oekoplus - Freiburg
Dienstag, 24. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Mathe lernen auf dem Tretboot
Am 5. September startet die Freiburger Sommerschule 2011 in der Ökostation, ein einwöchiges Bildungsangebot des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Es soll Kindern mit und ohne Migrationshintergrund, die in die 8. Klasse der Haupt- oder Werkrealschule versetzt wurden, helfen, Lerndefizite auszugleichen. Insgesamt werden 25 Plätze vergeben. Anmeldungen sind noch möglich.

Die Freiburger Sommerschule ist die Weiterentwicklung der sogenannten Sommercamps, die in den Sommerferien 2010 erstmals als Pilotprojekt an vier Standorten in Baden-Württemberg, darunter auch an der Ökostation Freiburg, durchgeführt wurden. Die Sommerschule versteht sich als Erlebnis orientiertes, einwöchiges Bildungs- und Betreuungsangebot in den Ferien, das auf Schule vorbereiten und einen guten Start ins neue Schuljahr gewährleisten soll. Das Konzept für die Pilotphase 2010 wurde in Zusammenarbeit mit der städtischen Initiative Lernen erleben in Freiburg (LEIF) entwickelt.

Eine Besonderheit der Freiburger Sommerschule 2011 ist, dass die Kinder integrativ, fast „nebenbei“ Mathematik, Deutsch und Englisch lernen. Eingebettet werden die Fachinhalte der Hauptfächer bis zur Klasse 7 in Natur- und Umweltthemen und Nachhaltigkeit. So wird Mathematik u.a. auf dem Tretboot gelernt. Wie das funktioniert? Die Schüler nehmen Tiefensichtmessungen am Flückiger See vor, erstellen Diagramme, werten sie aus und diskutieren sie vor dem Hintergrund der nachhaltigen Umweltarbeit am Flückiger See.

Deutsch lernen die Teilnehmer, indem sie Interviewfragen erarbeiten und anschließend Profi-Jugendfußballer des Sportclubs Freiburg befragen. Englisch wird sportlich gelernt: auf dem Energiefahrrad muss ein CD-Player durch Treten mit Energie versorgt werden, so dass eine Kassette ein englischsprachiges Lied spielt, dessen Text durch Zuhören erfasst werden muss.

Insgesamt wird die Sommerschule sehr positiv bewertet: „Schüler, die ein Sommercamp an einem der vier Standorte Freiburg, Ludwigsburg, Mannheim oder Ravensburg besuchten, zeigen danach ein höheres schulisches Selbstkonzept in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch,“ bestätigt Dr. Scheiring von der PH Ludwigsburg, der die Evaluationsstudie zum letztjährigen Sommercamp durchführte. Und weiter: „Gleichzeitig verändern sich das Selbstwertgefühl und die Lernmotivation positiv. Sowohl von den durchführenden Lehrern und Experten als auch von den Schülern werden die Sommercamps als sehr erfolgreich bewertet. Vor allem die Grundkonzeption der Sommercamps, schulisches Lernen und anspruchsvolles Freizeit-/Zusatzprogramm zu kombinieren, kommt bestens an und ist für die Schüler kein Gegensatz. Mehr als zwei Drittel der Schüler geben an, dass sie Erfolg beim Lernen hatten […] Die Ziele „Vermittlung überfachlicher und sozialer Kompetenzen“, „Förderung der Freude am Lernen“, „Steigerung der Lernfähigkeit und Motivation“ konnten erreicht werden.“ (Dr. Hermann Scheiring: Evaluationsstudie der SOMMERCAMPS 2010 Baden-Württemberg. 2010 ). Auch eine Befragung der Klassenlehrer drei Monate danach zeigte, dass die Lernmotivation, das schulisches Selbstkonzept und die schulische Leistung der Schüler zugenommen haben.

Die Ergebnisse des Sommercamps von 2010 bestätigen die Akteure, auch dieses Jahr das Projekt fortzusetzen. So haben die Lehrkräfte des Staatlichen Schulamtes in Kooperation mit der Ökostation Freiburg erneut ein überzeugendes, ganzheitliches Lernkonzept im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund erarbeitet.
 
 

Willkommen, Kaza!
 
Willkommen, Kaza!
Fünf afrikanische Staaten unterschreiben Staatsvertrag für größtes Naturschutzgebiet Afrikas

Berlin - In der angolanischen Hauptstadt Luanda fällt heute der offizielle Startschuss für das zweitgrößte Naturschutzgebiet der Erde. „Wir freuen uns sehr über diesen Meilenstein im südlichen Afrika und sprechen den beteiligten Regierungen unsere Anerkennung und Respekt aus. Die Vertreter aller beteiligten Staaten, viele NGOs vor Ort, und nicht zuletzt das deutsche Entwicklungsministerium und die KfW haben großen Anteil daran, dass aus der faszinierenden Vision eines afrikanischen Megaparks nun Wirklichkeit wird. Das Besondere an Kaza ist, dass es Naturschutz mit Armutsbekämpfung vereinen kann.“, freut sich WWF-Vorstand Eberhard Brandes. Beteiligt am Kaza-Naturpark sind die fünf Staaten Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe. Sie wollen 36 Schutzgebiete so vernetzen, dass ein zusammenhängendes Gebiet von 350.000 Quadratkilometern entsteht, in dem Tiere wie Elefanten, Leoparden und Flusspferde ungestört leben und wandern können. Der WWF unterstützt das Kaza-Projekt seit Jahren mit Expertenwissen und jährlich zwei Millionen Euro, das Entwicklungsministerium hat über die Entwicklungsbank KfW für das Projekt bislang 20 Millionen Euro bereitgestellt.

„Die unvergleichliche Natur dieser Region wirkt wie ein Magnet auf Touristen. Aber in Kaza fließen die Einnahmen nicht an irgendwelche Investoren, sondern direkt an die Menschen“, sagt Philipp Goeltenboth, WWF-Experte für Kaza. „Das Land mit allen Naturschätzen gehört ihnen, den Stämmen und Dorfgemeinschaften. Sie entscheiden, was damit geschieht. Niemand, weder die Regierung noch irgendeine NGO, darf ihnen etwas vorschreiben. Deshalb schützen sie die Natur. Sie wissen, dass sie ihnen ihr Auskommen sichert.“ Nach WWF-Schätzungen gilt als Faustformel für Kaza: sieben Touristen sichern einen Arbeitsplatz, von dem in dieser Region bis zu 15 Menschen ernährt werden können.

FĂĽr die Artenvielfalt der Region ist der Megapark laut WWF immens wichtig. Beispiel Elefanten: rund 300.000 der Tiere leben in Kaza, doch fast alle auf einem Fleck: 135.000 sind es in Botswana, nur 800 in Angola. In Botswana leidet die Artenvielfalt unter dem massiven Appetit der Elefanten. Die Wanderkorridore sollen hier Abhilfe schaffen und den Lebensraum der Elefanten wie auch vieler anderer Tiere erweitern.

„Die Idee zu Kaza ist 20 Jahre alt. Der WWF war von Anfang an als einer der Geburtshelfer dabei. Aber die wahren Treiber hinter der Idee sind die Stammeshäuptlinge und die Vertreter der beteiligten Länder, die alte Auseinandersetzungen hinter sich lassen und über den Naturschutz zu einer länderübergreifenden Vision finden“, sagt Philipp Goeltenboth. Willkürliche Grenzziehungen aus der Kolonialzeit seien dank Kaza bald Geschichte.
 
 

 
200 Familien aktiv fĂĽrs Klima
Ein Jahr lang Mitmachaktion fĂĽr Freiburger Familien,
Wohngemeinschaften, Paare oder Singles, mit und ohne
Kinder

Wenige Plätze frei – Jetzt noch schnell bewerben

GefĂĽhrte Wanderung durch den Sternwald am Mittwoch,
17. August

Die „200-Grenze“ ist noch nicht erreicht, aber bereits über 180
Freiburger Familien, Wohngemeinschaften, Paare oder
Singles, mit und ohne Kinder, nehmen an dem Projekt „200
Familien aktiv fürs Klima“ teil.

Bei diesem außergewöhnlichen Projekt gibt es ein Jahr lang
fĂĽr alle Teilnehmenden ein abwechslungsreiches Programm:
Energiesparberatung im eigenen Haushalt, mit Anleitung fĂĽr
ein Messgerät, um den Stromverbrauch von Elektrogeräten
festzustellen, exklusive Veranstaltungen rund um vier
Themen: Energie, Ernährung, Konsum und Mobilität,
Austausch mit anderen Familien in Freiburg und aus
Besançon bei gegenseitigen Besuchsfahrten, Kennen lernen
von deren Erfahrungen aus anderer kultureller Perspektive,
Ăśbungsheft und Notizbuch mit Informationen, Anregungen
und praktischen Ăśbungen zum Ausprobieren.

Der Austausch mit der Partnerstadt Besancon, von wo die
Projektidee ursprünglich stammt, eröffnet eine zusätzliche
kulturelle Perspektive bei gegenseitigen Besuchsfahrten
zum Kennen lernen der dortigen Projektfamilien.

Die Mitmach-Aktion ist natĂĽrlich freiwillig und ohne groĂźe
Pflichten! Sie will die Familien anregen, im Haushalt Energie
zu sparen, Lebensmittel bewusster zu wählen und zu
genießen, auf umweltverträglichere Gebrauchsgegenstände
zu achten oder umweltfreundlicher unterwegs sein und
bewusster zu reisen.

Ein zusätzlicher zeitlicher Aufwand entsteht nicht. Für den
Erfolg des Experiments sollen die Teilnehmenden lediglich
ein lebendiges Interesse mitbringen und – ganz besonders
wichtig: die gemachten Erfahrungen zurĂĽck melden,
bewerten und sie mit anderen austauschen.

Eine der exklusiven Veranstaltungen nur fĂĽr die
teilnehmenden Familien findet am Mittwoch, 17. August
statt. Eine gefĂĽhrte Wanderung mit Hans Burgbacher, Leiter
des Forstamts. In der rund dreistĂĽndigen dauernden
Wanderung erläutert der Experte, dass das Prinzip der
Nachhaltigkeit im Wald „erfunden wurde“. Wer also noch
Interesse hat, an der Wanderung und gleichzeitig an dem
Projekt teilzunehmen, sollte sich möglichst schnell
telefonisch beim Umweltschutzamt unter der Nummer: 201-
6147, Ilaria De Altin, per E-Mail unter
ilaria.dealtin@stadt.freiburg.de oder unter
www.freiburg.de/200familien anmelden.

Initiatoren sind die Stadt Freiburg mit UnterstĂĽtzung des
Innovationsfonds der badenova und der Robert-Bosch-
Stiftung. UnterstĂĽtzt wird das Projekt auĂźerdem von der
Volkshochschule Freiburg und dem Centre Culturel Français
Freiburg. Weitere Institutionen sind zur Mitwirkung herzlich
eingeladen.
 
 

„Schwarzwald trifft Kaiserstuhl“
Regionalmarkt 2011 / Foto: Markus Mayer
 
„Schwarzwald trifft Kaiserstuhl“
Erfolgreicher Regionalmarkt auf dem Freiburger Augustinerplatz

Eine große Produktvielfalt gab es am Samstag, 6. August, auf dem Regionalmarkt „Schwarzwald trifft Kaiserstuhl“ zu sehen. Zahlreiche Erzeuger und Infostände des Südschwarzwaldes, des Kaiserstuhls und der Stadt Freiburg, sorgten für eine lebendige Marktatmosphäre auf dem Freiburger Augustinerplatz. ...
Mehr
 

BUND begrĂĽĂźt geplante Renaturierung der Dreisam bei Freiburg
Gerade gestreckte, naturferne u. hochwasserverstärkende Kanäle, Foto: Axel Mayer
 
BUND begrĂĽĂźt geplante Renaturierung der Dreisam bei Freiburg
Der BUND-Regionalverband Südlicher Oberrhein und die BUND-Ortsgruppe Freiburg begrüßen die jetzt geplante Renaturierung der Dreisam bei der Kartaus im Freiburger Osten. Wie Medien berichten, hat das Regierungspräsidium Freiburg ein Büro mit der Vorplanung beauftragt. Die Renaturierung der Dreisam und der anderen naturfernen Gewässer am Oberrhein ist eine alte BUND-Forderung. Bei der Debatte um die Verwendung der Ausgleichsgelder für den Bahnausbau war der BUND immer dagegen, mit der Gießkanne über´s Land zu gehen und an vielen Stellen (leider häufig kurzlebige) kleine Ersatzbiotope zu schaffen. ...
Mehr
 

Natürliche Mineralwässer - Qualität zum Spottpreis
 
Natürliche Mineralwässer - Qualität zum Spottpreis
Für nur 13 Cent pro Liter gibt es beim Discounter oder im Supermarkt natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure, das sensorisch „gut“ ist und bei dem die mikrobiologische Qualität stimmt. San Pellegrino Frizzante, Vöslauer prickelnd und Biokristall Classic Biomineralwasser, die bis zu 1,32 Euro pro Liter kosten, enttäuschen hingegen aus unterschiedlichen Gründen.

Viele Eigenmarken von Aldi (Süd), Edeka, Lidl, Netto Markendiscount, Penny und real schmecken tadellos und sind mit 13 Cent pro Liter ausgesprochen günstig. Einwandfrei im Geschmack sind auch Adelholzener, Franken Brunnen und Römerquelle, die zwischen 46 und 69 Cent pro Liter kosten. Apollinaris schmeckt ebenfalls gut, alle fünf Prüfflaschen enthielten aber einen Keim, der zwar nicht als gesundheitlich bedenklich gilt, dessen Vorkommen im Mineralwasser aber vom Anbieter Coca Cola zu klären ist.

Auch zwei importierte Edelmarken enttäuschten. San Pellegrino aus Italien und Vöslauer aus Österreich schmeckten deutlich nach Acetaldehyd, das bei der Herstellung von PET-Flaschen entsteht. Das gleiche gilt für das Wasser von Netto Supermarkt. Gesundheitlich ist das kein Problem, sensorisch sind die Wässer aber „mangelhaft“. Beim BioKristall Classic Biomineralwasser ist die „Bio“-Kennzeichnung irreführend, zudem sind die Deckeldichtungen aus weichmacherhaltigem PVC.

Der ausführliche Test Natürliche Mineralwässer ist in der August-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/mineralwasser veröffentlicht.
Mehr
 

Frauenpower fĂĽr den Tiger
Mila bei der Arbeit. © Des Syafrizal / WWF
 
Frauenpower fĂĽr den Tiger
Internationaler Tiger-Tag am 29. Juli: Indonesische WWF-Aktivistin auf Sumatra berichtet von ihrer Arbeit. / Tiger-Freunde aus aller Welt können „Mila“ auf Twitter folgen.

Berlin - Auf Sumatra gibt es Schätzungen zufolge höchstens noch rund 400 wildlebende Tiger. Anlässlich des internationalen „Global Tiger Days“ warnt der WWF, dass der Sumatra-Tiger damit akut vom Aussterben bedroht ist. „Wir müssen verhindern, dass der Sumatra-Tiger zu einer weiteren Unterart wird, die faktisch in freier Wildbahn ausgestorben ist“, so Volker Homes, Leiter Artenschutz beim WWF Deutschland. Neben dem Kaspischen, dem Bali- und dem Java-Tiger gilt auch der Südchinesische Tiger unter Experten bereits in der Wildnis als „praktisch ausgestorben“. Vor Ort auf der indonesischen Insel Sumatra koordiniert daher das WWF „Tiger Survey Team“ die Schutzbemühungen. Geleitet wird das Team von einer jungen Indonesierin: Karmila „Mila“ Parakkasi. Unter Milas Führung werden neben dem Monitoring mit Kamerafallen und Spurenlesern, auch Anti-Wilderei-Maßnahmen und Aufklärungsaktionen durchgeführt. „Mein Team und ich geben unser bestes, um die Tiger-Population zu stabilisieren. Doch wenn der Tiger auf Sumatra eine Zukunft haben soll, muss die Vernichtung seiner Heimat, dem Regenwald, endlich gestoppt werden”, so Mila.

Wenn man Mila fragt, wie es sich anfühlt, die einzige Frau in einem Männerteam zu sein, sagt sie stets, dass sie das gar nicht beschäftige. „Zunächst war es vielleicht ein bisschen schwer oder unentspannt, die einzige Frau zu sein. Aber über die Zeit habe ich mich daran gewöhnt“, sagt Mila. „Es spornt mich sogar mehr an, mein bestes zu geben.“ Mila kam 2008 nach dem Abschluss ihres Studiums zu dem Tiger-Team des WWF.

Hintergrund:
Auf dem internationalen Tiger-Gipfel im November 2010 haben sich Staats- und Regierungschefs sowie Minister aus allen verbliebenen 13 Tiger-Verbreitungsstaaten zu einem internationalen Rettungsplan bekannt. Ziel soll es sein bis zum nächsten Jahr des Tigers 2022 die Bestandszahlen von heute nur noch 3.200 wilden Tigern zu verdoppeln.
 
 

Regionalmarkt
 
Regionalmarkt "Schwarzwald trifft Kaiserstuhl"
Am Samstag, 6. August 2011 laden die Stadt Freiburg, PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl und der Naturpark Südschwarzwald zum dritten Mal unter dem Motto „Schwarzwald trifft Kaiserstuhl“ zu einem bunten Regionalmarkt auf dem Freiburger Augustinerplatz ein. ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger