oekoplus - Freiburg
Dienstag, 24. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Partnerschaft in der Partnerstadt ...
Foto: FWTM - Messe Freiburg
 
Partnerschaft in der Partnerstadt ...
Die Messen Freiburg und Padua vereinbaren Kooperation

Die Messen Padua und Freiburg wollen in Zukunft enger zusam-menarbeiten. Dies wurde in der letzten Woche im Palazzo Moroni in Padua mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung durch FWTM-Geschäftsführer Klaus W. Seilnacht und Ferruccio Macola, den Vorsitzenden der Padova Fiere, besiegelt. Anlässlich der neuntägigen Sonderausstellung Energinnova, die vom 5. bis 13. Oktober im Rahmen der Publikumsmesse Casa Su Misura stattfand, waren FWTM-Vertreter nach Padua gereist. Vor Ort waren auch der Präsident der Handwerkskammer Freiburg Paul Baier und HWK-Hauptgeschäftsführer Johannes Burger. Die Kooperation soll den Austausch zwischen den Partnerstädten Freiburg und Padua im Bereich Wirtschaft und Messen intensivieren und Synergien fördern.

Mit der Sonderschau Energinnova fand erstmals eine von der FWTM unterstützte Messe rund um die Themen Klima- und Gebäudetechnik, energietechnische Innovationen und städtische Modernisierungs- und Energieeinsparungsprogramme in Padua statt. Das Messekonzept für die „kleine Schwester“ der Freiburger GETEC hatte die FWTM geliefert. Die Sonderschau mit 40 Ausstellern war Teil der Publikumsmesse Casa Su Misura mit über 70.000 Besuchern und 500 Ausstellern. „Ein kleiner Beginn mit Zukunft“, bewertet Klaus W. Seilnacht das Messedebüt. Die Energinnova ist das Ergebnis eines Besuchs einer padovanischen Delegation auf der GETEC unter Leitung des Bürgermeisters Ivo Rossi im Jahre 2012. Zudem haben die Handwerksvereinigungen in Freiburg und Padua, die traditionell gute Beziehungen pflegen, das Projekt unterstützt und vorangetrieben.

Die FWTM erwartet sich von der Kooperationen zukĂĽnftig einen fruchtbaren Austausch insbesondere in den Bereichen Nachhaltigkeit, regionale Produkte und Kulinarik sowie Tourismus.

Hintergrund:
Die GETEC - Gebäude.Energie.Technik ist die führende Energieeffizienzmesse für private und gewerbliche Bauherren, Immobilienbesitzer und Bauträger sowie Architekten, Planer, Fachhandwerker und Energieberater im Südwesten. Bei der von der FWTM und der Pforzheimer Solar Promotion veranstalteten Messe dreht sich seit 2008 jährlich drei Tage lang Alles um technische Lösungen für energieeffizientes Modernisieren, Sanieren und Bauen sowie erneuerbare Energien. Mitveranstalter ist die Handwerkskammer Freiburg. Rund 200 Aussteller präsentierten dieses Jahr im Frühjahr auf 10.000 qm über 11.000 Besuchern ihre Produkte und Dienstleistungen.

Die nächste GETEC - Gebäude.Energie.Technik findet vom 11. bis 13. April 2014 in Freiburg statt.

Das oben Bild zeigt v.l.n.r.:
Roberto Ongaro/ Messe Padua (1. v. l.), Paul Baier/HWK Frei-burg (2.v.l.), Klaus W. Seilnacht/FWTM (4.v.l.), Johannes Burger/ HWK Freiburg (5.v.l.), Christof Burger/ HWK Freiburg (7.v.l.), Heiko Jenne/ HWK Freiburg (8.v.l.) vor dem Freiburg-Stand auf der Energinnova
 
 

 
Freiburg: MĂĽllpiraten entern die BĂĽhne
Abfalltheater vom 23. bis 25. Oktober in der Ă–kostation

Von der Waterkant kommen in diesem Jahr die Spielemacher
der Abfalltheatertage. Auf ihrer Kaperfahrt werden sie von
Mittwoch, 23. bis Freitag, 25. Oktober in Freiburg an Land
gehen und in der Ă–kostation am Seepark fĂĽr Freiburger
Grundschulklassen spielen. Dann heiĂźt es Achtung! Die
MĂĽllpiraten entern die BĂĽhne. Mit ihren Tonnen sind sie weit
ĂĽbers Meer gesegelt. Jetzt gehen sie vor Anker und sehen
sich an, was es an Land zu tun gibt. MĂĽlltonnen als
Verstecke, zum Spielen, zum Tanzen und auch als
Musikinstrumente: Die vier Musiker um den Kieler
Kinderliedermacher Matthias Meyer-Göllner (Fred Schulz,
Bass, Uli Ebeling, Keyboard, Dirk ZĂĽhlsdorff, Schlagzeug)
machen die tollsten musikalischen Entdeckungen rund um die
Abfallbehälter, wenn sie zum Mülltonnenkonzert bitten. Das
sieht schon sehr spannend aus, wenn vier Müllmänner auf die
BĂĽhne kommen und dann anfangen, zu singen und Musik zu
machen – mit richtigen Mülltonnen.


Das bleiben natĂĽrlich nicht ihre einzigen Instrumente, denn
schnell entwickelt sich eine echte MĂĽlltonnenparty, bei der es
zum Beispiel eine lebende Kehrmaschine zu bewundern gibt.
Und was der Chor der nicht mehr funktionierenden
Elektrogeräte zu bieten hat, zeigt sich beim „Elektroschrott-
Hit“.

Bereits zum 15. Mal laden die Abfallwirtschaft und
Stadtreinigung Freiburg (ASF) gemeinsam mit der Stadt zu
den Theatertagen in die Ă–kostation ein. Drei Tage lang von
Mittwoch, 23. bis Freitag, 25. Oktober, werden täglich zwei
Vorstellungen gegeben (9.00 und 10.45 Uhr).

An den Freiburger Grundschulen haben die Akteure aus Kiel
einen ĂĽberaus positiven Zuspruch gefunden. 534
SchĂĽlerinnen und SchĂĽler haben sich bereits fĂĽr die sechs
AuffĂĽhrungen angemeldet. Lustig, frech und musikalisch
werden verschiedene Abfallthemen angesprochen,
angefangen bei Abfalltrennung und -vermeidung bis hin zur
Vermüllung im öffentlichen Bereich. Im Anschluss findet im
Biogarten der Ă–kostation ein Kompost-Parcours statt. Die
Kinder lernen dabei die verschiedenen Stadien des Komposts
kennen und können eine kleine Abfalltonne, selbst gefüllt mit
Erde und Kressesamen, nach Hause mitnehmen.

Durch die finanzielle UnterstĂĽtzung von der Stadt und der
ASF kostet der Eintritt pro SchĂĽlerin und SchĂĽler nur 2,50
Euro. Michael Broglin, ASF-Geschäftsführer: „Wir freuen uns,
dass wir den Kinderliedermacher und Musikpädagogen
Matthias Meyer-Göllner und seine Müllpiraten für Freiburg
engagieren konnten. Bei uns noch unbekannt sind sie im
gesamten Ostseeraum längst ein Begriff. Wir freuen uns auf
freche Texte und gute Laune bei diesem fröhlichen Konzert“.
 
 

NABU-Zahl des Monats:   8000 Kranich-Paare brĂĽten in Deutschland
Kraniche im Abendrot / Foto: Tom Dove
 
NABU-Zahl des Monats: 8000 Kranich-Paare brĂĽten in Deutschland
NABU: Die Art steht fĂĽr eine Erfolgsgeschichte im Naturschutz

Die Bestände des Kranichs (Grus grus) in Deutschland haben sich deutlich erholt. Ursachen dafür sind der rechtliche Schutz vor Jagd und Verfolgung und die Unterschutzstellung wichtiger Brut- und Rastplätze im EU-Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die Art in Deutschland stark bedroht. Brüteten in Deutschland im Jahr 1960 noch weniger als 1.000 und im Jahr 1991 nur knapp 1.500 Paare, so waren es 2012 bereits etwa 8.000 Paare. Parallel nahm die Zahl der Kraniche, die auf dem Zug in Deutschland rasten, von 40.000 in den 70er Jahren auf heute 300.000 Vögel zu.

Seit den 70er Jahren ist der Kranich Ziel besonderer Schutzanstrengungen des NABU. Seit 1991 gibt es die NABU-Bundesarbeitsgemeinschaft „Kranichschutz Deutschland“. Ihr Ziel ist es, dem Kranich eine sichere Brutheimat sowie störungsfreie Sammel- und Rastplätze in Deutschland zu erhalten und zum internationalen Kranichschutz beizutragen.

Im Oktober erreicht der beeindruckende Zug der Kraniche seinen Höhepunkt, wenn sich mehrere hunderttausend Vögel in Deutschland zum Weiterflug sammeln. Mit dem NABU kann man dieses Spektakel in diesem Jahr auf 320 organisierten Events in ganz Deutschland erleben.
Mehr
 

 
ECOfit-Projekt: Zwischenbilanz
FĂĽnf Freiburger Betriebe stellen ihre besten Einsparpotenziale vor

Stadt unterstützt Unternehmen, ökologisch zu arbeiten
und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen

Ă–kologisch arbeiten und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit
erhöhen, beispielsweise im Bereich Energie, Trink- und
Abwasser oder bei der Abfallentsorgung, das will das ECOfit-
Projekt erreichen. ECOfit ist ein baden-wĂĽrttembergisches
Förderprogramm, das Unternehmen die Möglichkeit bietet, im
eigenen Betrieb Energieeinsparpotenziale zu ermitteln und
umzusetzen.

Eine Zwischenbilanz legen heute fĂĽnf namhafte Freiburger
Betriebe aus Freiburg vor: Der Badische Verlag, die Deutsche
Post, Hopp Elektonik, Zahoransky und der Zypresse Verlag.
Sie nehmen an dem diesjährigen Förderprogramm teil und
sind bereits seit Februar dabei, Verbesserungen in ihrem
Unternehmen umzusetzen.

„Seit einigen Jahren müssen sich Betriebe vor dem
Hintergrund der steigenden Energiekosten immer stärker mit
Fragen der Ressourcenschonung befassen. Und hier bieten
wir Unterstützung an,“ so Umweltbürgermeisterin Gerda
Stuchlik bei der Vorstellung der Ecofit-Zwischenbilanz bei der
Deutschen Post im Gewerbegebiet Hochdorf.

Die ambitionierten Freiburger Klimaschutzziele von minus 40
Prozent CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 können
langfristig nicht allein durch die Stadtverwaltung erreicht
werden. Entscheidende Rahmenbedingungen liegen
auĂźerhalb des Spielraums der Verwaltung, beispielsweise bei
Einsparungen bei Gewerbe und Industrie.

Die fĂĽnf Freiburger Betriebe haben ihre umweltrelevanten
Daten erhoben, ihre Umweltleitlinien formuliert und erste
Verbesserungen auf den Weg gebracht, um ihre Arbeitsweise
effizienter zu gestalten, Kosten einzusparen und durch
Ressourceneinsparung und CO2-Reduktion aktiv zum
Umweltschutz beitragen. Dabei unterstĂĽtzt wurden sie vor Ort
von den Mitarbeitern der von der Stadt beauftragten
Beratungsgesellschaft Arqum aus Stuttgart.

Zusätzlich gab es acht, über das Jahr verteilte, gemeinsame
Workshops, um den Unternehmen die Möglichkeit zu bieten,
das Projekt parallel zu ihrem Tagesgeschäft durchführen zu
können.

Mit der Sanierung von Beleuchtung und Klimatisierung oder
mit einfachen, nicht-investiven MaĂźnahmen, wie die
Absenkung der Raumtemperatur, haben die Unternehmen
unterschiedlich investiert.

Neben den finanziellen Aspekten verschafft die ECOfit-
Auszeichnung, die am Ende des Projektes durch das
Umweltministerium Baden-WĂĽrttemberg verliehen wird, groĂźe
Imagevorteile fĂĽr die einzelnen Betriebe.

ECOfit ist ein Projekt der Stadt Freiburg gemeinsam mit der
Freiburg Wirtschaft und Touristik (FWTM). Fördermittel hierzu
stellt das Land Baden-WĂĽrttemberg zur VerfĂĽgung.

ECOfit ist bereits zum dritten Mal in Freiburg. Die ersten
beiden Projektrunden liefen sehr erfolgreich mit insgesamt 12
Teilnehmerfirmen. Dabei konnte bisher eine Einsparung von
gut 425.000 Euro und ĂĽber 2 Millionen kWh erreicht werden,
und das jährlich.
 
 

 
NABU schickt seltene Schreiadler mit Sendern auf die Reise nach Afrika
Informationen über Zugverhalten hilft die Vögel besser zu schützen

Zwölf der vom Aussterben bedrohten Schreiadler fliegen zurzeit im Auftrag des NABU mit kleinen Rucksacksendern in ihre Überwinterungsgebiete im südlichen Afrika. Auf dem Rücken der Vögel wurden circa 30 Gramm leichte Rucksacksender angebracht, die regelmäßig die genaue Position, Höhe und Fluggeschwindigkeit der Adler mitteilen. Ziel ist es, das Zugverhalten der Vögel zu erforschen. Auf einer interaktiven Karte unter www.NABU.de/adlerzug können die kleinsten Adler Deutschlands auf ihrer Reise begleitet werden.

„Durch die modernen Sender erhalten wir völlig neue Erkenntnisse, die wir für den Schutz des seltenen Adlers einsetzen. So erfahren wir erstmals, ob und wie die Tiere auf ihrem Zug Nahrung aufnehmen, wo sie rasten und in welchen Regionen sie besonderen Gefahren ausgesetzt sind. Denn nicht wenige Schreiadler fallen auf ihrem Zug Abschüssen zum Opfer“, berichtet Schreiadlerexperte Bernd-Ulrich Meyburg, der die Vögel für den NABU und die Weltarbeitsgruppe Greifvögel und Eulen e.V. mit den Sendern ausgerüstet hat.

Meyburg setzt zwei verschiedene Typen von Sendern ein, die ĂĽber ein eingebautes GPS-Modul die Position ermitteln. Zum einen werden die Daten ĂĽber Satelliten an Bodenstationen gefunkt. Zum anderen nutzen die modernsten Sender das Mobilfunknetz, um ihre Positionsdaten zu ĂĽbermitteln.

Nur noch knapp 100 Paare des seltenen Schreiadlers brüten noch in Deutschland. Und jedes Jahr werden es weniger. Seit Jahren kämpft der NABU für den Erhalt der letzten Lebensräume des scheuen Greifvogels, kauft Flächen in den Brutrevieren und kümmert sich um den Schutz seiner Nahrungsgebiete. Auch in diesem Jahr konnte der NABU so wertvollen Lebensraum für den Schreiadler dauerhaft sichern, zum Beispiel in der Lapitz-Geveziner Waldlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Erfolge erzielt der NABU auch mit der Auswilderung von Schreiadlern in Brandenburg. Gemeinsam mit der Bundesarbeitsgruppe Greifvogelschutz des NABU und der Weltarbeitsgruppe für Greifvögel und Eulen e.V. werden in Brandenburg junge Schreiadler aufgezogen und ausgewildert. Damit soll der Bestandsrückgang der seltensten Adlerart Deutschlands gestoppt werden. „Vier Jungadler haben die Auswilderungsstation bereits erfolgreich verlassen. Damit hat der NABU den Bruterfolg der brandenburgischen Schreiadler um 40 Prozent erhöht“, so Meyburg.

Schreiadler legen in der Regel zwei Eier, aus denen zwei Junge schlüpfen. Nur das Stärkere von ihnen überlebt. Das jüngere Küken stirbt bereits nach wenigen Tagen, es wird vom erstgeborenen Jungen bekämpft und verhungert. Dieses Verhalten ist als Kainismus bekannt. In einigen Nestern wird daher der zweitgeborene Jungvogel (der „Abel“) behutsam aus dem Nest genommen und in der Auswilderungsstation in Brandenburg groß gezogen. Mit diesem Projekt wollen die Vogelschützer des NABU dazu beitragen, den Schreiadler in Deutschland vor dem Aussterben zu bewahren. Die Projekte werden aus Spendengeldern und Adlerpatenschaften finanziert.
Mehr
 

 
Neuer Schlossbergpfad durch den ehemaligen Mez’schen Garten wird eröffnet
Kindergruppe ĂĽbernimmt Patenschaft fĂĽr neue
Sitzgruppe – Bauminstallation von Josef Bücheler kann
eingeweiht werden

Heute wird der neue Schlossbergpfad vom Gewerbekanal an
der Kartäuserstraße durch den ehemaligen Mez’schen Garten
zum kleinen Kanonenplatz offiziell eröffnet. Baubürgermeister
Martin Haag, Marcel Thimm, Vorsitzender des Kuratoriums
Schlossberg sowie Norbert Tobisch, Geschäftsführer des
Siedlungswerks Stuttgart, können nicht nur den neuen Pfad,
sondern auch den neu gestalteten Sitzplatz sowie die von
dem KĂĽnstler Josef BĂĽcheler geschaffene Bauminstallation
einweihen.

Die dort vorhandenen Wege waren im Lauf der Zeit
zugewachsen, verwildert und zu einem groĂźen Teil zerfallen.
Dem Siedlungswerk Freiburg, einer gemeinnĂĽtzigen
Gesellschaft für Wohnungs- und Städtebau in kirchlicher
Trägerschaft, ist es gemeinsam mit der Stadt Freiburg und mit
dem Kuratorium Schlossberg zu verdanken, dass dieses
schon lange geplante Projekt jetzt verwirklicht werden konnte.

Die Arbeiten wurden vom Forstamt unter dem Revierförster
Dieter Thoma ausgefĂĽhrt. Die Wege wurden instandgesetzt,
die Geländer erneuert, das Unterholz entfernt und die
Mauerteile repariert. Die zwei bisher vorhandenen Routen
wurden voneinander getrennt und sollen in Zukunft zum einen
Teil von Mountainbikern und zum anderen Teil von
Fußgängerinnen und Fußgängern genutzt werden. Die
Initiatoren hoffen, dass die angebrachten Schilder strikt
beachtet werden, um ein ungestörtes Miteinander zwischen
Zweiradfahrern und Fußgängern sicherzustellen. Die
gesamten Kosten der Instandsetzung von 10.000 Euro
wurden auf Vermittlung des Kuratoriums Schlossberg vom
Siedlungswerk Stuttgart ĂĽbernommen.

Die Mez’schen Gärten waren von der Fabrikantenfamilie Mez
hinter deren Villa und dem angrenzenden Betrieb angelegt
worden und sollten vor allem der Erholung der Arbeiterinnen
und Arbeiter in den Pausen dienen. Das Siedlungswerk hatte
eine Anregung des inzwischen verstorbenen langjährigen
Geschäftsführers des Kuratoriums Freiburger Schlossberg,
Josef Diel, aufgenommen und gemeinsam mit der Stadt die
BrĂĽcke ĂĽber den Gewerbekanal erneuert, um eine direkte
Verbindung zwischen der Oberau und dem Burghaldering zu
erschlieĂźen. Mit der jetzt abgeschlossenen Sanierung des
Gartenwegs ist eine fußläufige Verknüpfung zwischen dem
Stadtteil Wiehre ĂĽber den Hanggarten, den Burghaldering,
dem Kleinen Kanonenplatz und der Treppe zum
Schlossbergturm hergestellt worden.

Am Ausgangspunkt des neuen Pfades steht die vom
Siedlungswerk angeschaffte Bauminstallation „Für Kaspar
Hauser“ des Rottweiler Künstlers Josef Bücheler, die
Bestandteil der 2012 auf dem Schlossberg gezeigten
Ausstellung „aussichtKunst“ war. Ebenfalls am Fuß des
Pfades wurde ein Sitzplatz eingerichtet, fĂĽr den eine Gruppe
des angrenzenden Kinder- und Familienzentrums St.
Augustinus die Patenschaft ĂĽbernehmen wird.
 
 

 
Neues HochwasserrĂĽckhaltebecken Grafenacker gebaut
Opfingen ist für das nächste Hochwasser gerüstet

Opfingen hat ein neues Hochwasserrückhaltebecken. Bei der Vorstellung und Inbetriebnahme des neuen Rückhaltebeckens Grafenacker bedankte sich Baubürgermeister Martin Haag bei Hans-Jürgen Stadelhofer, Ortsvorsteher von Opfingen, den betroffenen Anliegern und den Landwirten für die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit. Die Tuniberggemeinde sei für das nächste Hochwasser deutlich besser gerüstet, so Haag weiter.

Von März bis September hat das Garten- und Tiefbauamt (GuT) ein neues Hochwasserrückhaltebecken gebaut. Es liegt westlich der Landesstraße 187 am Ortsausgang Opfingen in Richtung Tiengen und ist so konzipiert, dass es für ein starkes Hochwasser ausreicht. Der Rückhaltedamm ist rund hundert Meter lang, drei Meter hoch, und kann bis zu rund 7.000 Kubikmeter Regenwasser aufnehmen.

Die Gesamtkosten für das neue Becken belaufen sich auf 730.000 Euro. Ab Oktober werden um das Becken herum noch rund 140 Sträucher und sieben Silberweiden gepflanzt.
 
 

Herbst- und Winterprogramm der Ă–kostation
Foto: Ă–kostation Freiburg
 
Herbst- und Winterprogramm der Ă–kostation
Mit ihrem Herbst und Winterprogramm lädt die Ökostation Freiburg, Falkenbergerstr. 21 b Familien, Kinder, Jugendliche und Natur- und Umweltinteressierte zu Kursen und Veranstaltungen ein.
Die ökologischen Themen sind breit gefächert. Wer ökologisch gärtnern möchte, kann sich am Gartensonntag, dem 13. Oktober oder bei der Garten- und Kompostberatung donnerstags praktisches Wissen für den eigenen Garten einholen. Naturkundliche Führungen im Biogarten und Seepark vermitteln Artenkenntnisse zu Wiese und Gehölzen. In Kooperation mit der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg finden Tages-Workshops für Multiplikatoren zu den Themen „Nachhaltiger Verkehr“ und „Nachhaltiges Bauen“ statt. Für Jugendliche, die grüne Berufe kennenlernen möchten, bietet die Ökostation am 12. November einen Informationsnachmittag und stellt Jobperspektiven und Praktika in Umwelteinrichtungen vor.
Beliebt sind die Sonntagsöffnungen für Familien. Dafür bietet das Ökostationsteam im Herbst und Winter wieder ein buntes Programm an: Am 6.Oktober, dem Freiburger Tag der Regionen, können Besucher regionale Produkte verkosten. An weiteren Sonntagen stehen Kürbisse schnitzen, Naturkunst, Herbstblätter pressen, Seifenwerkstatt oder Papierschöpfen auf dem Programm.
Die „Müllpiraten“, ein Mitmach-Theaterstück erwartet Schulklassen und Kindergartengruppen vom 23. bis 25. Oktober in der Ökostation. Die Theatertage, die in Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaft Freiburg stattfinden, wollen Kinder im Vorschul- und Grundschulalter zu einem bewussten Umgang mit Müll anregen.
Auch der Freizeitspaß für Kids kommt nicht zu kurz. Eine Herbst-Ferienfreizeit in der Woche vom 28. bis 31. Oktober lockt zu Abenteuern im Seepark. Und wer seinen Kindergeburtstag im Biogarten feiern möchte, kann sich beim Ökostationsteam dafür anmelden.

Das Programm liegt an mehreren Stellen in der Stadt aus oder kann bei der Ă–kostation Freiburg, Tel: 0761 - 892333 oder info@oekostation.de angefordert werden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger