oekoplus - Freiburg
Samstag, 21. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NABU-Studie zeigt: Kohleausstieg bis 2035 ist machbar
Pläne liegen auf dem Tisch - Politik hinkt hinterher

Der beschleunigte Ausstieg aus der Kohle in Deutschland ist nicht nur notwendig für den Klimaschutz, sondern auch bis spätestens 2035 umsetzbar. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute vom NABU vorgestellte Meta-Studie. Unter dem Titel „Kohleausstieg – Analyse von aktuellen Diskussionsvorschlägen und Studien“ haben Experten vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie die in den vergangenen zweieinhalb Jahren veröffentlichten Szenarien, Studien und Positionspapiere zum Kohleausstieg wissenschaftlich analysiert und zusammengeführt.

Die Schlussfolgerung ist eindeutig: Der Kohleausstieg in Deutschland kann in den nächsten 18 Jahren problemlos erfolgen, weil zur Umsetzung bereits eine Reihe von Europa- und verfassungsrechtlich belastbaren Instrumenten vorhanden sind: So können Mindestanforderungen an bestehende Kraftwerke gestellt werden, z.B. bezogen auf deren Energieeffizienz oder Einsatzflexibilität – dann sind Kohlekraftwerke eher letzte Wahl. Möglich ist auch die Festlegung von Restlaufzeiten oder begrenzten Strombudgets für einzelne Kraftwerke oder Kontingente. Eine weitere Option bieten Änderungen an den Energie- und Stromsteuern, um einem nationalen Mindestpreis auf CO2-Emissionen zu verlangen.

„Die Pläne und Strategien liegen auf dem Tisch, aber die Politik hinkt hinterher. Angesichts dessen, dass die deutschen Braun- und Steinkohlekraftwerke 40 Prozent des deutschen Stroms produzieren, aber für doppelt so viel der Treibhausgas-Emissionen in diesem Bereich verantwortlich sind, ist der beschleunigte Ausstieg aus der Kohle alternativlos“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Bis spätestens 2035 müsse die Kohleverstromung in Deutschland beendet sein. Es sei höchste Zeit, einen Kohlekonsens zwischen Regierung und wichtigen Akteuren wie Ländern, Kommunen, Gewerkschaften und betroffenen Unternehmen auszuhandeln. Zwar habe die Bundesregierung im Klimaschutzplan 2050 die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Regionalentwicklung“ angekündigt. „Bislang fehlt der Kommission allerdings ein klarer Auftrag, den geregelten Ausstieg aus der Kohle auf den Weg zu bringen“, so Tschimpke weiter.

Daher fordert der NABU ein Dialogverfahren zum Kohlekonsens, das an die geplante Kommission angedockt werden kann sowie einen gesetzlich geregelten Abschaltplan mit Stillegungsdaten für alle 106 aktiven Kohleblöcke in Deutschland. Der Vorteil wäre, dass soziale, regionale und wirtschaftliche Verteilungsfragen in einen ausgewogenen Abschaltplan einfließen könnten.

Bereits jetzt gibt es ein Überangebot an Stromerzeugung, was dazu führt, dass Kraftwerksbetreiber überschüssigen Kohlestrom lieber zu niedrigen Preisen ins Ausland verkaufen, als die Kohlestromerzeugung zu drosseln. Zudem wird der Anteil der erneuerbaren Energien weiter steigen und Strom künftig noch sparsamer und effizienter genutzt werden müssen, wenn Deutschland seine nationalen Klimaziele erreichen und den Pfad zur Einhaltung der Klimaschutzvereinbarungen von Paris offen halten will. „Die neue Bundesregierung muss den Kohleausstieg bis 2035 ganz oben auf die energiepolitische Agenda setzen“, so NABU-Energieexpertin Tina Mieritz. Dass die bestehende Bundesregierung in der EU für lasche Stickoxid-Grenzwerte für Kohlekraftwerke eintrete, sei daher das völlig falsche Signal.
Mehr
 

 
NABU: Schon 100.000 UnterstĂĽtzer fĂĽr neue Agrarpolitik
EU-Kommission kann die "LivingLand"-Bewegung jetzt nicht mehr ignorieren

Die europaweite Agrar-Kampagne „LivingLand“, die in Deutschland von den Umweltverbänden BUND, DNR, NABU und WWF getragen wird, hat schon über 100.000 Unterstützer gefunden. Zudem haben sich bereits mehr als 300 Organisationen und Unternehmen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen zur LivingLand-Vision einer fairen, umweltverträglichen, gesunden und global verantwortungsvollen Agrarpolitik bekannt.

„Wir wollen eine geeinte und nachhaltige EU, die Mensch und Natur dient. Wir fordern daher von EU-Agrarkommissar Hogan und EU-Haushaltskommissar Oettinger eine andere Verteilung der Agrarsubventionen. Landwirte, die auf ihren Flächen die Artenvielfalt schützen, in mehr Tierwohl investieren oder auf Ökolandbau umstellen, verdienen viel mehr Unterstützung als bisher. Aber es dürfen nicht länger Milliarden Euro an Steuergeldern per Gießkanne über die Agrarfläche verteilt werden, unabhängig davon was dort mit Boden, Grundwasser und Klima geschieht“, so NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Im Februar hatte die EU-Kommission die öffentliche Befragung zur Zukunft der Agrarpolitik nach 2020 gestartet, die noch bis zum 2. Mai läuft. Unter www.NABU.de/abstimmen stellt der NABU eine Beteiligungshilfe an der laufenden Bürgerbefragung der Europäischen Kommission zur Verfügung. Hier lassen sich vorformulierte Forderungen der Verbände für eine Reform der EU-Agrarpolitik unterstützen und mit wenigen Klicks einreichen. Zusammen mit über 50 Umweltorganisationen in ganz Europa gibt der NABU somit auch all denen eine Möglichkeit sich zu beteiligen, denen eine umfassende Beantwortung der fachlich anspruchsvollen 34 Fragen der Kommission zu aufwändig ist. Auf der Seite www.Living-Land.de können Organisationen und Unternehmen mit ihrem Logo die Aktion unterstützen.
Mehr
 

 
Gemeinsame Pressemeldung von IFAW und NABU
Umweltverbände fordern in einem offenen Schreiben von den Bundesländern ein klares Bekenntnis zum einheitlichen Umgang mit auffälligen Wölfen -

Ein Jahr nach Abschuss des Wolfsrüden „MT6“ ist die Ursache für dessen Verhalten weiterhin nicht aufgeklärt



Berlin, 20.04.2017. Ein Jahr nach der Tötung des Wolfes „MT6“ ziehen die Umweltverbände International Fund for Animal Welfare (IFAW) und der Naturschutzbund (NABU) eine kritische Bilanz des Wolfsmanagements in den Bundesländern, insbesondere im Umgang mit auffälligen Wölfen: Bis heute wurde nicht ausreichend untersucht, wodurch das auffällige Verhalten von „MT6“ ausgelöst wurde.

IFAW und NABU fordern mehr Qualität, Transparenz und eine bessere Vernetzung im Wolfs-Monitoring von Bund und Ländern. Vor einem Jahr wurde der erste freilebende Wolf in Niedersachsen zum Abschuss frei gegeben. Der Wolfsrüde, der einen Peilsender trug und unter dem Namen „MT6“ bekannt war, stammte aus dem Rudel, das auf dem niedersächsischen Truppenübungsplatzes Munster lebt. Er hatte sich wiederholt Menschen mit Hunden genähert und ein nach Einschätzung von Experten zuletzt unberechenbares Verhalten gezeigt. Daraufhin wurde der Wolf auf Anordnung des zuständigen niedersächsischen Umweltministeriums am 27. April 2016 erschossen. Die Naturschutzverbände IFAW und NABU hatten ihr Bedauern über den Tod des Tieres und zugleich Verständnis für die Entscheidung geäußert. MT6 habe durch sein auffälliges Verhalten am Ende ein nicht mehr zu kalkulierendes Risiko für Menschen dargestellt.

Durch das Bundesumweltministerium ist in einem ersten wichtigen Schritt zur Koordinierung des Wolfsmanagements die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) eingerichtet worden. Ein zentraler Baustein des DBBW ist ein Expertengremium, das die Bundesländer im Umgang mit auffälligen Wölfen berät. Diese Kompetenz müsse in jedem einzelnen Fall genutzt werden. Vor diesem Hintergrund appellieren die Verbände in einem offenen Brief an die Umweltminister der Länder, insbesondere bei Verdachtsfällen von auffälligen Wölfen, die Beratung durch das Wolfsberatungszentrum intensiv zu nutzen.
Beim Fall des Wolfes „Pumpak“ in Sachsen – der Anfang des Jahres zum Abschuss freigegeben, und danach nicht mehr gesichtet wurde – hatten die sächsischen Behörden diese Beratungsleistung bedauerlicherweise nicht in Anspruch genommen.

Aus internationalen Studien („NINA Studie“) ist bekannt, dass ausgewachsene Wölfe extrem selten die Nähe zu Menschen suchen: Meistens sind Begegnungen ungefährlich und sind in der Regel auf eine naive Neugier junger Wölfe zurückzuführen, die sich mit dem Heranwachsen verliert.

Wiederholte Begegnungen eines Einzelwolfes mit Menschen und die Entwicklung von dreistem Verhalten werden im Tollwut freien Mitteleuropa am wahrscheinlichsten von einer Anfütterung durch Menschen verursacht. Die präventive Arbeit und Aufklärung der Bevölkerung ist von besonderer Bedeutung, um die absichtliche oder unabsichtliche Anfütterung zukünftig zu verhindern.


Derzeit gibt es aus dem Heidekreis in Niedersachsen Meldungen von einem Wolf, der ein unnatürlich auffälliges Verhalten zeigen soll. Für die Sicherheit des Menschen und den Schutz des Wolfes muss auch in diesem Fall rasch überprüft werden, ob der Wolf eventuell angefüttert wurde und darin möglicherweise die Ursache des potentiell auffälligen Verhaltens liegt.

Es ist in solchen Fällen nicht gänzlich auszuschließen, dass auch ein Risiko für Menschen bestehen kann. Nach Ausschöpfung aller sanfteren Maßnahmen der Vergrämung kann es als letzte Möglichkeit notwendig werden, auffällige oder problematische Wölfe nach der Ausnahmeregelung des Bundesnaturschutzgesetzes zu entnehmen, so wie es bei MT6 der Fall war. Solche Entscheidungen müssen fachlich begründet und wissenschaftlich nachvollziehbar sein und bestimmten Entscheidungskaskaden folgen. Nach wie vor sind die Verbände überzeugt, dass wirklich auffällige oder problematische Wölfe, wie es etwa bei MT6 der Fall war, als letzte Maßnahme entnommen werden können. Dafür reichen die Ausnahmeregelungen des Bundesnaturschutzgesetzes völlig aus. Jede Entnahme muss jedoch im Einzelfall gesondert betrachtet und begründet werden und bei der Entscheidungsfindung sollte die DBBW der zentrale Ansprechpartner sein.


Dringendste Aufgabe sollte aber die Prävention sein, um die Notwendigkeit der Tötung zu vermeiden. Die Verbände weisen darauf hin, dass es mehr Aufklärung unter der Bevölkerung seitens der zuständigen Stellen für Wolfsmanagement geben sollte, um unerwünschte Verhaltensentwicklungen bei Wölfen zu vermeiden. Ein zentraler Aspekt hierbei ist, dass das (beabsichtigte oder unbeabsichtigte) Anfüttern von Wölfen unbedingt zu vermeiden ist.
Mehr
 

 
NABU: Meeresschutzgebiete jetzt retten
Miller: Schwächung des Meeresschutzes in Bundesnaturschutzgesetz-Novelle aufhalten

Der 17. Mai wird zum Schicksalstag für die Nord- und Ostsee: Der Umweltausschuss gibt dann seine Empfehlung zum novellierten Bundesnaturschutzgesetz an den Deutschen Bundestag. Die aktuelle Fassung sieht ein Vetorecht für die Ministerien für Wirtschaft, Verkehr, Fischerei und Forschung in den Meeresschutzgebieten vor. Unterstützt von weiteren Umweltverbänden hat der NABU daher die Kampagne „SOS fürs Meer“ gestartet. „Die Bundesregierung plant den Ausverkauf der Meere. Wirtschaftliche Interessen werden hier vor den Schutz der wertvollsten und vielfältigsten Gebiete und vor den Schutz von Schweinswalen, Seevögeln oder artenreichen Riffen gestellt“, kritisiert NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Anfang Februar hatte das Bundesumweltministerium das neue Bundesnaturschutzgesetz veröffentlicht. Gefährlich für den Meeresschutz ist der Paragraf 57. Dort wird den Ministerien eine Einvernehmensregelung bei Maßnahmen in den Meeresschutzgebieten zugesichert. So würden die Fischerei-, Rohstoff- und Schifffahrtslobbys mitentscheiden, wenn es um Verordnungen und Managementpläne geht. „Das Vetorecht gräbt dem Meeresschutz das Wasser ab. Schleswig-Holstein hat dies erkannt und einen Änderungsantrag eingebracht. Auch der Bundesrat sieht keine fachliche Notwendigkeit für das Einvernehmen. Jetzt fordern wir den Bundestag auf, gegen die geplante Änderung und für die Zukunft der Artenvielfalt in Nord- und Ostsee zu stimmen“, so Miller.

Der NABU bittet auf seiner Kampagnenseite www.sosfuersmeer.de weiter um Unterstützung. Bereits 8000 Menschen unterschrieben einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin. Jetzt können zusätzlich mit nur zwei Klicks die Bundestagsabgeordneten angeschrieben werden. „Die Abgeordneten sind es, die nach dem 17. Mai über den Paragraf 57 abstimmen müssen. Das ist eine gute Chance für jeden einzelnen Abgeordneten im Jahr der Bundestagswahl zu zeigen, wie ernst sie den Meeresschutz vor der eigenen Haustür nehmen. Wer unsere Stimme will, der sollte sie jetzt den Meeren geben“, sagt NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff.

Die Bundesregierung hat sich mittlerweile gegen den Bundesrat in Stellung gebracht und will an der Einvernehmensregelung festhalten. Grund: die unterschiedlichen Nutzungsarten erfordern eine enge Abstimmung. „Ein Armutszeugnis. Es wird ignoriert, dass es um die Gebiete nach Fauna-Flora-Habitat- und EU-Vogelschutzrichtlinie geht. Die Bundesregierung stellt sektorale Wirtschaftsinteressen über EU-Umweltrecht. Deutschland riskiert damit seine internationale Glaubwürdigkeit im Natur- und Artenschutz“, so Detloff.

In welche gefährliche Richtung Deutschland damit steuert, zeigen die inhaltsleeren Verordnungsentwürfe für die Natura 2000-Meeresschutzgebiete, die aktuell ebenfalls verhandelt werden. Nord- und Ostsee geht es schlecht, nach Deutschlands Roter Liste sind ein Drittel aller Arten bedroht. Doch die Zerstörung geht immer weiter. Jedes beteiligte Ministerium kämpft für sektorale Ausnahmen und verhindert jegliche Form von Schutz und Beschränkung. So soll auch zukünftig in den Schutzgebieten gefischt, Kies- und Sand abgebaut oder mit Schallkanonen der Meeresboden untersucht werden dürfen. Das Bundesnaturschutzgesetz soll diese offensichtliche Klientelpolitik nun bestätigen.
Mehr
 

 
Haikus dichten im Wald: Workshop am Sonntag 7. Mai
Haikus schreiben im Wald – das ist das Motto eines
Workshops, der am Sonntag, 7. Mai, von 14 bis 18 Uhr im
Waldhaus, WonnhaldestraĂźe 6, stattfindet. Haikus sind
Kurzgedichte im japanischen Stil, die in Dialog mit der Natur
stehen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden an die
japanische Tradition des Haikus herangefĂĽhrt, lernen dessen
typische Form und Beispiele kennen. AnschlieĂźend sammeln
sie im Wald Natureindrücke und „verdichten“ sie in eigenen
Worten zu Haikus. Zum Abschluss besteht die Möglichkeit,
sich gemeinsam ĂĽber die Ergebnisse auszutauschen.
Schreibzeug und –unterlage bitte mitbringen.

Referent ist Mathias Dumbs, Japankenner, Dichter und
Schriftsteller, Justitiar und Mitglied der Deutsch-Japanischen
Gesellschaft Freiburg Matsuyama. Die Teilnahme kostet 20
Euro.

Eine Anmeldung ist bis Dienstag, 2. Mai, unter
www.waldhaus-freiburg.de/angebote/anmeldungsformular
erforderlich.
Mehr
 

Konzerthaus Freiburg: Neue Photovoltaik-Anlage in Betrieb
 
Konzerthaus Freiburg: Neue Photovoltaik-Anlage in Betrieb
Die neu installierte Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Konzerthaus
Freiburg ist ans Netz gegangen. Die erzeugte Energie
flieĂźt zu 100 Prozent in den Eigenverbrauch des Konzerthauses
ein. Die Leistung der Anlage beläuft sich auf 60 Kilowatt Peak
und die Anlagengröße entspricht der Grundlast des Hauses.


„Ganz im Sinne der Green City Freiburg und der sonnigsten
Stadt Deutschlands wird nun auch das Konzerthaus Freiburg mit
Solarenergie versorgt. Im Zuge der Dachsanierung des Konzerthauses
hatten wir die Umsetzungsmöglichkeiten einer Photovoltaik-Anlage
geprüft und freuen uns nun über die Inbetriebnahme“,
so FWTM-Geschäftsführer Bernd Dallmann. Die Kosten
für die Installation der Anlage auf der Fläche des Vordaches und
des vorderen Foyer-Bereiches lagen bei 75.000 Euro.


Ăśber das Konzerthaus Freiburg:
Am 28. Juni 1996 wurde das durch den Berliner Architekten Dietrich
Bangert entworfene Gebäude eröffnet. Mit der Fertigstellung
wurde damals der dringend benötigte Raum für Kongresse, Tagungen
und Konferenzen in Freiburg geschaffen. Neben dem
Stadttheater ist das Konzerthaus der zentrale kulturelle Veranstaltungsraum
in Freiburg: Zahlreiche nationale und internationale
KĂĽnstler gastieren hier. Betrieben wird das Konzerthaus von
der FWTM, zu deren Aufgaben bei GrĂĽndung 1987 auch die Vorbereitungen
zum Bau des Konzerthauses gehörten. Heute verwaltet
die FWTM neben dem Konzerthaus und dem Historischen
Kaufhaus insbesondere auch die Messe Freiburg, sodass die
Veranstalter mit der FWTM einen zentralen Ansprechpartner fĂĽr
die Buchung und den Betrieb aller Kongress- und Messeräume
in Freiburg haben.
 
 

 
Ă–kostrom jetzt! Studierende aktiv fĂĽr die Energiewende
FREIBURG
Am Donnerstag, den 04.05.2017 bietet die Solar-BĂĽrger-Genossenschaft in Kooperation mit Robin Wood Information und Diskussion zu Kriterien fĂĽr Ă–kostrom und die Rolle von Energiegenossenschaften in der Energiewende.
Zeit: 18:00 bis 20:00
Ort: Herderbau, Tennenbacher Strasse 4, Raum 400
Der Eintritt ist kostenfrei.

Der Bezug von Ökostrom hat das Potential, die Energiewende aktiv voranzubringen. Um den Ökostrom-Markt transparenter zu machen, hat ROBIN WOOD einige wichtige Kriterien aufgestellt und recherchiert, welcher Ökostromanbieter diese einhält. Die Recherche und ihre Ergebnisse wollen wir mit den Teilnehmern diskutieren. Sie werden präsentiert von Catharina Rieve von KanTe – Kollektiv für angepasste Technik, die diese Recherche für ROBIN WOOD erstellt und in einem Bericht zusammengefasst hat.
Ergänzend erläutert die Solar-Bürger-Genossenschaft, warum eine Genossenschaft eine handlungsfähige und gleichzeitig bürgernahe Akteurin in einer dezentralen Energielandschaft sein kann.
Studierende des Freiburger Studienganges Renewable Engergy Management (REM) präsentieren abschließend eine kleine explorative Erhebung, wie Studierende zum Thema Ökostrom stehen. Sie soll den Einstieg in die Diskussion erleichtern: Wie lassen sich Studentinnen und Studenten für den Umstieg auf Ökostrom begeistern?

Die Solar-Bürger-Genossenschaft ist eine unabhängige, von Bürgerinnen und Bürgern gegründete Energiegenossenschaft mit Sitz in Freiburg. Interessierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind bei der Solar-Bürger-Genossenschaft hochwillkommen.
Mehr
 

Freiburg mit dem Rad erkunden
Fahrradverleih an der TouristInformation: F.SchĂĽber & L. (c) FWTM / Reinke
 
Freiburg mit dem Rad erkunden
Neues Fahrradverleihsystem an der Tourist Information

Passend zur Fahrradstadt Freiburg verleiht die Tourist Information Freiburg gemeinsam mit FREIBURGbikes am Hauptbahnhof seit dem 10. April 2017 Fahrräder. An der Tourist Information sind Vouchers für Trekking- und Tourer 7 Gang-Fahrräder, Mountainbikes sowie E-Bikes erhältlich. Unter Vorlage des Vouchers wird das entsprechende Fahrrad an der Radstation am Hauptbahnhof ausgehändigt. Die Fahrräder können ab 15 Euro für einen Tag ausgeliehen werden. Die Radstation am Hauptbahnhof hat 200 Fahrräder im Angebot.

„Das Freiburger Radverkehrsnetz umfasst abwechslungsreiche Routen mit insgesamt 500 Kilometer und bietet damit Gästen vielfältige Möglichkeiten die Stadt auf dem Fahrrad zu erkunden. Umso mehr freuen wir uns, unseren Gästen nun die Möglichkeit zu bieten an der Tourist Information Fahrräder auszuleihen“, so Lonieta Dylus, FWTM-Abteilungsleiterin Tourist Information.

„Durch die Kooperation mit der Tourist Information holen wir die Gäste am Ort der Nachfrage ab und können ihnen gleich entsprechend die Fahrräder anbieten“, freut sich Fernando Schüber, Geschäftsführer der Radstation Freiburg. Zudem besteht die Möglichkeit sich in der Radstation bei FREIBURG AKTIV einer Stadtführung per Rad anzuschließen.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger