oekoplus - Freiburg
Samstag, 21. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

ÖKO-TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen
Quelle: Ă–KO TEST
 
ÖKO-TEST Berufsunfähigkeitsversicherungen
Reaktionen von DGB, SPD und BdV

Viele Verbraucher haben keine Chance auf eine gute und günstige Berufsunfähigkeitsversicherung. Darauf macht das ÖKO-TEST in der aktuellen April-Ausgabe des ÖKO-TEST Magazins aufmerksam. Das Verbrauchermagazin hat Policen nicht nur im Hinblick auf Preis und Bedingungen unter die Lupe genommen hat, sondern auch die Annahmepolitik der Versicherer untersucht hat. Das Resümee: Die Assekuranzen picken sich mittlerweile die guten Risiken heraus, bei denen die Gefahr, zahlen zu müssen, eher unwahrscheinlich ist, und weisen Interessenten schon beim kleinsten Zipperlein ab oder schränken den Versicherungsschutz rigide ein. Und nimmt der Kunde die Antragshürde, scheitert der Vertrag oft am Preis.

Auf den Test haben nun der Deutsche Gewerkschaftsbund, die SPD und der Bund der Versicherten reagiert und Forderungen an den Staat gestellt. DGB will eine deutliche Aufbesserung der Erwerbsminderungsrente. Die SPD möchte die Erwerbsminderung obligatorisch in geförderte Altersvorsorgeverträge aufnehmen und der Bund der Versicherten (BdV) fordert den Staat auf, dafür zu sorgen, dass private BU-Policen ausreichenden Schutz zu bezahlbaren Preisen bieten und transparenter werden.
Mehr
 

Städte und Gemeinden sprechen sich klar für eine dezentrale Energiewende aus
 
Städte und Gemeinden sprechen sich klar für eine dezentrale Energiewende aus
- 2. Kongress Energieautonome Kommunen -

(Freiburg, 29.03.2012) In Freiburg sprachen sich Bürgermeister, Stadtwerke und Unternehmen auf dem 2. Kongress Energieautonome Kommunen klar für eine dezentrale Energiewende aus. Der Kongress endete gestern nach drei Tagen mit rund 220 Teilnehmern aus ganz Deutschland. Das größte Interesse galt Bürgerbeteiligungsmodellen, in denen die Verwaltung gemeinsam mit den Bürgern innovative und dezentrale Projekte umsetzt. Nico Storz, Geschäftsführer im Verein für Erneuerbare Energien fesa e.V., sieht die Motive des Kongresses bestätigt: „Die Energiewende ist nicht durch wenige große Einzelmaßnahmen zu schaffen, sondern braucht vielfältige Initiativen, Einfallsreichtum und die konstruktive Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Gruppen.“

„Die Energiewende soll ein Markenzeichen werden“, sagte Helmfried Meinel, Ministerialdirektor im baden-württembergischen Umweltministerium, zum Auftakt des Kongresses. Das Klimaschutzgesetz, das bis 2050 die Reduktion von Treibhausgasen um 90 Prozent vorsieht, sei bis Ende des Jahres unter Dach und Fach. Die Novelle des Landesplanungsgesetztes verteidigte er. „Kommunen müssen nur dann in ihren Flächennutzungsplänen Gebiete ausweisen, wenn die Regionalverbände dies nicht forcieren.“ Für die von Dr. Tobias Bringmann vom Verband kommunaler Unternehmen VKU vorgebrachte Sorge, die Landesregierung könnte als Mehrheitseigentümerin den Energiekonzern EnBW bevorzugen, sah er keinen Grund, da man auf transparente und faire Wettbewerbsbedingungen achten werde. Auf die Frage, wie er die von der Bundesregierung geplante EEG-Novelle sehe, antwortete Meinel: „Im Bundesrat werden wir noch den einen oder anderen Giftzahn ziehen.“

Ein Mittel, die Energiewende aktiv zu gestalten, ist die Rekommunalisierung. Torsten Schwarz von der Beteiligungsgesellschaft KommunalPartner hielt ein Plädoyer dafür, Privatisierungen der Vergangenheit rückgängig zu machen und wieder eigene Stadtwerke zu gründen. Ein Stadtwerk, das von der Energieerzeugung über den Netzbetrieb bis hin zum Vertrieb alle Wertschöpfungsstufen vereine, biete für Kommunen zusätzlichen finanziellen Spielraum. Vor allem erhalte man aber Gestaltungsspielräume zurück – bei der Kundenorientierung, der Infrastrukturentwicklung und bei der kommunalen Umweltpolitik. Entscheidend für den Erfolg seien ein strukturiertes Vorgehen, breite Mehrheiten im Gemeinderat und gute Berater. Über die Herausforderungen für Stadtwerke sprach Dr. Rolf Michler vom Planungs- und Beratungsunternehmen Enpros. Die starken Schwankungen bei der Energieerzeugung durch die Zunahme der erneuerbaren Energien erforderten den Umbau zu flexibleren Kraftwerken, die die Strom- und Wärmeerzeugung entkoppeln und mehr Regelenergie bereitstellen. „Nur wer was tut, kann am Markt bestehen“, so seine Überzeugung.

Was es bedeutet, Energiekonzepte zielorientiert umzusetzen, erläuterte unter anderem Frank Moosmann von Econzept Energieplanung am Beispiel des Ortes Grenzach-Wyhlen. Seine Analyse hatte ergeben, dass dort der größte Einspargewinn durch Investitionen in den Wärmeschutz und in die Optimierung der Regelungstechnik zu erzielen ist. „Neben der technischen Umsetzung sind aber immer auch Maßnahmen wie Hausmeisterschulungen und Nutzerführungen sinnvoll“, betonte Moosmann. In fünf Jahren hat die Gemeinde mit rund 1,7 Millionen Euro Eigenmittel in 15 Gebäude investiert. Eingesparte Energiekosten allein im Jahr 2011: etwa 120.000 Euro. Wären die Strompreise in dieser Zeit nicht so stark gestiegen, wäre der Betrag weit höher ausgefallen. Deshalb werde man künftig die kommunalen Stromfresser angehen.

Neben der Bio- war auch die Windenergie ein Schwerpunkt des Kongressprogramms. Herbert Schwartz, Experte für Windgutachten vom Büro Anemos-Jacob warnte davor, sich ausschließlich auf Rechenmodelle zu stützen. „Über den Wind insbesondere in einer komplexen Geografie wie in Süddeutschland wissen wir praktisch nichts.“ Auch wie Wälder sich auf die Windströmung auswirken, sei weitgehend unbekannt. Gesicherte Erkenntnisse würden ausschließlich teure Langzeitmessungen liefern. Für die Ausweisung von Vorranggebieten empfahl er, schrittweise vorzugehen. Erste Hinweise lieferten der Windatlas und der Vergleich mit Wetterdaten und Anlagen in der Nähe. Außerdem sei die Einschätzung eines Gutachters nützlich, bevor mit Kurzzeitmessungen begonnen werde.

Jürgen Guse, Bürgermeister von Bräunlingen und Vorsitzender des Regionalverbands Schwarzwald-Baar-Heuberg, wandte sich gegen den Vorwurf, dass die Verbände bislang eine Verhinderungsplanung betrieben hätten. Das Ziel der neuen Regierung in Baden-Württemberg, bis Ende des Jahrzehnts 1000 neue Windräder zu bauen, unterstütze er. Am neuen Landesplanungsgesetz übte er jedoch Kritik. „Der gewollte Wettbewerb greift nicht.“ In seiner Region zeige sich, dass die Kommunen ihre Flächennutzungspläne in Abstimmung mit dem Verband aufstellen würden. Zudem müssten die Kommunen ihre Nutzungspläne auf der Grundlage des wenig aussagekräftigen Windatlas erstellen, weil sonst die Aufstellung der Rotoren nach der im Baurecht vorgesehen Privilegierung ohne Rücksicht auf das Landschaftsbild erfolge.

Die engagierten Ausbaupläne der Regierung hat auch Dr. Hartmut Brösamle, Vorstand des Projektentwicklers wpd, im Blick. Für den Erfolg müssten alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Nicht nur eine professionelle Planung, auch die enge Abstimmung mit Kommunen und Bürgern sei entscheidend. „Um eine hohe Identifikation und Zustimmung vor Ort zu erreichen, ist es wichtig, dass sich Bürger auch finanziell am Projekt beteiligen können.“ Die unterschiedlichen Formen einer finanziellen Beteiligung beleuchtete Beate Fischer vom Institut dezentrale Energietechnologien IdE. Sie reichen von Genussscheinen über Genossenschaften bis hin zur GmbH & Co. KG. Eine Vielfalt, die in den vergangenen Jahren rege genutzt wurde: „Nach wie vor ist rund die Hälfte der regenerativen Erzeugungskapazität in Deutschland in privater Hand“, so Beate Fischer.

Wie Bürger nicht nur an den Anlagen beteiligt werden können, sondern bereits im Laufe der Planung von EE-Projekten, war das Thema von Dr. René Mono von der 100 prozent erneuerbar stiftung aus Berlin. „Von Konsultationen über Verhandlungen bis hin zur kooperativen Planung bieten sich unterschiedliche Formate an – je nachdem, wie hoch der Legitimationsbedarf ist.“ Dabei sei Bürgerbeteiligung kein Garant für die Projektakzeptanz, jedoch ein notwendiges Mittel, das Geld koste und nicht ohne Risiko sei. Ist es erst einmal zu Konflikten gekommen, kann Mediation ein probates Mittel sein. Dabei entscheidend sei aber der Wille aller Beteiligten, zu einer Lösung zu kommen, betonte Sigrid Gand, Rechtsanwältin bei Sterr-Kölln und Partner in ihrem Vortrag. Der 3. Kongress Energieautonome Kommunen findet vom 9. bis 11. April 2013 ebenfalls in Freiburg statt.


>> Ăśber den Kongress

Der Kongress ist Bestandteil der vom fesa e. V. getragenen „Kampagne Energieautonome Kommunen“, die seit 2011 ein offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 - 2014 “ ist. Die Kampagne soll die kommunale Energiewende katalysieren und setzt dabei auf Publikationen, eine Wissensdatenbank, verschiedene Veranstaltungen, regionalen Erfahrungsaustausch sowie Weiterbildungsangebote.

Die Schirmherrschaft hatte das Umweltministerium Baden-WĂĽrttemberg ĂĽbernommen. Als Kooperationspartner konnten der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), das Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien (deENet), ICLEI, das Klima-BĂĽndnis, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, der Wirtschaftsverband 100 Prozent, der Naturpark SĂĽdschwarzwald, der Regional Cluster GreenCity Freiburg und die Leader-Region Mittlerer Schwarzwald gewonnen werden. Weitere Informationen unter www.energieautonome-kommunen.de.

>> Ăśber die Veranstalter

Enerchange ist eine Agentur fĂĽr Veranstaltungen und Informationsdienstleistungen im Bereich Erneuerbare Energien. Das Leistungsspektrum der Agentur umfasst die die Konzeption und Organisation von Veranstaltungen, Presse- und Ă–ffentlichkeitsarbeit fĂĽr Erneuerbare-Energie-Unternehmen und -Projekte sowie das Publizieren von Fachinformationen.

Der fesa e.V. setzt sich seit 1993 mit innovativen Projekten, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich für die Energiewende ein. Mit seinem Projekt „Energieautonome Kommunen“ begleitet er Gemeinden auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung.
 
 

ÖKO-TEST RATGEBER Bauen, Wohnen & Renovieren – Zukunft bauen
 
ÖKO-TEST RATGEBER Bauen, Wohnen & Renovieren – Zukunft bauen
Den aktuellen ÖKO-TEST RATGEBER – Zukunft bauen gibt es seit dem 23. März 2012 im Zeitschriftenhandel. Er kostet 5,90 Euro.

Darüber hinaus ist dieser auch zum Preis von 6,90 Euro mit beigefügter CD erhältlich, auf der Leser die beiden Hefte ÖKO-TEST SPEZIAL – Energie sparen leicht gemacht sowie ÖKO-TEST SPEZIAL – Häuser finden.

Der Weg ins wohngesunde Haus: Die Zinsen sind derzeit niedrig, was die Finanzierung eines Hauses oder einer Wohnung erschwinglich macht. Allerdings sind in den vergangenen zwei, drei Jahren die Preise für Immobilien kräftig gestiegen. Daher will bauen oder kaufen gut überlegt sein. Der neue ÖKO-TEST RATGEBER – Zukunft bauen sagt Ihnen, wo Sie einen günstigen Kredit bekommen. Außerdem finden Sie darin geballtes Wissen, das Sie vor gesundheitsschädlichen Überraschungen bewahrt. Sie erfahren zum Beispiel, welche Dachdämmstoffe die Raumluft belasten und welche nicht, aber auch wie Sie altersgerecht und barrierefrei bauen. Lesen Sie ebenso, wie Sie das passende Heizsystem für Ihre Anforderung finden.

Die Tests

• TEST Fertigparkett: Parkett ist grundsätzlich ein gesunder Bodenbelag. Das zeigt die Schadstoffuntersuchung, die ÖKO-TEST durchgeführt hat. Bis auf eine Ausnahme fand das Labor nur sehr wenig ausdünstende Substanzen. Doch im Praxistest zeigen sich in der Qualität massive Unterschiede. Wer ein langlebiges Produkt sucht, muss schon genau hinschauen.

• TEST Lackfarben: Im Zweifel besser wasser- als lösemittelbasiert – diese Regel gilt für alle, die zu Hause einigermaßen schadstoffarm Lackierarbeiten vornehmen wollen. Unser Test ergab aber: Leider ist nicht überall, wo „wasserbasiert“ draufsteht, auch „schadstoffarm“ drin.

• TEST Laminat: Dieser Bodenbelag ist eigentlich nur das Abbild eines Holzbodens. Doch sein glamouröser Auftritt ist nicht unbedingt von Dauer – die Kunststoffoberflächen vieler Produkte sind nicht so robust, wie viele Verbraucher erwarten.

• TEST PVC-Bodenbeläge: Als billig und pflegeleicht gelten PVC-Bodenbeläge. Doch die bittere Wahrheit ist, dass sie voller Schadstoffe stecken. Dazu zählt neben Weichmachern auch Dibutylzinn, welcher sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar ist. Bereits sehr kleine Mengen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen.

• TEST Dachdämmstoffe: Die untersuchten Produkte dämmen gut. Allerdings können einige die Raumluft belasten, möglicherweise sogar mit Schimmelpilzen. Einige wenige Marken enthalten krebsverdächtige Schadstoffe.

• TEST Gerätevermietung: Fehlt beim Renovieren mal ein Gerät, muss nicht gleich ein neues angeschafft werden. Viel kann auch in Baumärkten gemietet werden. ÖKO-TEST verrät Ihnen, wo Sie das Beste für Ihr Geld bekommen.

• TEST LED-Lampen: Sie gelten als Licht der Zukunft. Und das zu Recht. Denn unter den sogenannten Retrofits, das sind LED für die übliche Lampenfassung, finden sich tatsächlich einige Kandidaten, die gar nicht mal so schlecht sind. Bei der Lichtqualität muss man allerdings noch Abstriche machen.

• TEST Wohngebäudeversicherung: Jeder Hausbesitzer braucht eine Wohngebäudeversicherung. Doch wer nicht aufpasst, zahlt jährlich Hunderte Euro zu viel – und bekommt mangelhaften Schutz.

• TEST Photovoltaikversicherungen: Die Investition in privaten Sonnenstrom kommt nicht gerade billig. Umso wichtiger ist, dass man die Anlage vor Diebstahl sowie Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Hagel schützt. Gut, dass es einige empfehlenswerte Photovoltaikversicherungen gibt.

• TEST Immobilienfinanzierung: Baugeld gibt es derzeit zum Schnäppchenpreis. Doch zwischen den Angeboten der Banken klaffen extreme Zinsunterschiede. ÖKO-TEST verrät, wie Sie Finanzierungskosten in fünfstelliger Höhe sparen.

AuĂźerdem

• Natürlich kein Freifahrtschein: Bauprodukte aus natürlichen Rohstoffen können vieles genauso gut und manches besser als Produkte, die aus nicht nachwachsenden oder mineralischen Rohstoffen hergestellt werden. Doch „öko“ ist nicht automatisch gesund. Und bei manchen Anwendungsfällen müssen sie sogar ganz passen.

• Damit es wieder aufwärts geht: Wenn die Treppe die Etagen mehr trennt als verbindet, sehnen sich ältere und gehbehinderte Menschen nach einem Treppenlift, der den Aufstieg ohne Anstrengung und Schmerzen ermöglicht. Was man vor der Kaufentscheidung über Produkte, Preise und Probleme wissen sollte.

• Das Bad neu entdecken: In jeder Nasszelle steckt ein Wohlfühlbad, egal ob auf vier oder auf 20 Quadratmetern. Wir zeigen Umbauten für verschiedene Lebenslagen und geben Tipps, wie Komfort, Design, umsichtige Materialwahl und wassersparende Technik unter einen Hut zu bringen sind.
 
 

Buchtipp: Erika Mayr „DIE STADTBIENEN“
 
Buchtipp: Erika Mayr „DIE STADTBIENEN“
Eine Geschichte von 20 000 Tieren und einer Leidenschaft.

Rund um Erika Mayr summt es. Seit fünf Jahren arbeitet die Oberbayerin als Imkerin mitten in Berlin auf dem Dach des Aqua Carre Hauses in Kreuzberg. Angefangen hatte alles, als sie in Detroit an dem Projekt Shrinking Cities teilnahm und vorschlug, auf einer Industriebrache eine Imkerei zu etablieren. Fasziniert von der Imkertätigkeit beschließt sie, selbst Honigbienen zu halten, das Imkerhandwerk zu erlernen und die Natur in die Stadt zu holen....
Mehr
 

Harvard Studenten besuchen den Kaiserstuhl
Exkursionsteilnehmer Gruppenbild / Foto: PLENUM
 
Harvard Studenten besuchen den Kaiserstuhl
Im Rahmen eines internationalen Austausches erkundeten Harvard Stundenten am Freitag, den 23. März 2012, den Kaiserstuhl. Organisiert wurde der Ausflug vom Institut für Landschaftspflege der Albert Ludwigs Universität Freiburg und PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl. Die Exkursion startete mit einem Besuch im Schambachhof in Bötzingen, wo Biolandwirt Diethmar Höfflin seinen Betrieb und die Grundgedanken des ökologischen Landbaus vorstellte. “Die Harvard Studenten zeigten großes Interesse an der ökologischen Landwirtschaft und an regionalen Kreisläufen im Sinne der Nachhaltigkeit.“ stellte Diethmar Höfflin fest.

Bei einer Mittagspause in Oberbergen kamen die Exkursionsteilnehmer mit dem Weingut Franz Keller und Besitzer Fritz Keller im Kontakt und begeisterten sich für unterschiedliche Rebsorten. Anschließend erfolgte eine Wanderung durch die Naturschutzgebiete Badberg und Haselschacher Buck, bei welcher Oliver Karbiener und Friederike Tribukait vom Regierungspräsidium Freiburg den Studierenden einen Überblick über das Pflegemanagement in den Naturschutzgebieten gaben. „Die Exkursion war etwas Besonderes, da sich Studenten der Amerikanischen Elite Universität über die regionale Einzigartigkeit des Kaiserstuhls, sowie über seine hiesige Entwicklung informieren konnten.“ so Diana Pretzell, Geschäftsstellen-Leiterin von PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl. Ein weiterer Austausch mit der Elite Universität ist für das kommende Jahr geplant.
Mehr
 

Lehrgang für effiziente und sichere Erntetechniken an Hochstammbäumen
 
Lehrgang für effiziente und sichere Erntetechniken an Hochstammbäumen
Wollen Sie Hochstammbäume ohne hohes Unfallrisiko möglichst einfach und effizient Ernten und gleichzeitig etwas für den Naturschutz tun? Dann besuchen Sie den Kurs für innovative Erntetechniken an Hochstammbäumen welcher von Martin Zeller (Firma Vertikal/Eichstetten) am

Freitag 27.04.2012 und Samstag 28.04.2012
in Endingen-Königschaffhausen

veranstaltet wird. Schwerpunkt des Lehrgangs ist die Verwendung einer Seiltechnik, mit der ein sicheres und einfaches Ernten möglich ist. So entstehen nicht nur für den Landwirt Vorteile, sondern auch für die Natur, da die Anzahl der hochstämmigen Bäume im Kaiserstuhl aufgrund der erschwerten Erntebedingungen stark zurückgegangen ist. Die Kosten für den zweitägigen Kurs liegen je nach Wohnort zwischen 30 € und 45 €. Die Anmeldungen zum Kurs erfolgt bei Frau Bauer im Rathaus in Endingen (Tel.: 07642-6899-39).

Ăśber Ihre Teilnahme freut sich Martin Zeller, der BLHV, PLENUM Naturgarten Kaiserstuhl und die beteiligten KaiserstĂĽhler Gemeinden
 
 

 
Deutsch-französischer Kinder-Naturkurs in den Osterferien
Noch Plätze frei!

Spiel & SpaĂź, Erforschen & Entdecken in der Natur!
Deutsch und Französisch spielerisch vertiefen!
Mit der Schlossbergbahn hoch ins Natur-VergnĂĽgen!

Einen deutsch-französischen Naturkurs für Kinder bietet der gemeinnützige Planetenkinder e.V. Freiburg in den Osterferien vom 02. bis 05. April an. Es sind noch Plätze frei für Kinder von sechs bis zehn Jahren; Anmeldung an info@planetenkinder.de. Jeweils von 14:30 – 17:30 Uhr haben die Kinder beim Schlossberghaus, Am Schlossberg 3, die Möglichkeit, die Natur unter Anleitung mit allen Sinnen zu erleben und spielerisch ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. Auch für zweisprachige Kinder ist der Kurs geeignet. Die naturpädagogische Leitung erfolgt durch eine deutsch- und eine französisch-muttersprachige Betreuerin. Treffpunkt und Abholungs-Ort ist jeweils die Talstation der Schlossbergbahn im Stadtgarten. Durch das großzügige Entgegenkommen der Familie Dattler ist es möglich, Kindern die Tickets für die Schlossbergbahn stark vergünstigt anzubieten. Gesamtkosten für den Kurs inklusive Schlossbergbahn-Tickets sind 44 Euro. Mehr Infos auf www.planetenkinder.de.
Mehr
 

Buchtipp: Heike KĂĽgler-Anger
 
Buchtipp: Heike KĂĽgler-Anger "Vegan grillen"
Köstliche Rezepte fürs Grillvergnügen

Veganes vom Grill. Grillduft liegt in der Luft: Heike Kügler-Anger lockt ins Freie und serviert in ihrem Buch „Vegan grillen“, erschienen im pala-verlag, frische Ideen aus der Pflanzenküche. Bei ihren über 100 veganen Rezepten verzichtet sie darauf, Würstchen oder Steaks zu imitieren, und setzt stattdessen lieber auf Fantasie und rein pflanzliche, naturbelassene Zutaten. ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger