oekoplus - Freiburg
Samstag, 21. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Ausbau Rad-Vorrang-Route GĂŒterbahn: Direkte Verbindung am Unteren MĂŒhlenweg
Erstes Paket mit sechs Bausteinen abgeschlossen - Radnetz wird 2013/14 mit rund drei Millionen Euro weiter ausgebaut

Heute kann BaubĂŒrgermeister Martin Haag den Durchstich unter
dem Damm des Unteren MĂŒhlenwegs in Weingarten und die
daneben liegende BrĂŒcke ĂŒber den Haslacher Dorfbach fĂŒr den Fußund
Radverkehr freigeben. „Damit haben wir das erste Paket von
sechs Bausteinen des Rad-Vorrang-Netzes in Rekordzeit umgesetzt.
Mit dem Durchstich am Unteren MĂŒhlenweg und dem Steg ĂŒber die
Ferdinand-Weiß-Straße ist der GĂŒterbahnradweg einen großen
Schritt voran gekommen. Von St. Georgen bis zur Uniklinik kann man
hier nun besonders komfortabel und zĂŒgig Rad fahren“, freut sich
BaubĂŒrgermeister Martin Haag.

Bislang standen Radfahrende auf dem GĂŒterbahnradweg in
Weingarten am Ende der Krozinger Straße vor einem Bach und
einem hohen Damm. Wollten sie auf die andere Seite in die
Badenweilerstraße, dann mussten sie bislang einen rund 250 Meter
langen Umweg und mehrere, teilweise sehr spitzwinklige Kurven
fahren.

KĂŒnftig geht es hier direkt und nur noch 40 Meter lang geradeaus.
Über den Haslacher Dorfbach wurde unter FederfĂŒhrung des Gartenund
Tiefbauamts (GuT) ein fĂŒnf Meter breiter und neun Meter langer
Stahlbetonsteg gebaut. Durch den Damm des Unteren
MĂŒhlenweges, der hier die GĂŒterbahnstrecke ĂŒberquert, fĂŒhrt nun ein
elf Meter langes, fĂŒnf Meter breites und 3,6 Meter hohes Durchlass-
Bauwerk mit ausreichend Platz fĂŒr den Fuß- und Radverkehr. Die
Kosten fĂŒr Planung und Bau betrugen rund 630.000 Euro, die HĂ€lfte
der Baukosten trĂ€gt das Land Baden-WĂŒrttemberg.

Nach der Förderzusage des Landes im letzten August und nachdem
der Gemeinderat die restlichen finanziellen Mittel im September
bewilligte, konnte das GuT mit den Planungen beginnen. Baubeginn
war bereits im November 2012, im Januar wurde das Betonfertigteil
fĂŒr den Steg eingehoben. Im April war das Durchlassbauwerk fertig,
anschließend begannen die restlichen Straßenarbeiten. Auf den
anschließenden Wegen wurden einige Kurven fĂŒr eine komfortable
Fahrweise optimiert, Bordsteine abgesenkt und die bestehende
Treppe neben dem Durchlass neu aufgebaut.

Der Durchstich ist ein Teil der Rad-Vorrang-Route GĂŒterbahn, die
direkt und mit nur wenigen Kreuzungen entlang der GĂŒterbahnlinie in
Nord-SĂŒdrichtung durch Freiburg verlĂ€uft. Der Durchstich stand
bereits seit vielen Jahren auf der Agenda der Stadt, musste aber
wegen der hohen Investitionskosten immer wieder zurĂŒckgestellt
werden.

Mit der Fertigstellung des Durchstichs am Unteren MĂŒhlenweg ist
nun das erste Paket von sechs einzelnen Bausteinen abgeschlossen.
Die sechs Projekte der Rad-Vorrang-Routen haben zusammen rund
1,8 Millionen Euro gekostet. Am GĂŒterbahnradweg hatte
Verkehrsminister Hermann im MĂ€rz diesen Jahres den Steg ĂŒber die
Ferdinand-Weiß-Straße eröffnet. Die Deutsche Bahn hatte an der
östlichen Seite der GĂŒterbahnbrĂŒcke ĂŒber die Dreisam den Geh- und
Radweg erneuert und dabei das GelÀnder erhöht. An der anderen
Pilotroute, dem Dreisamuferradweg, wurde im August 2012 die
Rampe zur Haslacher Straße ebenfalls durch Verkehrsminister
Hermann eröffnet, im November 2012 wurde die Rampe zur
SchnewlinbrĂŒcke fertig gestellt. Im April 2013 wurde an der
Sandfangwiese ein neuer Fußweg eröffnet, der bisherige Geh- und
Radweg ist nun nur noch fĂŒr den Radverkehr da.

Mit den Rad-Vorrang-Routen soll der Anteil des Radverkehrs auf
ĂŒber 30 Prozent gesteigert und die UnfĂ€lle mit Radbeteiligung
gesenkt werden. Derzeit werden in Freiburg rund 28 Prozent aller
Wege mit dem Rad zurĂŒck gelegt, das heißt tĂ€glich benutzt fast ein
Viertel der Freiburgerinnen und Freiburger, also rund 70.000
Personen, das Rad. Das Radkonzept 2020 mit diesen beiden Zielen
hatte der Gemeinderat im April beschlossen. FĂŒr den weiteren
Ausbau der drei Rad-Pilotrouten - Dreisam, GĂŒterbahn sowie
ZĂ€hringen-StĂŒhlinger-Vauban - stehen dieses und nĂ€chstes Jahr
ĂŒber drei Millionen Euro von Stadt und Land zur VerfĂŒgung.
 
 

2032 - Verchipt und Zugedreht!
Foto: Ökostation Freiburg
 
2032 - Verchipt und Zugedreht!
Eine Theaterproduktion mit Jugendlichen zum Thema Zukunft

Freiburg im Jahr 2032: Das Leben ist gut! Ein Lernchip im Gehirn macht es möglich, den Beruf innerhalb einer Woche zu wechseln. Toll, weil der alte Beruf weggesteuert wurde! Sie hat gerade eine klasse 1,2 Kubikmeter große Wohnung ergattert und Er hat echt Chancen, mit zwei Synthistinnen eine Symbiose zu starten. Bloß - warum kommt plötzlich kein Wasser mehr aus dem Hahn?

Wo steht unsere Gesellschaft in 2032 - 40 Jahre nach der Konferenz von Rio? Wie sieht es mit der Umwelt, mit der Freiheit, mit dem nachhaltigen Leben aus? Sind unsere TrÀume wahr geworden? Oder eher unsere AlptrÀume?

Sieben Monate lang haben Franziska Braegger und Len Shirts vom Theater R.A.B. eine Gruppe Jugendlicher bei einem inszenatorischen Prozess begleitet, in dem die Jugendlichen ihre Gedanken, WĂŒnsche, BefĂŒrchtungen und Forderungen an die Zukunft zum Ausdruck bringen. Daraus entstand in Kooperation mit der Ökostation eine Theaterproduktion, die jetzt aufgefĂŒhrt wird. Die AuffĂŒhrungen sind am Mittwoch 5. und Donnerstag 6. Juni jeweils um 19 Uhr in der Ökostation Freiburg, Falkenbergerstr. 21 B. (Weitere AuffĂŒhrungen am Mittwoch 19. und Donnerstag 20. Juni um 19 Uhr). Der Eintritt betrĂ€gt 5,- Euro. Kartenreservierung unter Tel. 0761 / 29 27 941 (Theater R.A.B.) oder 0761 / 892333 (Ökostation Freiburg) oder online www.oekostation.de.

Die Produktion ist gefördert durch das Kulturamt Freiburg und den Landesverband Freier Theater aus Mitteln des Ministeriums fĂŒr Wissenschaft, Forschung u. Kunst.
Mehr
 

Unverbesserlicher Abholzer
Abholzung in Indonesien auf der Insel Sumatra © Fletcher Baylis / WWF Indonesia
 
Unverbesserlicher Abholzer
APP bricht Versprechen und lÀsst weiter tropische NaturwÀlder abholzen

Pekanbaru, Sumatra/Berlin - Der Papier- und Zellstoffproduzent Asia Pulp and Paper (APP) holzt ungeachtet anders lautender Versprechen weiterhin tropische PrimĂ€rwĂ€lder in Indonesien ab. Das hat ein Report von „Eyes on the Forest“ ergeben, einer Allianz mehrerer Umweltorganisationen, der unter anderem der WWF angehört. Erst im Februar dieses Jahres hatte APP – einer der weltgrĂ¶ĂŸten Papierproduzenten – ein Moratorium verkĂŒndet und zugesichert, mit sofortiger Wirkung keine NaturwĂ€lder mehr zu roden. Foto- und Videoaufnahmen der UmweltschĂŒtzer zeigten nun jedoch, dass der Konzern sein Versprechen gebrochen habe und in der Provinz Riau auf Sumatra wichtige Habitate des seltenen Sumatra-Tigers zerstöre.

„WĂ€hrend APP mit seinem vorgetĂ€uschten Umweltengagement weltweit auf Kundenfang geht, werden auf Sumatra die letzten NaturwĂ€lder gerodet“, sagte Susanne Gotthardt, Indonesienreferentin beim WWF Deutschland. „Wir mĂŒssen erneut sehen, dass Versprechen von APP absolut wertlos sind. Anderen Unternehmen können wir nur raten, Distanz zu halten. Wer sich nicht mitschuldig machen will an unvorstellbaren Umweltzerstörungen, sollte keine GeschĂ€ftsbeziehungen mit APP eingehen.“

Seit 1984 hat APP in Indonesien mehr als zwei Millionen Hektar Tropenwald gerodet – ein Großteil davon in der Provinz Riau auf Sumatra. Die Provinz zĂ€hlt zu den am meisten ausgebeuteten Waldregionen der Erde. SchĂ€tzungen zufolge geht rund ein Viertel der gesamten dortigen Entwaldung auf das Konto von APP. Durch die Abholzung werden riesige Mengen Kohlenstoff freigesetzt, wodurch der weltweite Klimawandel angeheizt wird. Gleichzeitig bedeutet die Waldzerstörung eine große Bedrohung fĂŒr die Artenvielfalt: Tiger, Orang-Utans und Elefanten sind mittlerweile auf Sumatra vom Aussterben bedroht.
Mehr
 

 
GebĂ€ude-Allianz fordert mehr Engagement fĂŒr energetische Sanierung
„Vier WĂ€nde“ mĂŒssen Teil der Energiewende werden

Berlin – Mehr Einsatz der Bundesregierung fĂŒr die GebĂ€udesanierung und ein Maßnahmenpaket fĂŒr die flĂ€chendeckende energetische Modernisierung in Deutschland – das forderte die GebĂ€ude-Allianz, bestehend aus Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD), Deutschem Mieterbund (DMB), VdZ – Forum fĂŒr Energieeffizienz in der GebĂ€udetechnik und dem NABU, am heutigen Mittwoch im Rahmen der Berliner Energietage. Der GebĂ€udesektor sei das bislang vernachlĂ€ssigte Drittel der Energiewende und mĂŒsse endlich zum festen Bestandteil der Energiepolitik werden, so die VerbĂ€nde. Andernfalls drohe die Energiewende zu scheitern.

Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Gewerkschaften, VerbraucherschĂŒtzern und UmweltverbĂ€nden setzt sich die GebĂ€ude-Allianz dafĂŒr ein, in der kommenden Legislaturperiode ein verbindliches Maßnahmenpaket umzusetzen und die energetische Modernisierung insgesamt stĂ€rker in den Mittelpunkt zu rĂŒcken. Dazu mĂŒssen nach Ansicht der Partner sowohl der Energieverbrauch gesenkt als auch die Energieeffizienz in GebĂ€uden erhöht werden. Wohn- und NichtwohngebĂ€ude mĂŒssen stĂ€rker und gezielter als bislang von den drei SĂ€ulen „Information und Beratung“, „Fördern“ und „Fordern“ adressiert werden. Gleichzeitig riefen sie weitere VerbĂ€nde auf, sich der GebĂ€ude-Allianz anzuschließen.


Dr. Michael Herma, GeschĂ€ftsfĂŒhrer VdZ – Forum fĂŒr Energieeffizienz in der GebĂ€udetechnik:

„Mit der Umsetzung der Energiewende steht Deutschland vor einer der grĂ¶ĂŸten Herausforderungen seit GrĂŒndung der Bundesrepublik. Noch ist allerdings unklar, wie mit den bisherigen Instrumenten die Ziele der Bundesregierung tatsĂ€chlich erreicht werden können. Der GebĂ€udesektor als vernachlĂ€ssigtes Drittel der Energiewende muss endlich stĂ€rker in den Fokus rĂŒcken. Zudem hat die fehlende PrioritĂ€tensetzung und VerlĂ€sslichkeit Investoren, HauseigentĂŒmer, Handwerk und Wirtschaft verunsichert. Um VerlĂ€sslichkeit zu schaffen, brauchen wir mehr Transparenz bei der Bewertung von GebĂ€uden. Eine einheitliche Bewertung mit einem optimierten Energieausweis hilft, Investoren und HauseigentĂŒmern die klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesregierung fĂŒr ihr Haus zu vermitteln.“


Martin Grocholl, Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschland (eaD):

„Um den dringend benötigten Schub in das Thema energetische GebĂ€udesanierung zu bekommen, muss HauseigentĂŒmern und Investoren der Weg vom Altbau zum Effizienzhaus transparent und einfach gemacht werden. HierfĂŒr brauchen wir zum einen eine qualitativ hochwertige und nach bundesweit gĂŒltigen Standards qualitĂ€tsgesicherte Beratung durch geschulte Fachleute. Zum anderen mĂŒssen wir Investoren und HauseigentĂŒmer motivieren, fĂŒr jedes GebĂ€ude individuelle SanierungsfahrplĂ€ne als unabdingbare Planungsgrundlage fĂŒr die energetische Modernisierung zu erkennen. Außerdem brauchen wir eine StĂ€rkung der regionalen Informations- und BeratungstĂ€tigkeit, denn nur vor Ort erreichen wir die Hausbesitzer direkt und effektiv. Es gilt, mit Kampagnen und Netzwerkarbeit BĂŒrgern konkret vor Ort die Vorteile der ‚Energiewende zu Hause‘ aufzuzeigen. DarĂŒber hinaus muss die Politik die Weichen stellen fĂŒr eine zuverlĂ€ssige und dauerhafte Förderung fĂŒr qualitativ hochwertige Beratungsleistungen und Sanierungsmaßnahmen.“


Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor Deutscher Mieterbund (DMB):

„Energieeffizienz ist ein zentraler Begriff fĂŒr die Energiewende und den Klimaschutz. Sie ist gleichzeitig der Garant fĂŒr eine auch in Zukunft bezahlbare Energieversorgung. Dabei geht es nicht nur um Strom und Strompreise. Eine SchlĂŒsselrolle kommt dem GebĂ€udebestand und damit Fragen des Heizenergieverbrauchs und der Warmwasserversorgung zu. Die energetische Modernisierung der WohngebĂ€ude hilft mittelfristig, die Kostenbelastung durch steigende Energiepreise zu bremsen und zu senken. Die durch die Modernisierung jetzt entstehenden Kosten können aber im Mietwohnungsbereich nicht allein von den Mietern getragen werden. Im Ergebnis mĂŒssen diese Kosten gleichmĂ€ĂŸig auf Staat, Vermieter und Mieter aufgeteilt werden. NatĂŒrlich sind dabei die von den Mietern erzielten Energiekostenersparnisse in die Rechnung mit einzubeziehen. Heute mĂŒssen jedoch im Ergebnis die Mieter ĂŒber den elfprozentigen Modernisierungszuschlag die Sanierungskosten allein tragen – selbst dann, wenn die Energiekostenersparnis nur minimal ausfĂ€llt. Das ist ungerecht und muss durch ein System ersetzt werden, bei dem der Grad der Effizienzsteigerung und die Energiekostenersparnis zu entscheidenden Kriterien fĂŒr die Höhe einer Mieterhöhung werden. Mittelfristig muss die so genannte ortsĂŒbliche Vergleichsmiete den energetischen Zustand der Wohnung abbilden.“


Jörg-Andreas KrĂŒger, stellvertretender NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer:

„Die Politik ist fĂŒr die Energiewende im WĂ€rmesektor auf einem Auge blind. Bislang hat sie die Chance vertan, die energetische GebĂ€udesanierung zum grĂ¶ĂŸten Wertschöpfungs- und Werterhaltungsprogramm der Bundesrepublik zu machen und damit zu einem echten Jobmotor fĂŒr die heimische Wirtschaft. Investoren und HauseigentĂŒmer mĂŒssen deshalb, genauso wie StĂ€dte und Gemeinden, motiviert werden, in ihre Immobilie und den ökologischen Umbau zu investieren. Gemeinsam mit unseren BĂŒndnispartnern sprechen wir uns daher auch gegen einen ‚Sanierungszwang‘ aus. Gleichzeitig braucht es aber neue, marktwirtschaftliche Anreize, um zusĂ€tzliche Investitionen zu mobilisieren und kluge Anreize zu setzen. Nur mit zusĂ€tzlichen Anstrengungen und der Neuausrichtung der drei SĂ€ulen ‚Fordern‘, ‚Fördern‘ sowie ‚Information und Beratung‘ werden auch die ‚Vier WĂ€nde‘‚ Teil der Energiewende werden.“
Mehr
 

	 FĂŒr Handelsfluss und Flussnatur
Containerschiff auf der Unterelbe © WWF
 
FĂŒr Handelsfluss und Flussnatur
WWF: Szenario einer Hafenkooperation zeigt Alternative zur Vertiefung von Elbe und Weser

Hamburg/Berlin – Eine Kooperation der HĂ€fen Hamburg und Bremerhaven mit dem JadeWeserPort wĂŒrde den Hafenstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb stĂ€rken und eine erneute Vertiefung von Elbe und Weser fĂŒr den Containerverkehr ĂŒberflĂŒssig machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie im Auftrag des WWF, die ein entsprechendes Szenario fĂŒr die Zusammenarbeit der norddeutschen ContainerhĂ€fen entwickelt hat. „Eine ernsthafte Kooperation der norddeutschen SeehĂ€fen ist eine ökologisch und wirtschaftlich tragfĂ€hige Alternative zur Vertiefung von Elbe und Weser“, sagt Beatrice Claus, Naturschutzreferentin des WWF. „Wenn die norddeutschen HĂ€fen nicht lĂ€nger um dieselben Containerschiffe konkurrieren, wird der Hafenstandort Deutschland gestĂ€rkt, die Natur an den FlĂŒssen geschĂŒtzt und der Steuerzahler entlastet.“ 750 Millionen Euro wĂŒrden laut Studie bei einem Verzicht auf Vertiefungen von Elbe und Weser frei und könnten zur Sicherung des Hafenstandorts Deutschland u.a. in den Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals investiert werden. Der WWF fordert, den Subventionswettlauf zu beenden und durch eine Zusammenarbeit der norddeutschen SeehĂ€fen zu ersetzen.

JadeWeserPort erste Anlaufstelle im Asienverkehr – statt Rotterdam und Antwerpen

Die Studie sieht vor, den JadeWeserPort, konsequent als zentralen deutschen Transshipmenthafen zu profilieren, also als Umschlagplatz von großen auf kleinere Frachtschiffe. Umfangreiche Kosten- und Zeitanalysen zeigen: Die Reihenfolge, in der Containerschiffe aus Asien europĂ€ische HĂ€fen anlaufen, könnte sich verĂ€ndern – zugunsten der deutschen SeehĂ€fen. Statt wie bislang entweder Rotterdam oder Antwerpen zuerst anzulaufen, wĂ€re es wirtschaftlich attraktiv, den JadeWeserPort zum ersten Löschhafen zu machen. Dieser einzige deutsche Tiefwasserhafen kann zudem Schiffe mit 18 Meter Tiefgang abfertigen. Von der Neupositionierung des JWP als Transshipmenthafen wĂŒrden mittelfristig alle deutschen ContainerhĂ€fen profitieren. Teilentladen, und somit leichter, können auch die weltgrĂ¶ĂŸten Containerschiffe mit weniger Tiefgang Elbe und Weser befahren. FĂŒr Europa bestimmte Importcontainer erreichen ihren EmpfĂ€nger bei einer solchen Weiterfahrt schneller ĂŒber Hamburg und Bremerhaven als ĂŒber Rotterdam oder Antwerpen. Ein Feedershuttle zwischen Rotterdam und Hamburg wĂ€re zudem teurer als die Weiterfahrt der teilentladenen Containerriesen nach Hamburg.

Hamburg und Bremerhaven bleiben international bedeutende ContainerhÀfen

Prognosen stellen einen deutlichen Zuwachs des Containerumschlags fĂŒr die nĂ€chsten zwölf Jahre in Aussicht. Obwohl Hamburg und Bremerhaven in dem Szenario das Transshipmentsegment an den JadeWeserPort abgeben wĂŒrden, erwartet die Studie fĂŒr beide HĂ€fen eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Ohne TransshipmentgĂŒter wĂŒrden knappe HafenflĂ€chen frei, so dass Hamburg und Bremerhaven sich verstĂ€rkt auf den Umschlag von Containern konzentrieren können, mit denen eine grĂ¶ĂŸer Wertschöpfung verbunden ist, etwa ĂŒber Distributionsdienstleistungen. „Auch ohne Flussvertiefung blieben Hamburg und Bremerhaven im Kooperationsfall international bedeutende SeehĂ€fen“, so Claus. Durch die Zusammenarbeit mit dem JadeWeserPort können Hamburg und Bremerhaven den zukĂŒnftigen Tiefgangsrestriktionen fĂŒr die weltgrĂ¶ĂŸten Containerschiffe begegnen. Eine Anpassung der Fahrwassertiefen in der Elbe an die stetig fortschreitende SchiffsgrĂ¶ĂŸenentwicklung ist schon heute nicht mehr möglich.

„Die Natur wĂŒrde von einer Kooperation ebenfalls profitieren, denn den FlĂŒssen bliebe ein weiterer Eingriff mit unkalkulierbaren Folgen fĂŒr das Ökosystem erspart“, so WWF-Expertin Claus. „Auch der Konflikt mit europĂ€ischem Naturschutzrecht wĂŒrde aufgelöst.“ Die FlussmĂŒndungen der Elbe und Weser – gleichzeitig die Hafenzufahrten von Hamburg und Bremerhaven – sind auf Grund ihrer hohen ökologischen Bedeutung als europĂ€ische Naturschutzgebiete geschĂŒtzt aber bereits jetzt in einem schlechten ökologischen Zustand.

Zum Hintergrund:

Durch eine Klage der UmweltverbĂ€nde BUND und NABU, mit UnterstĂŒtzung des WWF, wurde die geplante Elbvertiefung gestoppt. Nach EinschĂ€tzung der VerbĂ€nde verstoßen die geplanten Vertiefungen von Weser und Elbe gegen die europĂ€ische Flora-Fauna-Habitat-, europĂ€ische Vogelschutz- und europĂ€ische Wasserrahmenrichtlinie und schĂ€digen die Wattenmeernationalparke in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Gegen die Vertiefung der Weser klagt der BUND. Das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Leipzig, das auch die Klage gegen die Elbvertiefung behandelt, wird am 15.Mai eröffnet.

Bereits 2000 hatten die LĂ€nder Hamburg, Bremen und Niedersachen einen Kooperationsvertrag unterschrieben und das Ende der Hafenkonkurrenz verkĂŒndet. Sie wollten einen deutschen Tiefwasserhafen - den JadeWeserPort – gemeinsam bauen und betreiben. 2002 stieg Hamburg nach Regierungswechsel wieder aus und beantragte die Elbvertiefung. Der Bau des JWP kostete 650 Millionen Euro. Er ging im Herbst 2012 in Betrieb, seit Monaten herrscht dort Kurzarbeit.
Mehr
 

	 Ende der Überfischung erst in ĂŒber 100 Jahren?
Fliegende Fische ĂŒber Berlin. © David Biene / WWF
 
Ende der Überfischung erst in ĂŒber 100 Jahren?
WWF-Studie analysiert EU-PlÀne zum Aufbau der FischbestÀnde

Wie lange dauert es, bis sich Europas FischbestĂ€nde und Meere von der Überfischung erholen? LĂ€nger als ein Jahrhundert – zumindest wenn es nach den aktuellen PlĂ€nen der Fischereiminister geht, die derzeit ĂŒber eine Reform der Fischereipolitik verhandeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Analyse der ReformplĂ€ne durch den WWF. „Kein Gesetz kann die Überfischung auf einen Schlag beenden, aber in den PlĂ€nen der Minister wird die Erholung der FischbestĂ€nde zum bloßen Nebeneffekt. So braucht man mehr als 100 Jahre um die BestĂ€nde zu sanieren. Dabei sind gesunde BestĂ€nde das Fundament fĂŒr eine zukunftsfĂ€hige Fischerei“, kritisiert Stella Nemecky, Fischereiexpertin des WWF. Sie fordert daher, den schnellstmöglichen Wiederaufbau der FischbestĂ€nde mit zeitlicher Zielvorgabe im neuen Gesetz zu verankern.

Zwei von drei FischbestĂ€nden in europĂ€ischen GewĂ€ssern gelten als ĂŒberfischt. Um eine Reform der europĂ€ischen Fischereipolitik, die diese Misere beenden könnte und fĂŒr die nĂ€chsten zehn Jahre gelten soll, wird derzeit in BrĂŒssel hart gerungen. Die Verhandlungen zwischen EU-Parlament und Fischereiministern scheinen so festgefahren, dass auch ein Scheitern der Reform nicht ausgeschlossen werden kann. Gestritten wird ĂŒber Kernelemente des Gesetzespakets wie z.B. Ausnahmeregelungen fĂŒr das neue RĂŒckwurfverbot, das die Verschwendung von Beifang beenden soll, oder die verbindliche VerknĂŒpfung von Subventionszahlungen an die Einhaltung von Fischereigesetzen. Uneinigkeit herrscht auch ĂŒber das zentrale Nachhaltigkeitsziel der Reform. Dabei geht es um die Frage, bis wann die FischbestĂ€nde durch eine reduzierte Fischerei wieder auf eine gesunde GrĂ¶ĂŸe angewachsen dĂŒrfen, damit man sie nachhaltig bewirtschaften kann.

Der Parlamentsvorschlag verfolgt das politische Ziel, zunĂ€chst die BestĂ€nde bis 2020 wieder auf eine gesunde GrĂ¶ĂŸe aufzubauen und die Fischerei dementsprechend zu drosseln. Anschließend sollen die BestĂ€nde mit nachhaltigem Fischereidruck bewirtschaftet werden. BestandsgrĂ¶ĂŸe und Fangmengen wĂŒrden so nach dem Prinzip des „höchstmöglichen Dauerertrags“ (MSY) ausgerichtet. Laut WWF Analyse könnten sich bei Umsetzung des Parlamentsvorschlags innerhalb der nĂ€chsten 10 Jahre drei Viertel der ĂŒberfischten BestĂ€nde erholt haben.

Die Fischereiminister dagegen wollen zwar den Fischereidruck schrittweise reduzieren, schreiben dies aber erst ab 2020 verbindlich vor. „Die Anpassung der Fangmengen bis 2020 zu verschleppen, wĂ€re eine bewusste Entscheidung der Politik die Überfischung fortzufĂŒhren“, so WWF Expertin Nemecky weiter „Mit den PlĂ€nen der Fischereiminister verlieren wir wertvolle Zeit, um stabile FischbestĂ€nde und eine wirtschaftlich tragfĂ€hige Fischerei in Europa wieder herzustellen.“ Derzeit landet die EuropĂ€ische Fischerei nur etwa 60 Prozent der Menge an, die gesunde EU-BestĂ€nde liefern könnten.

Den Grund fĂŒr die stockenden Reformverhandlungen sieht der WWF in sozio-ökonomischen Bedenken einzelner MitgliedslĂ€nder. „Vor allem klassischen Fischereinationen wie Frankreich und Spanien ist offenbar am Erhalt des Status Quo gelegen. Damit wird aber der dringend nötige Kurswechsel fĂŒr eine nachhaltige und zukunftsfĂ€hige Fischerei systematisch ausgebremst“, sagt WWF Expertin Nemecky. „Die Reform hĂ€ngt jetzt am seidenen Faden. Sollte sie scheitern, wird auch der Kampf gegen die Überfischung um Jahrzehnte zurĂŒckgeworfen. Das ist fĂŒr sowohl fĂŒr das empfindliche Ökosystem der Meere wie fĂŒr den Fischereisektor bedrohlich.“

Der WWF fordert deshalb Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner auf, eine FĂŒhrungsrolle in den aktuellen Verhandlungen beim Fischereiministertreffen am 13.und 14. Mai zu ĂŒbernehmen und sich fĂŒr ein schnellstmögliches Ende der Überfischung und ein Gelingen der Reform einzusetzen.
Mehr
 

Zoo Leipzig: Artenschutz: Mit Emotionen das Bewusstsein schÀrfen
Schimpansen in Pongoland © Zoo Leipzig
 
Zoo Leipzig: Artenschutz: Mit Emotionen das Bewusstsein schÀrfen
Zooexperten und Freilandforscher arbeiten zusammen

Unmittelbar vor dem Filmstart des Disneynature-Films Schimpansen in Deutschland haben Prof. Christophe Boesch, Direktor der Abteilung fĂŒr Primatologie am Max-Planck-Institut fĂŒr evolutionĂ€re Anthropologie und PrĂ€sident der Wild Chimpanzee Foundation, sowie Dr. Jörg Junhold, Zoodirektor und PrĂ€sident des Weltverbandes der Zoos und Aquarien (WAZA), heute auf den akuten Bedrohungsstatus der Menschenaffen aufmerksam gemacht und erklĂ€rt, dass Zooexperten und Freilandforscher gleichermaßen gefordert sind, um das Überleben der Arten zu sichern.

„Wir wissen heute, dass die Einrichtung von Nationalparks mit ParkwĂ€chtern, Ökotourismus und Forschungsprojekte in den betroffenen LĂ€ndern den Schutz der Tiere enorm erhöhen. Um darĂŒber hinaus Aufmerksamkeit und Bewusstsein fĂŒr diese bedeutsame Arbeit zu generieren, mĂŒssen wir auch neue Wege gehen. Einen Naturfilm wie ihn Disney jetzt gedreht hat und in die Kinos bringt, transportiert Emotionen und Wissen“, sagt Prof. Boesch, der seit ĂŒber 30 Jahren die Schimpansen des TaĂŻ-Nationalparks in der ElfenbeinkĂŒste erforscht, die fĂŒr den Film begleitet wurden. Gleichzeitig ist er der GrĂŒnder der Wild Chimpanzee Foundation (WCF), in der der Zoo Leipzig seit 2001 Mitglied ist und den Schutz der Schimpansen im Freiland unterstĂŒtzt.

Zoodirektor Dr. Junhold unterstrich zudem, dass der Zoo Leipzig mit Pongoland eine Menschenaffenanlage habe, die die artgerechte Haltung, erfolgreiches Zuchtengage-ment und wissenschaftliche Forschungsarbeit in einer einzigartigen Symbiose vereint. In seiner Funktion als WAZA-PrĂ€sident betonte er: „Zoos spielen im Artenschutz eine ebenso wichtige Rolle wie Freilandprojekte. Ein wichtiger Aspekt dabei ist das Management nachhaltiger Populationen fĂŒr den Erhalt der Arten. Ein zweiter zielt darauf ab, dass unsere Tiere Botschafter fĂŒr ihre Artgenossen in freier Wildbahn sind. Nur wer die Faszination der Menschenaffen erlebt, wird bereit sein, sie zu schĂŒtzen. Wenn uns das durch unsere Arbeit in Zoos und durch beeindruckende Filme wie Schimpansen, den ich fĂŒr den besten Schimpansenfilm aller Zeiten halte, gelingt, ist ein wichtiger Schritt geschafft.“ Der Weltverband WAZA ist zudem neues Mitglied in der Great Ape Survival Partnership (GRASP) und wird dort kĂŒnftig durch Dr. Junhold vertreten.
Mehr
 

 
NABU begrĂŒĂŸt Vorschlag der EuropĂ€ischen Kommission fĂŒr „grĂŒne Infrastruktur“
Tschimpke: Schritt in die richtige Richtung

Berlin/BrĂŒssel – Der NABU und sein Dachverband BirdLife International haben die am heutigen Montag von der EuropĂ€ischen Kommission vorgelegten VorschlĂ€ge zur Verbesserung einer „grĂŒnen Infrastruktur“ begrĂŒĂŸt. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Bislang stellen die Schutzgebiete des Netzes Natura 2000 nur kleine Inseln in der ansonsten intensiv genutzten Landschaft dar. Diese wichtigen Gebiete zum Erhalt der Artenvielfalt mĂŒssen besser miteinander vernetzt werden“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke. Der neue Entwurf der Kommission sieht vor, in vielen Politikbereichen der EU wie der Agrar-, Verkehrs- und Raumplanung Elemente der grĂŒnen Infrastruktur zu verankern.

Im Rahmen der EU-Strategie zum Schutz der biologischen Vielfalt haben sich die Mitgliedstaaten der EU verpflichtet, den weiteren Verlust an biologischer Vielfalt, also seltene Tier- und Pflanzenarten sowie ihre LebensrĂ€ume, bis zum Jahr 2020 zu stoppen und geschĂ€digte Ökosysteme – so weit möglich – wieder herzustellen. Ein wichtiger Baustein ist die Verbindung von Schutzgebieten durch sogenannte „grĂŒne Infrastruktur“. Dazu können naturnahe GewĂ€sser und ihre Auen ebenso gehören wie Hecken und blĂŒtenreiche Ackerraine, aber auch technische Bauwerke wie WildbrĂŒcken. „GrĂŒne Infrastruktur ist auch ein wichtiger Baustein zur Anpassung an den fortschreitenden Klimawandel. Von ihr können Menschen, LebensrĂ€ume und bedrohte Arten profitieren“, betonte Tschimpke.

In Deutschland schreibt das Bundesnaturschutzgesetz seit 2002 die Schaffung eines Biotopverbundes auf mindestens zehn Prozent der LandesflĂ€che vor. In den Niederlanden wurden umfangreiche Programme zur „Entschneidung“ (ontsnippering) aufgelegt. Doch die meisten Mitgliedstaaten konzentrieren sich bisher lediglich auf den Schutz und die Pflege bestehender Natura-2000-Gebiete. Im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) wird zudem aktuell ĂŒber die Ausweisung von ökologischen VorrangflĂ€chen auf den landwirtschaftlichen Betrieben verhandelt. WĂ€hrend Ökologen aber bereits seit Jahren mindestens zehn Prozent VorrangflĂ€chen pro Hof fĂŒr erforderlich halten, hatte die Kommission nur sieben Prozent vorgeschlagen, das EuropĂ€ische Parlament und die Agrarminister sogar zunĂ€chst nur fĂŒnf Prozent ab 2015.

„Es liegt jetzt am EuropĂ€ischen Parlament und an den Mitgliedstaaten, ob die VorschlĂ€ge der Kommission in eine verbindliche EU-Strategie mit konkreten Maßnahmen zum besseren Schutz von Mensch und Umwelt umgesetzt und dazu aus den Subventionstöpfen der EU auch ausreichend Mittel zur VerfĂŒgung gestellt werden“, so Tschimpke.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger