Nähe erschwinglich sein kann und größeren Genuss bietet, als von weither gekarrte Billigprodukte.
Neu ist der Päcklebus, ein schöner Oldtimer, der den gleichen Service bietet, wie der altbewährte Päcklebus in der Stadt: man kann einkaufen und seine Taschen abgeben, um unbelastet weiterflanieren zu können.
Mehr
 

Buchtipp: Dr. Ralf Klinger
 
Buchtipp: Dr. Ralf Klinger "Regenwürmer – Helfer im Garten"
Lebendiger Boden • Gesunde Pflanzen • Reiche Ernte

Regenwürmer – Gärtner im Untergrund. Können Regenwürmer ertrinken? Werden aus einem halbierten Wurm zwei neue
Würmer? Was Sie schon immer über Regenwürmer wissen wollten, erfahren Sie in dem Buch »Regenwürmer – Helfer im Garten« von Dr. Ralf Klinger, erschienen im pala-verlag.

Neben vielen kurzweiligen Informationen rund um die Lebensweise und Biologie des Regenwurms bietet das Buch auch praktische Hinweise, was jeder Gärtner tun kann, damit sich das Tier im Garten wohl fühlt. Die Maßnahmen reichen vom Mulchen über eine regenwurmfreundliche Bodenbearbeitung bis zum Bau einer Kompostmiete. Im Gegenzug liefern Regenwürmer besten Humus für kräftige Pflanzen und reiche Ernte im Garten.

Alle, die keinen Garten haben, die Tätigkeit des Wurms aber trotzdem für sich nutzen möchten, finden darüber hinaus praktische Tipps zum Bau und Betrieb einer Wurmkiste. Auch auf Balkon oder Terrasse können Kompostwürmer den täglichen Bioabfall so in fruchtbare Erde für Topfpflanzen und Balkongemüse verwandeln.

pala-verlag 2010, 76 Seiten, EUR 9,90
ISBN: 978-3-89566-282-9
 
 

Aktionen Herbst 2010
 
Aktionen Herbst 2010
Gegen die AKW-Laufzeitverlängerungen sind folgende Aktionen geplant:

Castor-Wochenende: 5./6./7.11.2010

Castor-SĂĽdblockade und Kundgebung am 6.11.2010

Zentrale Kundgebung im Wendland mit BUND-Sonderbus am 6.11.2010!
Mehr
 

 
Himmlische Badesalze
FREIBURG-MOOSWALD. Am Sonntag, den 7.November von 14 bis 17 Uhr lädt die Ökostation zu einer Seifenwerkstatt ein. Kinder und Erwachsene können unter Anleitung der Expertinnen von der „Seifentruhe“ aus Elzach mit Blüten und Duftölen selber Seifen und Badesalze herstellen. Außerdem gibt es Duftspiele und ein Spiel zur Herkunft von Rohstoffen, aus denen Seifen bestehen. Der Eintritt ist kostenlos, es werden Materialkosten von 2,80 Euro erhoben.
Mehr
 

 
GlĂĽckwĂĽnsche an Freiburg: Deutsche Klimaschutzhauptstadt 2010
... und Hintergrund von ECOtrinova e.V.

ECOtrinova e.V. freut sich auĂźerordentlich ĂĽber Freiburg als Deutsche Klimaschutzhauptstadt 2010. Aber: noch viel mehr zu tun! BĂĽrger und Vereine intensiv einbeziehen.

Der Freiburger Umweltschutzverband ECOtrinova e.V. freut sich außerordentlich mit der Stadt, dass Freiburg am 25.10. in Berlin als Deutsche Klimaschutzhauptstadt ausgezeichnet wurde. ECOtrinova-Vorsitzender Dr. Georg Löser sieht diese Ehrung für die Stadt, Gewerbe, Planer und Bürgerschaft vor allem auch als Ansporn, gemeinsam die Klimaschutz- und Energiesparanstrengungen in Freiburg in allen Bereichen wesentlich zu verstärken. Denn die kürzlichen Zwischenergebnisse zu Stromsparen waren sehr mager angesichts der wirtschaftlichen Möglichkeiten und für Stadt, Bürgerschaft und Handwerk. Bei der Stromerzeugung in Freiburg aus erneuerbaren Energien lag Freiburg Ende 2009 bei weniger als einem Viertel im Vergleich zum deutschen Durchschnitt. Selbst bei Solarstrom langte es für Freiburg gerademal knapp an den deutschen Durchschnitt heran.

Vereine und Gruppen der Bürgerschaft wie das Klimabündnis-Freiburg und ECOtrinova e.V. sowie das Öko-Institut und die Energieagentur Regio Freiburg haben, so Löser, in den letzten Jahren ein gutes Stück mitgeschoben, um die Freiburg Energie- und Klimaschutzpolitik und die Beschlüsse des Gemeinderates in die richtige Richtung zu bewegen und dürfen sich auch deshalb mitfreuen über den neuen Titel Freiburgs.

Sehr gut ist Freiburg nach Einschätzung von ECOtrinova dank Energiekonzept von 1986 schon beim Einsatz der energiesparenden Kraftwärmekopplung, die weiter ausgebaut werden müßte, bei Plusenergie- und Passivhäusern und Neu und Altbaubereich, die aber zahlenmäßig aber stark zulegen sollten. Bei Wärmedämmung von Altbauten sind in Freiburg viele gute Beispiele vorhanden, aber es geht viel zu langsam in die Breite. Auch stehen stadtteilbezogene Konzepte erst am Anfang oder fehlen völlig. Energiekonzepte sollten laut Löser ab sofort nur noch Plus- und Passivhausbauweise beinhalten, die Erfahrungen mit der Solarsiedlung Freiburg seit 2000 und u.a. im Vauban sind recht positiv, so Löser. Vor allem im Altbaubereich, aber auch in geeigneten Neubaugebieten sollten stets modernste Wärmenetze mit Blockheizkraftwerken zum Einsatz kommen statt konventioneller oder gar Strom verbrauchender Heizungen.

Dr. Georg Löser
ECOtrinova e.V., Vorsitzender
www.ecotrinova.de
Mehr
 

Bewusster Fischgenuss = Meeresschutz!
Einkaufsratgeber Fische und Meeresfrüchte. © WWF
 
Bewusster Fischgenuss = Meeresschutz!
WWF-Einkaufsratgeber empfiehlt Seelachs, Ostseedorsch und Bioforelle

Verbraucher sollten beim Fischkauf auf Art und Herkunft des Fisches achten. Eine gute Wahl sind Hering und Seelachs aus dem Nordostatlantik, Dorsch aus der Ostsee, sowie Lachs und Forelle aus Bio-Zucht. Dagegen sollte man auf Rotbarsch, Dorade aus dem Mittelmeer, Pangasius oder tropische Garnelen lieber verzichten. Dies geht aus dem neuen WWF-Einkaufsratgeber hervor, den die Umweltstiftung heute in Hamburg veröffentlichte. Darin bewertet der WWF handelsübliche Fischarten nach ökologischen Kriterien wie Bestandsentwicklung und Fangmethoden. 20 Arten gelten demnach als gute Wahl, 13 als zweite Wahl, 29 fallen in die Kategorie „Lieber nicht“.

Mit der praktischen Einkaufshilfe für unterwegs gibt der WWF dem Verbraucher eine schnelle Orientierung für den Kauf oder Verzehr von Fisch im Supermarkt, im Fachhandel oder im Restaurant an die Hand. „Fisch ist ein gesundes und beliebtes Lebensmittel. Doch leider richten einige Fangmethoden im Meer massive Schäden an. Aufgrund der weltweiten Plünderung der Ozeane hat es für viele Fischbestände längst fünf vor zwölf geschlagen“, so WWF-Fischereiexpertin Catherine Zucco. 80 Prozent aller wirtschaftlich genutzten Bestände weltweit gelten bereits als zu stark oder bis an ihre Grenzen befischt. 140 Millionen Tonnen Fisch werden jährlich gefangen oder in Aquakulturen gezüchtet. „Wer auf nachhaltig gefangenen Fisch setzt, betreibt aktiven Meeresschutz damit wir auch morgen noch Fisch genießen können“ so Zucco weiter.

Jeder Deutsche konsumiert im Jahr durchschnittlich 15,7 Kilogramm Fisch. Nur 15 Prozent davon stammen aus hiesiger Fischerei. Der Löwenanteil von 85 Prozent stammt aus Import oder Aquakultur. Bei vielen Fischen komme es jedoch auf die Herkunft und Fangmethode an. Beim Fang von Seezunge im Nordostatlantik werde der Meeresboden regelrecht durchpflügt, bis zu 90 Prozent der Tiere im Netz werde ungenutzt über Bord geworfen. Eine erfreuliche Entwicklung hat der Ostseedorsch genommen. Insbesondere der Bestand der östlichen Ostsee hat sich so deutlich erholt, dass der WWF ihn ausdrücklich als gute Wahl empfehlen kann. Das Umweltsiegel des MSC steht für nachhaltige Meeresfischerei, bei der nur so viel Fisch gefangen wird, wie nachwächst. Auch die Zerstörung der Meeresumwelt wird minimiert. 13 Empfehlungen für MSC-Fisch finden sich im WWF-Ratgeber. Eine weitere naturverträgliche Alternative ist laut WWF Fisch aus Bio-Zucht. Auch der „Modefisch“ Pangasius ist in Bioqualität zu erhalten. „Von konventionell gezüchtetem Pangasius sollte man aber besser die Finger lassen“, rät Zucco. Die boomende Zuchtwirtschaft vor allem in Vietnam und Thailand sei in den vergangenen Jahren außer Kontrolle geraten und belaste die Umwelt erheblich.

Erstmals ist der WWF Einkaufsratgeber Fische und MeeresfrĂĽchte auch als kostenfreie
App für iPhone und Smartphone erhältlich und bewertet ca. 90 Arten. Die umfangreichen Informationen finden Verbraucher und Fischhändler ebenfalls in der Online-Version des Ratgebers.

Für den WWF Ratgeber wurden Fischbestände und Zuchten mit einer Methode bewertet, die unter dem Dach der Seafood Choices Alliance von mehreren Umweltverbänden entwickelt worden sind. Berücksichtigt werden dabei Informationen zum Zustand der Fischbestände sowie zu den Umweltauswirkungen und dem Management von Fischereien und Zuchten. Angaben über die Herkunft der Fischarten sind den Informationen entnommen, die der Handel den Verbrauchern bereit stellt.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger