oekoplus - Freiburg
Samstag, 21. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburger Waldtag
Die deutsche Fortwirtschaft feiert 300 Jahre nachhaltiges Handeln im Wald

Minister Alexander Bonde und Bürgermeisterin Gerda Stuchlik eröffnen Waldtag am Sonntag, 5. Mai, rund ums Waldhaus

Zum zweiten Mal nach 2010 findet am Sonntag, 5. Mai, rund ums Waldhaus ein großer Waldtag statt, der sich an Familien mit Kindern und am Wald Interessierte richtet. Gleichzeitig feiert die deutsche Forstwirtschaft ihr 300-jähriges Jubiläum. Besucherinnen und Besucher erwartet ein buntes Programm zu Wald, Holz und Natur.

Das Programm beginnt um 10 Uhr mit einer Matinee „300 Jahre Nachhaltigkeit“, einer Zeitreise mit den Schauspielern Renate Obermaier, Heinz Spagl und dem Ensemble der Freiburger Musikschule. Eröffnet wird der Waldtag um 11 Uhr durch Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Freiburgs Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik, Forstpräsident Meinrad Joos und Marion Dammann, Landrätin im Kreis Lörrach und Vorsitzende des Naturpark Südschwarzwald e.V., der die Veranstaltung fördert.

Die Forstwirtschaft sorgt nachhaltig für die Versorgung mit dem Rohstoff Holz als CO²-neutralem Energieträger. Sie erhält den Lebensraum Wald mit seiner besonderen biologischen Vielfalt und sichert die Erholungsinfrastruktur für die Bevölkerung. Diese Vielfalt aufzuzeigen ist das zentrale Anliegen des Waldtages. „Mit dem Waldtag in Kooperation zwischen dem städtischen Forstamt und dem Landesbetrieb ForstBW wollen wir allen Besucherinnen und Besuchern kleine Einblicke in die vielseitige und vielschichtige Arbeit der Forstwirtschaft ermöglichen“, sagt Bürgermeisterin Stuchlik.

Veranstaltungsort für die zahlreichen Aktivitäten ist das Waldhaus in der Wonnhalde. Hier erwartet große und kleine Besucher von 11 bis 18 Uhr ein abwechslungsreiches Programm. Dazu zählt ein 2,5 Kilometer-Waldparcours mit 29 Stationen, an denen Wissenswertes zu naturnahem Waldbau, Klimawandel, Borkenkäfer & Co., Jagd, Naturschutz, moderner Holzernte, Rücken mit Pferd, Waldpädagogik, Holzbearbeitung, Kunst im Wald und mehr wartet. Dabei können Besucher selbst aktiv werden. Zudem gibt es um 11.30 Uhr einen Rundgang über den Parcours mit Vorführungen und Aktionen zum Sehen, Lernen und Mitmachen. Um 13 und 15 Uhr folgen Führungen durch Stadtwald, Waldhaus und die Fotoausstellung „Wilder Wald“.

Kinder kommen bei Baumklettern, Waldspielen, Kinderschminken und vielen weiteren Angeboten auf ihre Kosten. Auch das Ă–komobil und die Bachpaten sind vor Ort, und per Pferdekutsche geht es auf Erlebnisfahrten in den Stadtwald.

FĂĽr das leibliche Wohl mit Leckerbissen aus der Region ist gesorgt.

Der Waldtag findet bei jedem Wetter statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zum Waldtag stehen auf www.freiburg.de und www.forstbw.de.

Das Waldhaus ist mit der Straßenbahnlinie 2 gut zu erreichen; von der Haltestelle Wonnhalde aus sind es noch 5 Fußminuten. Am Waldhaus selbst stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung.
 
 

Ă–KO-TEST-Magazin Mai 2013
 
Ă–KO-TEST-Magazin Mai 2013
Die Mai-Ausgabe des Ă–KO-TEST-Magazins gibt es seit dem26. April im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.Wieder mit dabei: das Elternmagazin Kinder Kinder mit vielen hilfreichen Tipps und Tests.

Aus dem Inhalt:

Test: GartendĂĽnger
Während die Welt über das Uran im Atomendlager Asse diskutiert, wird mit mineralischen Phosphordüngern Jahr für Jahr Uran in gleicher Größenordnung in deutsche Böden eingebracht. Die neue Untersuchung von ÖKO-TEST zeigt, dass Universaldünger oft zu viel Uran enthalten. Uran gelangt über Versickerung in das Grund- und Trinkwasser. Es ist giftig, reichert sich im Körper an und kann Krebs verursachen. Einen gesetzlichen Grenzwert gibt es dafür noch immer nicht. In einigen Düngern fand das Labor zudem Cadmium in hohen Mengen, teilweise auch Dioxine und Pflanzenschutzmittel. Besonders ärgerlich ist, dass die deklarierten Nährstoffgehalte auf den Verpackungen nicht eingehalten werden. Das ist aber wichtig, um den Garten bedarfsgerecht zu düngen.

Test: Zuckercouleur in Lebensmittel
4-MEI heißt ein Schadstoff, der in Zuckerkulör enthalten sein kann und im Tierversuch Krebs erzeugte. Während die kalifornische Gesundheitsbehörde daraufhin einen strengen Warnwert festlegte, wiegelt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit ab. ÖKO-TEST hat insbesondere in Getränken reichlich 4-MEI gefunden, aber unter anderem auch in Bratensoße, gebrannten Erdnüssen, Malzkaffee und Lakritz.

Test: Kinderjeans
Was an Farbstoffen im blauen Stoff steckt, ist alles andere als kindgerecht. Die Hälfte der Hosen enthält problematische Farbstoffbestandteile, darunter krebserregendes aromatisches Amin, das gesetzlich verboten ist, und Formaldehyd. ÖKO-TEST kritisiert zudem, dass die Hersteller sich mit Informationen zu Lieferanten und Arbeitsbedingungen sehr zurückhalten. Während beispielsweise die Firma Mexx keine Fragen zu sozialer Verantwortung und Produktionsbedingungen beantwortet, haben andere Anbietern zwar Verhaltenskodizis und Regelwerke an ÖKO-TEST gesendet, konkrete Namen, Daten und Nachweise fehlten aber weitgehend.

Test: Kinderwagen
Die gute Nachrichten ist: Zwei Hersteller haben die Schadstoffe nahezu vollständig aus ihren Wagen verbannt. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass bei den anderen Modellen die Belastung meist immer noch zu hoch ist. Das Labor hat unter anderem Phthalate, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und halogenorganische Verbindungen gefunden. Auch erwiesen sich einige Modelle im Praxis als zu sperrig oder wenig kindgerecht.

Test: Shampoos fĂĽr normales Haar
Die Analyse von ÖKO-TEST zeigt: Angst vor zu viel Chemie oder allergieauslösenden
Düften im Haarwaschmittel ist meist unbegründet. Die meisten Testprodukte schnitten mit „gut“ ab. Kritik gibt es von ÖKO-TEST allerdings dafür, dass in den Shampoos noch häufig PEG/PEG-Derivate enthalten sind, welche die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen können. In einem Shampoo steckt Formaldehyd/-abspalter, ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. In drei Shampoos sind außerdem Konservierungsstoffe enthalten, die zu den umstrittenen halogenorganischen Verbindungen zählen. Einige dieser Substanzen gelten als allergieauslösend. In vier Shampoos fand das Labor zudem künstlichen Moschusduft, der sich im menschlichen Fettgewebe anreichern kann, Tierversuche geben sogar Hinweise auf Leberschäden.

Test: kinesiologische Tapes
Handelt es sich bei den kinesiologischen Tapes um eine Modeerscheinung oder doch um eine Therapieform? Dieser Frage ist ÖKO-TEST nachgegangen. Durch das Aufkleben der bunten Klebestreifen soll die oberste Hautschicht ein wenig angehoben werden, sodass Blut und Lymphe besser fließen können. Dadurch soll einerseits das verletzte Gewebe besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, andererseits der Abtransport von Stoffwechselprodukten, die während der Heilung entstehen, erleichtert werden. Die ÖKO-TEST-Analyse zeigt jedoch, dass die vorteilhaften Effekte wissenschaftlich kaum untermauert sind. Kritik gibt es auch dafür, dass mehr als die Hälfte der Produkte umstrittene halogenorganische Verbindungen enthalten. In einem Produkt fand das Labor auch den krebsverdächtigen Farbbaustein Anilin.

Test: Fahrradversicherungen
ÖKO-TEST hat 15 Hausratsversicherungen und neun Fahrradversicherungen unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass es enorme Preisunterschiede gibt. Die Hausratversicherung für einen 2.600 Euro teuren Drahtesel kostet zwischen 16 und 247 Euro pro Jahr. Wichtig zu wissen: Hausratversicherungen zahlen für alle Zweiräder einer Familie. Mit der Entschädigung, die in Geld ausgezahlt wird, kann der Kunde machen was er will. Zudem zahlen sie den Neuwert des gestohlenen Fahrrads. Dagegen muss bei reinen Fahrradversicherungen jedes Fahrrad einzeln versichert, nach einem Diebstahl meist ein neues Fahrrad gekauft oder eine Reparatur nachgewiesen werden.
 
 

Ă–KO-TEST GartendĂĽnger: Urananreicherung im eigenen Beet
GrĂĽndĂĽnger / Foto: Ă–kotest
 
Ă–KO-TEST GartendĂĽnger: Urananreicherung im eigenen Beet
Gartendünger sind oft erheblich mit Schwermetallen wie Uran und Cadmium belastet. Dieses Resümee zieht ÖKO-TEST, das 20 Universaldünger ins Labor geschickt hat. Teilweise konnte das Verbrauchermagazin zudem Dioxine und Pflanzenschutzmittel nachweisen. Besonders ärgerlich ist, dass die deklarierten Nährstoffgehalte auf den Verpackungen nicht eingehalten werden. Das ist aber wichtig, um den Garten bedarfsgerecht zu düngen.

Während die Welt über das Uran im Atomendlager Asse diskutiert, wird mit mineralischen Phosphordüngern Jahr für Jahr Uran in gleicher Größenordnung in deutsche Böden eingebracht. Die neue Untersuchung von ÖKO-TEST zeigt, dass Universaldünger oft zu viel Uran enthalten. Uran gelangt über Versickerung in das Grund- und Trinkwasser. Es ist giftig, reichert sich im Körper an und kann Krebs verursachen. Einen gesetzlichen Grenzwert gibt es dafür noch immer nicht. In einigen Düngern fand das Labor zudem Cadmium in hohen Mengen. Dieses giftige Schwermetall führt – über längere Zeit und in hohen Dosen aufgenommen – zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend eingestuft. Der Cadmium-Gehalt eines Blaudüngers im Test überschreitet sogar den Cadmium-Grenzwert der Deutschen Düngemittelverordnung. Das Produkt darf aber ganz legal in den Regalen hierzulande liegen – mithilfe eines Hersteller-Tricks: Für mineralische Dünger, die als EG-Düngemittel gekennzeichnet sind, gibt es keinen Grenzwert.

ÖKO-TEST hat weiterhin analysiert, ob sich in den Düngern Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und Dioxine nachweisen lassen. Bei einigen Produkten wurden die Labore fündig. Dioxine sind toxisch, schwer abbaubar und werden im menschlichen Fettgewebe gespeichert.

Bei etlichen Düngern können sich die Verbraucher leider nicht auf die Nährstoffangaben, die auf den Verpackungen aufgedruckt sind, verlassen. Bedarfsgerechtes Düngen, bei dem der Boden genau die Nährstoffe bekommt, die er benötigt, ist so kaum möglich. Die ÖKO-TEST-Analyse zeigt, dass nur ein Drittel der Dünger im Test hält, was es verspricht. Ein Obi-Produkt beinhaltet beispielsweise nur ein Viertel des deklarierten Stickstoffs und ein Zehntel des deklarierten Phosphats.

Gut zu wissen: Wer einen schadstofffreien Dünger sucht, darf auf Bezeichnungen wie „bio“ oder „natürlich“ nicht viel geben. ÖKO-TEST macht darauf aufmerksam, dass sich dahinter ganz konventionelle Dünger verbergen, die über organische Bestandteile tierischen oder pflanzlichen Ursprungs wie etwa Geflügeldung oder Hornmehl verfügen.

Das Ă–KO-TEST-Magazin Mai 2013 gibt es seit dem 26. April 2013 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.
Mehr
 

Einzigartige Elefanten-Oase in Gefahr
Die Waldelefanten von Dzanga-Sangha. © Matthias Dehling / WWF
 
Einzigartige Elefanten-Oase in Gefahr
Weltnaturerbe Dzanga-Sangha bedroht durch Staatsputsch, WWF Mitarbeiter evakuiert

Nachdem Mitte März Rebellen die Macht in Zentralafrika übernommen haben, versinkt das Land im Chaos – mit bedrohlichen Folgen nicht nur für die Menschen, sondern auch für den dort beheimateten Waldelefanten und viele andere Tierarten. Wie der WWF mitteilt, nimmt die Wilderei vor allem auf Elefanten landesweit und auch in der Nähe des berühmten Nationalparks Dzanga-Sangha immer mehr zu. Die Naturschutzorganisation befürchtet bei anhaltendem Chaos zahlreiche weitere Übergriffe auf die Dickhäuter, die wegen ihres Elfenbeins gejagt werden.

Aufgrund der bedrohlichen Zustände mit Plünderungen und Schießereien in verschiedenen Landesteilen konnte die genaue Anzahl der getöteten Tiere bislang nicht ermittelt werden. Erste Meldungen deuten an, dass die Wilderei stark zunimmt. Die Gefahr für das Weltnaturerbe Dzanga-Sangha und seine Elefantenbestände ist groß: Auf Märkten in der Nähe des Parks soll Elefantenfleisch offen verkauft worden sein. Die ausländischen WWF Mitarbeiter wurden wegen massiver Kidnapping-Gefahr aus dem Nationalpark evakuiert, die einheimischen Parkranger tun jedoch weiterhin ihr Möglichstes, um die Elefanten und andere Wildtiere trotz der Unruhen zu schützen.

Johannes Kirchgatter, WWF Afrika-Referent, sagte: „Der Druck auf die letzten Elefanten steigt täglich. Sie sind der unstillbaren Gier nach Elfenbein ausgeliefert. Nicht einmal in einem Weltnaturerbe wie Dzanga-Sangha ist ihre Sicherheit noch garantiert. Artenschutzerfolge, die über Jahrzehnte erkämpft wurden, drohen in wenigen Wochen vernichtet zu werden.“ Der WWF ist seit den 1980er Jahren mit Schutzprojekten in Zentralafrika engagiert. Auf Drängen der Naturschutzorganisation hatte die Regierung Kameruns Anfang dieses Jahres tausend Soldaten in den Norden des Landes geschickt, um dort die Massaker an den Elefanten zu stoppen.

Der WWF ruft die Zentralafrikanische Republik und die Nachbarstaaten dringend dazu auf, sofort für den Schutz und die Sicherheit der Menschen und Elefanten vor Ort zu sorgen. Die hochkriminelle Wilderei bedrohe auch die Stabilität der Region und die wirtschaftliche Entwicklung der Länder. Denn aus den exorbitanten Gewinnen des Elfenbeinhandels finanzieren lokale Rebellengruppen ihre Kriegswaffen. In der kommenden Woche treffen sich die Regierungen Zentralafrikas in einer außerordentlichen Sitzung, um gemeinsam den Kampf gegen die ständig zunehmende Wilderei zu verstärken. Sollten nicht sofort entscheidende Maßnahmen eingeleitet werden, könnte der Elefant in Zentralafrika im kommenden Jahrzehnt ausgerottet sein.

Vor allem der Waldelefant ist stark bedroht: In Afrika, und dort vor allem in Zentralafrika, leben noch circa. 100.000 dieser Tiere. Innerhalb der letzten zehn Jahre ist der Bestand im Kongobecken um 62 % gefallen. So wurden beispielsweise in Gabun innerhalb von neun Jahren 11.000 Waldelefanten getötet. Insgesamt sterben jährlich bis zu 30.000 Elefanten in Afrika für deren Stoßzähne in Asien Zehntausende von Euro gezahlt werden.
Mehr
 

NABU ruft „Tag des Wolfes” aus
Zwei Wölfe / Foto: NABU / S. Zibolsky
 
NABU ruft „Tag des Wolfes” aus
„Rotkäppchen lügt!“ – Bundesweiter Aktionstag zum Schutz freilebender Wölfe

Berlin – Der NABU macht den 30. April zum „Tag des Wolfes“. Unter dem Motto „Rotkäppchen lügt!“ gibt es bundesweit zahlreiche Aktionen, um das Bewusstsein in der Öffentlichkeit für den Schutz der Tiere zu stärken. Neben Info-Ständen in mehreren Städten sind Rotkäppchen-Flashmobs an zentralen Orten geplant, über soziale Netzwerke können Unterstützer mit dem Aktions-Logo ein Zeichen setzen. Unter www.NABU.de/wolfstag ruft der NABU Wolfsfans dazu auf, eine Protestmail an den Präsidenten des sächsischen Landtages zu schicken, damit die streng geschützten Tiere weiterhin nicht geschossen werden dürfen. Jeweils am 30. April endet das offizielle Wolfsjahr, bei dem durch das Monitoring alle wissenschaftlichen Daten gesammelt werden, um Erkenntnisse über das Leben freilebender Wölfe in Deutschland zu erhalten.

„Seit über zehn Jahren leben wieder Wölfe bei uns in der freien Natur und immer noch gibt es unbegründete Bedenken gegen die selbstständige Rückkehr des einst durch den Menschen ausgerotteten Wildtieres. Wie Fuchs, Wildschwein und Wespe müssen wir auch den Wolf als Wildtier respektieren. Von Wölfen geht dabei deutlich weniger Gefahr aus, als beispielsweise von Wildschweinen. Seit ihrer Rückkehr ist kein Wolfsangriff auf einen Menschen in unseren Wolfsregionen bekannt“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Der hohe internationale Schutzstatus des Wolfes müsse sich weiterhin in Bundes- und Landesrecht widerspiegeln. Deshalb gehöre der Wolf auch weiterhin nicht ins Jagdrecht.

Für einen wirksamen Schutz des Wolfes in ganz Deutschland fordert der NABU die Erstellung von Managementplänen in allen Bundesländern durch die verantwortlichen Landesregierungen unter Beteiligung von Schafzuchtverbänden, Nutztierhaltern, Naturschutz- und Jagdverbänden. Mit seinem Projekt „Willkommen Wolf!“ begleitet der NABU die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland und setzt sich für dessen Schutz ein. Über 300 ehrenamtliche NABU-Wolfsbotschafter informieren bundesweit über die Tiere. Der NABU gibt Info-Materialien für Erwachsene sowie Schulen und Kindergärten heraus und organisiert Veranstaltungen zum Thema Wolf.
Mehr
 

ÖKO-TEST Zuckerkulör:  Getränke mit einem Schuss Krebsfarbstoff
Coca-Cola ĂĽberschreitet den 4-MEI-Grenzwert / Foto: Ă–kotest
 
ÖKO-TEST Zuckerkulör: Getränke mit einem Schuss Krebsfarbstoff
4-MEI heißt ein Schadstoff, der in Zuckerkulör enthalten sein kann und im Tierversuch Krebs erzeugte. Eine neue Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt, dass 4-MEI vor allem in Getränken enthalten ist, aber auch in Bratensoße, gebrannten Erdnüssen, Malzkaffee oder Lakritze.

Die Abkürzung 4-MEI steht für 4-Methylimidazol – ein Nebenprodukt von Zuckerkulör, die Cola und viele andere Lebensmittel braun färbt. Nachdem der Stoff in einer Rattenstudie im Jahr 2011 in Krebsverdacht geraten ist, legte die kalifornische Gesundheitsbehörde für ihn einen strengen Warnwert fest: Sie sieht eine Aufnahme von mehr als 29 Mikrogramm 4-MEI pro Tag als kritisch an. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit wiegelt dagegen ab, der Wert in Europa ist über 1.500 Mal so hoch wie der kalifornische.

Obwohl ein Krebsverdacht besteht, enthalten viele Lebensmittel den Schadstoff in hohen Werten. Die ÖKO-TEST-Analyse beweist, dass Coca-Cola den US-Wert etwa um das Sechsfache überschreitet, noch höher sind Pepsi und Afri Cola belastet. Das Labor entdeckte den Schadstoff aber auch in Aceto Balsamico. Hier reicht schon ein Esslöffel, um den Vorsorgewert aus Kalifornien zu toppen. Und auch das von Kindern konsumierte Malzbier der Marke Karamalz weist eine hohe Belastung auf, ebenso einige Lakritzsorten.

4-MEI ist leider nicht der einzige Schadstoff in den untersuchten Lebensmitteln: In fast allen Produkten mit Ammoniak-Zuckerkulör (E150c) fand sich obendrein der Stoff THI, der in Tierversuchen das Immunsystem geschädigt hat.

ÖKO-TEST empfiehlt, Produkte mit Zuckerkulör zu meiden. Auch sollte man von Lebensmitteln mit Ammonsulfit-Zuckerkulör (E150d) und Ammoniak-Zuckerkulör (E150c) die Finger lassen. Auf der sicheren Seite sind Verbraucher, wenn sie zu Bio-Produkten greifen, da diese nicht mit Zuckerkulör gefärbt werden dürfen.

Das Ă–KO-TEST-Magazin Mai 2013 gibt es seit dem 26. April 2013 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.
Mehr
 

 
NABU: Ausbaubedarf fĂĽr neue Stromnetze muss fortlaufend ĂĽberprĂĽft werden
Miller: Einschränkung des Rechtsschutzes gefährdet Akzeptanz

Berlin – Anlässlich der heutigen Entscheidung des deutschen Bundestags über das so genannte Bundesbedarfsplan-Gesetz für den künftigen Ausbau von Höchstspannungs-Stromleitungen in Deutschland hat der NABU seine Kritik erneuert. Bei der vorausgegangen Planung seien Alternativen zu den Vorschlägen der Übertragungsnetzbetreiber bislang nur unzureichend geprüft worden. „Der Gesetzgeber darf zunächst nur für diejenigen Vorhaben den energiewirtschaftlichen Bedarf feststellen, die ohnehin für die Modernisierung der Stromnetze und zur Integration der erneuerbaren Energien in den kommenden zehn Jahren benötigt werden“, forderte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Mit Blick auf die jährliche Überarbeitung des Netzentwicklungsplans müsse der Bundestag verbindlich einfordern, dass dabei künftig auch die Auswirkungen eines deutlich langsameren Ausbaus der Offshore-Windenergie auf die Stromnetze berücksichtigt werden.

„Die Planungsgrundlagen für den Netzausbau sind nach wie vor sowohl auf eine maximale Auslastung von klimaschädlichen Kohlekraftwerken als auch auf die Abnahme von Einspeisespitzen aus Windenergie ausgelegt. Deshalb ist es kein Wunder, wenn der daraus resultierende hohe Ausbaubedarf für neue Stromleitungen weiterhin nicht nur von den Umweltverbänden kritisch hinterfragt wird“, so Miller. Die nächste Bundesregierung müsse hier klare Prioritäten setzen, damit Stellschrauben für eine ökonomisch wie ökologisch sinnvolle Optimierung und Begrenzung des Netzausbaus greifen. Dennoch sei es wichtig, dass jetzt mit der Verabschiedung des ersten Bundesbedarfsplan-Gesetzes die für Atomausstieg und Energiewende unverzichtbaren Leitungsprojekte festgelegt und im Anschluss die Fachplanungen für die möglichen Trassenkorridore vorangetrieben werden.

„Bei der weiteren Planung gilt es, öffentlich akzeptierte und möglichst naturverträgliche Alternativen für die Trassenführung und Standorte technischer Anlagen zu identifizieren. Dass gleichzeitig aber der Rechtsschutz bei Planungsfehlern und Streitfällen auf eine Instanz beim Bundesverwaltungsgericht beschränkt werden soll, halten wir für einen Fehler, der auch bei den Bürgern auf Unverständnis stoßen wird“, so Miller. Zudem dürfe der Einsatz innovativer Techniken nicht länger durch einseitige Festlegungen des Gesetzgebers ausgebremst werden. Insbesondere dort, wo die zusätzlichen Belastungen durch neue Freileitungen für Mensch und Natur besonders hoch seien, sollte die Möglichkeit einer Erdverkabelung gleichberechtigt geprüft werden.
 
 

Buchtipp: Pierre Weill
 
Buchtipp: Pierre Weill "Schwer verdaulich"
Pharma- und Ernährungsindustrie lügen uns die Wampe voll! Wie uns die Ernährungsindustrie mästet und krank macht. Sind wir morgen alle dick? Ja – wenn wir unsere Ernährungsgewohnheiten nicht bald wieder auf unsere natürlichen Bedürfnisse ausrichten. ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger