oekoplus - Freiburg
Samstag, 21. Oktober 2017
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NABU zum Internationalen Tag des Ostseeschweinswals (21.5.)
Nur noch 450 Tiere leben in der zentralen Ostsee – selbst in den fĂŒr sie eingerichteten Schutzgebieten sind sie nicht sicher

AnlĂ€sslich des Internationalen Tags des Ostseeschweinswals (21. Mai) fordert der NABU, dass Deutschland seine einzige Walart deutlich besser schĂŒtzt. Nur noch 450 Tiere leben in der zentralen Ostsee, östlich der Halbinsel Darß. Dazu NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller:

„Es ist frappierend: Zum Schutz des Schweinswals hat Deutschland extra Schutzgebiete in der Ostsee eingerichtet – doch selbst hier sind die Tiere nicht sicher. Die Meeresschutzgebiete existieren nur auf dem Papier. Denn auch dort, wo sich die Tiere eigentlich zurĂŒckziehen sollten, stehen Stellnetze, in denen die Wale ertrinken. Tausende lĂ€rmende Schiffe fahren durch die geschĂŒtzten Zonen, Rohstoffe werden ab- und Pipelines neu gebaut. So werden die Wale systematisch aus den fĂŒr sie gedachten Gebieten vertrieben und finden keinen ungestörten Ort, um sich zu vermehren.“

Zudem drohe jetzt ausgerechnet durch das neue Bundesnaturschutzgesetz weitere Gefahr fĂŒr die letzten Schweinswale.

„Die Bundesregierung plant, den Ministerien fĂŒr Landwirtschaft, Wirtschaft, Verkehr und Forschung ein Vetorecht bei der Umsetzung von Schutzgebieten einzurĂ€umen. Das wĂ€re der Sargnagel fĂŒr einen effektiven Meeresschutz. TĂŒr und Tor wĂ€ren geöffnet fĂŒr die ungebremste Ausbeutung unserer Meere“, so Miller weiter.

Am 1. Juni steht die entscheidende Abstimmung ĂŒber das neue Bundesnaturschutzgesetz im Bundestag an. Schon die kommende Woche wird zeigen, ob die geplante Einvernehmensregelung noch zu stoppen ist. Die Entscheidung liegt bei der Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD. Mit seiner Aktion „SOS fĂŒrs Meer“ will der NABU auf die Tragweite der geplanten Regelung aufmerksam machen und appelliert an die Bundestagsabgeordneten und Bundeskanzlerin Angela Merkel, sich fĂŒr die Ostseeschweinswale und andere bedrohte Arten und LebensrĂ€ume einzusetzen.
Mehr
 

 
Ettersberg bleibt Naturparadies
NABU-Stiftung sichert 289 Hektar Naturschutzland bei Weimar

Die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe hat am heutigen Mittwoch die letzten 54 Hektar Naturschutzland im neuen NABU-Naturparadies „SĂŒdhang Ettersberg“ bei Weimar erworben. Blumenreiche Trockenrasen, alte Streuobstwiesen und WĂ€lder machen das Naturschutzgebiet zu einem artenreichen Naturschatz. Damit das auch in Zukunft so bleibt, kauft die NABU-Stiftung seit 2015 Schritt fĂŒr Schritt die von der Landesentwicklungsgesellschaft ThĂŒringen zum Verkauf stehenden NaturschutzflĂ€chen. Der Kauf des insgesamt 289 Hektar großen GelĂ€ndes am Ettersberg stieß bundesweit auf große Resonanz und konnte dank der großen Spendenbereitschaft vieler Naturfreunde ein Jahr frĂŒher als geplant abgeschlossen werden.

Der Ettersberg hat eine wechselvolle Geschichte, heute ist er ein wertvolles Naturparadies vor den Toren Weimars. WĂ€hrend der NS-Zeit wurde im Nordwesten das Konzentrationslager Buchenwald errichtet. Große Teile des GelĂ€ndes am SĂŒdhang wurden jahrzehntelang als militĂ€risches ÜbungsgelĂ€nde genutzt und blieben so von einer intensiven land- und forstwirtschaftlichen Nutzung verschont. Heute bietet das Naturschutzgebiet ĂŒber 500 Pflanzenarten und rund 90 Vogelarten einen Lebensraum. Besonders viele in der intensiven Agrarlandschaft bedrohte Arten wie SperbergrasmĂŒcke, Heidelerche oder Wendehals lassen sich hier noch beobachten. Auch seltene Orchideen, Schmetterlinge und FledermĂ€use zeugen vom hohen naturschutzfachlichen Wert des Gebietes.

„Die immense Artenvielfalt am Ettersberg bleibt nur erhalten, wenn die Wiesen weiterhin beweidet werden. Als neuer EigentĂŒmer können wir auch fĂŒr die Zukunft sicherstellen, dass die Nutzung regelmĂ€ĂŸig und naturschonend fortgesetzt wird“, sagt Christian Unselt, Vorsitzender der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe. Deshalb arbeitet die Stiftung mit dem ortsansĂ€ssigen SchĂ€fer zusammen, der seit ĂŒber 20 Jahren die großflĂ€chigen Trockenrasen mit Schafen und Ziegen beweidet. Einen Überblick zur Artenzusammensetzung auf den neuen FlĂ€chen bekam die NABU-Stiftung auch dank einer Feldforschungsaktion, die im Sommer 2016 mit 50 Artenkundlern am Ettersberg stattfand. Die erstellten Artenlisten lieferten wertvolle Hinweise zur kĂŒnftigen Wiesenpflege am SĂŒdhang. Die ĂŒbernommenen WaldflĂ€chen entwickelt die NABU-Stiftung kĂŒnftig ohne weiteren Holzeinschlag zu einem „Urwald von morgen“. Vor Ort begleiten Ehrenamtliche des NABU Weimar die Entwicklung des neuen NABU-Naturparadieses und informieren die Öffentlichkeit mit FĂŒhrungen ĂŒber die wertvolle Tier- und Pflanzenwelt.
Mehr
 

 
Bundesweiter Fahrradklima-Test des ADFC
Freiburg gewinnt den dritten Platz

Wie fahrradfreundlich ist ihre Stadt? Diese Frage hat der
Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) im vergangenen
Herbst in ganz Deutschland gestellt. Rund 120.000
Radfahrerinnen und Radfahrer haben daraufhin ihre
HeimatstĂ€dte bewertet, in Freiburg waren es 587. FĂŒr 539
StÀdte wurde so ein bundesweites Ranking der FahrradFreundlichkeit
in drei GrĂ¶ĂŸengruppen ermittelt: ĂŒber 200.000,
100.000 bis 200.000 sowie unter 100.000 Einwohnern.

Freiburg hat in seiner GrĂ¶ĂŸenklasse (ĂŒber 200.000
Einwohner) in der Gesamtwertung den dritten Platz errungen,
hinter Spitzenreiter MĂŒnster und dem zweitplatzierten
Karlsruhe. Die Reihenfolge ist damit gleich wie beim letzten
Test 2014. Freiburg ist somit zum dritten Mal in Folge unter
den drei bundesweiten Spitzenreitern. Cornelia Lutz,
stellvertretende Leiterin des Garten- und Tiefbauamtes (GuT),
nahm den Preis heute in Berlin entgegen. Dabei betonte sie:
„Dieses Ergebnis bestĂ€tigt den hohen Stellenwert, den das
Radfahren seit vielen Jahren in Freiburg hat. Schon jetzt
werden 34 Prozent der Wege innerhalb der Stadt mit dem
Rad zurĂŒckgelegt. Mit dem Radkonzept 2020 erhöht die Stadt
die Förderung des Radverkehrs nochmals. Dazu baut die
Stadt derzeit mit Förderung des Landes Baden-WĂŒrttemberg
drei Rad-Vorrang-Routen aus, auf denen Radfahrer bequem
und zĂŒgig durch die ganze Stadt und langfristig auch in die
Region fahren können.

Besonders gut abgeschnitten hat Freiburg
(Durchschnittsbewertung 3,28) in den Kategorien Alle fahren
Rad (1,82), Erreichbarkeit des Stadtzentrums (2,11), ZĂŒgiges,
und direktes Radfahren (2,02) und „Infrastruktur
Radverkehrsnetz“ (2,56). Relativ gut im Vergleich zu anderen
StĂ€dten bewertet wurden auch die Werbung fĂŒr das
Radfahren (2,6) sowie Reinigung und Winterdienst auf den
Radwegen (3,0 bzw. 3,2).

Nachholbedarf gibt es dagegen nach Meinung der
Umfrageteilnehmer noch beim Umgang mit „Falschparkern
auf Radwegen“ (4,13), bei der FĂŒhrung an Baustellen (3,83),
bei Ampelschaltungen fĂŒr Radfahrer (4,1) und
Fahrraddiebstahl (5,1). Negativ zu Buche schlug die
Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln (5,12) und
das Fehlen eines öffentlichen Radverleihsystems (3,9).

Auch BaubĂŒrgermeister Martin Haag freut sich ĂŒber die gute
Platzierung: „Dieser dritte Platz bestĂ€tigt unsere Arbeit, aber
wir wollen uns noch weiter verbessern. und beim nÀchsten
Test des ADFC weiter oben sein. Diese Auszeichnung durch
den ADFC-Bundesverband auf Basis der Bewertung der
Radfahrenden vor Ort ist fĂŒr uns also Freude und Ansporn
zugleich. Bei allen Planungen und Baumaßnahmen in
Freiburg wird der Radverkehr berĂŒcksichtigt und seine
Bedingungen verbessert. Auch ein Fahrradverleihsystem ist in
der Planung und könnte in den nÀchsten Jahren aufgebaut
werden. Wie auch beim kĂŒrzlich veröffentlichten
StÀdteranking von Greenpeace zur Nachhaltigen MobilitÀt, bei
dem Freiburg als Paradebeispiel außerhalb der Wertung
aufgefĂŒhrt wurde, freuen wir uns auch beim ADFC Test ĂŒber
die hervorragende Bewertung unserer Verkehrspolitik.“

Der Fahrradklima-Test des ADFC wird vom
Bundesministerium fĂŒr Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
gefördert. Die Umfrage wurde sowohl online als auch mit
Postkarten durchgefĂŒhrt, die in GaststĂ€tten und
FahrradgeschÀften auslagen. Einzusehen ist das
StÀdteranking samt aller Detailergebnisse auf
www.fahrradklima-test.de .
 
 

 
NABU: Keine nachhaltige Entwicklung ohne gesunde Böden
WissenslĂŒcke ĂŒber die Artenvielfalt in intensiv genutzten Böden schließen

Die „Global Soil Week“, die weltweite Bodenwoche, die vom 22. bis 24. Mai in Berlin stattfindet, stellt die ĂŒberstrapazierte Ressource Boden in den Mittelpunkt. Dabei richtet sich das Augenmerk der Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft darauf, wie das Thema Boden und Landnutzung in die erfolgreiche Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) integriert werden kann.

Der Boden ist nicht nur unsere Lebensgrundlage, sondern auch Lebensraum fĂŒr viele Pflanzen und Tiere. Der Verlust der Artenvielfalt wird bisher jedoch nur oberhalb des Bodens gemessen. So nahm die Zahl der Vögel in landwirtschaftlich genutzten Gebieten zwischen 1980 und 2010 in der EU um 57 Prozent ab. Vögel ernĂ€hren sich von Larven und RegenwĂŒrmern, die im Boden leben. Doch ihr Lebensraum wird immer weniger. „Es liegen bisher kaum Informationen vor, wie sich die Artenvielfalt in landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzten Böden entwickelt. Nur die wenigsten Bodenorganismen sind ĂŒberhaupt bekannt und erforscht“, sagte NABU-PrĂ€sident Olaf Tschimpke. Vor diesem Hintergrund und dem alarmierenden ArtenrĂŒckgang sieht der NABU erheblichen Nachholbedarf bei der Erforschung unserer Böden in intensivierten Landschaften. „Wir mĂŒssen diese WissenslĂŒcke schließen, wenn wir den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen wollen. Denn nur ĂŒber die biologische Vielfalt kann die Bodenfruchtbarkeit erhalten und geschĂ€digte Böden wieder regeneriert werden“, so Tschimpke. Daher engagieren sich der NABU und seine Partnerorganisation BirdLife International im Netzwerk „People4Soil“ fĂŒr eine einheitliche Gesetzgebung zum Bodenschutz in der EU.

„Wir brauchen nicht mehr Land, sondern fruchtbare Böden fĂŒr den steigenden Bedarf an Lebensmitteln und Rohstoffen fĂŒr eine nachhaltige Bioökonomie“, so Martina Kolarek, Referentin fĂŒr Bioökonomie im NABU. „Deshalb mĂŒssen wir uns sehr gut ĂŒberlegen, wie wir im Rahmen der Produktion fruchtbare Böden erhalten können und welche Produkte fĂŒr eine Kreislaufwirtschaft ĂŒberhaupt geeignet sind. Denn nur durch den Erhalt der biologischen Vielfalt und insbesondere der Artenvielfalt in den Böden sind wir in der Lage, Armut zu bekĂ€mpfen und Wohlstand dauerhaft zu sichern.“ Doch bisher gibt es keine gesetzlichen Regelungen zum Schutz der Böden und ihrer Vielfalt weltweit. Und die BemĂŒhungen um ein europaweites Bodenschutzgesetz scheiterten nicht zuletzt am Widerstand Deutschlands.

Unter dem Motto „Armut bekĂ€mpfen und Wohlstand sichern in einer sich verĂ€ndernden Welt“ werden bei der Konferenz in Workshops und Labs VorschlĂ€ge erarbeitet, wie der zunehmenden Konkurrenz um Land und Boden gesellschaftlich begegnet werden kann. Der NABU beteiligt sich als Gastgeber im World CafĂ© zum Thema „Nachhaltige Produktion und Naturschutz“ an der Veranstaltung und weist in seinem Beitrag auf folgende Punkte hin: die Bedeutung der BodenbiodiversitĂ€t fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung und sein Ziel, fruchtbare Böden fĂŒr den Naturschutz und eine nachhaltige Landbewirtschaftung zu erhalten.
Mehr
 

 
Neuer Passagier in der "Arche des Geschmacks"
Luikenapfel: LandschaftsprĂ€gender Apfelbaum aus WĂŒrttemberg ist neuer Passagier in der "Arche des Geschmacks"

Die Slow Food Arche des Geschmacks hat seit heute (23.5.) einen neuen Passagier: Den Luikenapfel aus Baden-WĂŒrttemberg. Vor ĂŒber 100 Jahren noch war er die meistverbreitete Apfelsorte und bestimmte die heimischen MostobstmĂ€rkte. Inzwischen ist der Luikenapfel in den Streuobstwiesen Baden WĂŒrttembergs nur noch selten zu finden. Um ihn vor dem Vergessen und Verschwinden zu bewahren, hat Slow Food ihn in die Arche des Geschmacks aufgenommen. Das internationale Projekt zum Schutz der biokulturellen Vielfalt regional wertvoller Nutztierarten und Kulturpflanzen hat in Deutschland insgesamt 62 Passagiere, die von den SpeiseplĂ€nen zu verschwinden drohen.

Der Luikenapfel zeichnet sich durch eine sehr spĂ€te und lang andauernde BlĂŒte aus und ist deshalb auch fĂŒr rauere Lagen und Höhenlagen mit SpĂ€tfrösten geeignet. Der Apfelbaum kann ein hohes Alter erreichen und gilt als einer der grĂ¶ĂŸten in Deutschland. Wegen seines starken Wuchses und GrĂ¶ĂŸe hat der Baum eine landschaftsprĂ€gende Wirkung. Er könnte kĂŒnftig einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zum Erhalt der fĂŒr den Raum Stuttgart charakteristischen und ökologisch wertvollen Streuobstwiesen leisten.

"Der Luikenapfel verdient es, weiterhin auf unserem Einkaufzettel zu stehen. Nicht nur wegen seines einzigartigen Geschmacks sondern auch wegen seines regionalen Kultstatus. Er ist ein wesentlicher Bestandteil der schwĂ€bischen Mostkulturgeschichte," so Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V. "Schon jetzt verlieren wir jĂ€hrlich 27.000 Tierrassen und Pflanzensorten, das sind 72 pro Tag. Deren Anbau, Haltung oder Verarbeitung braucht meistens viel Zeit und ist daher fĂŒr einen Umgang mit Lebensmitteln, der auf Geschwindigkeit baut, zu aufwĂ€ndig und arbeitsintensiv. Solche Lebensmittel mit Charakter haben keinen Platz mehr in einem auf Effizienz getrimmten, globalisierten Lebensmittelsystem. Und das Verschwinden der Geschmacks- und Sortenvielfalt auf unserem Teller nimmt weiterhin seinen schnellen Lauf. Mit der Arche des Geschmacks setzt sich Slow Food diesem Trend aktiv entgegen."

Neben den positiven Auswirkungen biodiversitĂ€tsreicher Ökosysteme auf die Bodenfruchtbarkeit, Bienen und die Tierwelt generell, geht der Erhalt der biologischen Vielfalt auch ganz eng einher mit dem Erhalt traditioneller Kulturlandschaften, Verarbeitungstechniken und dem kulturellem Erbe einer Region. Slow Food möchte die Arche-Produkte wieder bekannter machen, damit sie nachgefragt und entsprechend erhalten und verkauft werden können.
Mehr
 

 
Freiburg als Zwischenstopp der Elektroautorallye EV-Trophy
In 14 Tagen elektrisch von Kopenhagen nach Monte Carlo

Am Montag, 29. Mai werden ab 9 Uhr sieben Elektro-Autos auf dem
Boulevard vor den Hallen der Messe Freiburg erwartet. Gegen
11 Uhr machen sie sich wieder auf die Strecke in Richtung Bellinzona
in der Schweiz. Sieben Teams aus Kroatien, Deutschland,
Spanien, der Ukraine und DÀnemark sind im Rennen und prÀsentieren
den Zuschauern drei Tesla des Models S, ein Tesla Model X,
zwei Renault Zoe sowie einen BMW i8. Die Teams sind jeweils
selbst dafĂŒr verantwortlich, geeignete Lademöglichkeiten zu finden.

FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Bernd Dallmann: „Wir freuen uns, dass die
EV-Trophy 2017 Zwischenstation in der Green City Freiburg macht.
Das Engagement der Rallye fĂŒr nachhaltige und umweltfreundliche
MobilitÀt ist bemerkenswert. Durch diese Veranstaltung gewinnt EMobilitÀt
weiter an der in Deutschland dringend notwendigen Aufmerksamkeit.“

Die EV-Trophy, bis 2016 noch unter dem Namen Electric Marathon,
findet jÀhrlich statt und durchquert Europa in diesem Jahr von Nord
nach SĂŒd – vom dĂ€nischen Kopenhagen bis nach Monte Carlo in
Monaco. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung hat traditionell
FĂŒrst Albert von Monaco inne. Bei der Rallye geht es nicht um Geschwindigkeit,
sondern darum, möglichst zu einer festgeschriebenen
Uhrzeit am Zielpunkt anzukommen. Außerdem werden die
Teams auf der Strecke verschiedene Aufgaben lösen mĂŒssen.

Die EV-Trophy 2017 dauert 14 Tage und startet am 24. Mai in Kopenhagen
und fĂŒhrt ĂŒber Aarhus, Hamburg, Nijmegen, Essen, Freiburg,
Bellinzona, Turin und Ceneo nach Monte Carlo. Dort werden
die Elektroautos am 01. Juni erwartet. Insgesamt legen die Teams
2.500 km Wegstrecke zurĂŒck und durchqueren sieben verschiedene
LĂ€nder. Hauptorganisator ist Electric Marathon International mit
Sitz in der Ukraine in Zusammenarbeit mit dem European Green
Cities Network.
 
 

NABU: Seltene StreifenhyÀne in Tadschikistan entdeckt
HyÀne / Foto: nabu; Rohit Varma
 
NABU: Seltene StreifenhyÀne in Tadschikistan entdeckt
Schutzprojekt soll Tierart vor der Ausrottung bewahren

Aktau-Gebirge, Tadschikistan – Im SĂŒdwesten Tadschikistans haben NaturschĂŒtzer ein Vorkommen der extrem seltenen StreifenhyĂ€ne (Hyaena hyaena) entdeckt. Weltweit gibt es nur noch knapp 10.000 Tiere, Tendenz abnehmend. „StreifenhyĂ€nen sind vor allem durch Wilderei, aber auch durch BeutetierrĂŒckgang und Lebensraumverlust bedroht. Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation NBCUT wollen wir die seltene Art in Tadschikistan mit Kamerafallen erforschen und geeignete Schutzmaßnahmen umsetzen“, sagte NABU-VizeprĂ€sident Thomas Tennhardt anlĂ€sslich des Internationalen Tags der Artenvielfalt (22.5.).

Die StreifenhyĂ€ne ist die einzige HyĂ€nenart, deren zersplittertes, bruchstĂŒckhaftes Verbreitungsgebiet sich ĂŒber Afrika hinaus erstreckt und auch Teile Asiens beinhaltet. „Das bekannte nördlichste Verbreitungsgebiet ist bislang das mittlere Indien. Dass es im SĂŒdwesten Tadschikistans ĂŒberhaupt noch StreifenhyĂ€nen gibt, ist fĂŒr NaturschĂŒtzer eine Sensation“, sagte Irina Muschik, internationale Artenschutzexpertin des NABU.

StreifenhyĂ€nen haben einen schlechten Ruf. Sie gelten als GrabschĂ€nder und Bedrohung der Ernten und leiden daher in vielen Gegenden unter VergiftungsanschlĂ€gen und Wilderei. Mittlerweile ist die Art in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet selten. „Die StreifenhyĂ€ne ist die kleinste und am wenigsten erforschte der vier lebenden HyĂ€nenarten. Ein Projekt zu ihrem Schutz, wie wir es gerade in Tadschikistan starten, ist daher essentiell, um die Art vor dem Aussterben zu bewahren“, so Muschik. Der NABU wird bis zum Herbst 40 Fotofallen aufstellen und alle infrage kommenden Gebiete abfahren, um dort mit den Bauern zu sprechen und mögliche Konflikte zu beseitigen.
 
 

 
Rotmilan-Paar wird von Windbauern vertrieben
Wegen des Verstoßes gegen geltendes Naturschutzrecht hat der NABU gegen einen Betreiber und den FlĂ€chenverpĂ€chter eines Windenergieparks im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg Anzeige erstattet. NABU-Mitglieder hatten den Betreiber und den FlĂ€chenverpĂ€chter dabei erwischt, wie sie die Ansiedlung eines Rotmilan-Brutpaars in der NĂ€he ihrer Windenergieanlagen durch massive Störung zu verhindern versuchten. GemĂ€ĂŸ Genehmigungsbescheid mĂŒsste dieser Windpark bei einer aktiven Brut von Rotmilanen in der Umgebung vom 1. Mai bis zum 31. Juli tagsĂŒber still stehen.

Die Zeugen beobachteten, wie die zwei MĂ€nner minutenlang mit Stöcken gegen den Stamm des traditionellen Brutbaumes schlugen, um die Rotmilane vom Brutplatz zu vertreiben. „Dieses Vorgehen gegen einen gesetzlich streng geschĂŒtzten Greifvogel ist eine Straftat. Da sie in diesem Zusammenhang auch als ‚gewerblich motiviert‘ eingestuft werden dĂŒrfte, droht den beiden MĂ€nnern bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fĂŒnf Jahren“, sagt NABU-BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer Leif Miller.

Der Rotmilan ist in Deutschland streng geschĂŒtzt, er zĂ€hlt zu den durch Windenergieanlagen am stĂ€rksten gefĂ€hrdeten Vogelarten. „Deutschland hat fĂŒr das weltweite Überleben des Rotmilans die - im Vergleich zu allen anderen heimischen Vogelarten - mit Abstand grĂ¶ĂŸte Verantwortung. Über die HĂ€lfte des weltweiten Bestands brĂŒtet hierzulande“, sagt NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Bei der Planung von neuen Windenergieanlagen sind daher die Vorkommen von Rotmilanen und anderen potenziell gefĂ€hrdeten Großvogelarten zu berĂŒcksichtigen. Ausreichende AbstĂ€nde zwischen den BrutplĂ€tzen der Vögel und den WindrĂ€dern mĂŒssen ein erhöhtes Tötungsrisiko verhindern.

In der Praxis wird diese Schutzerfordernis fĂŒr manche Greifvögel zunehmend zum Boomerang. Bereits Anfang 2016 machte der NABU darauf aufmerksam, dass allein fĂŒr den Zeitraum 2010 bis 2015 in 42 FĂ€llen dringender Verdacht auf die illegale Zerstörung von Großvogelhorsten in Zusammenhang mit bestehenden und geplanten Windenergieanlagen bestand.

Wenig hilfreich ist es, wenn wie im vorliegenden Fall eine zeitweise Abschaltung der WindrĂ€der als Maßnahme zur Vermeidung eines Totschlagrisikos nur dann in Kraft tritt, wenn im jeweiligen Jahr eine Ansiedlung der betroffenen Vogelart erfolgt. „In diesem Genehmigungsbescheid gibt es die Auflage, dass die Anlage vom 1. MĂ€rz bis 31. Juli tagsĂŒber ruhen muss. Erst wenn bis zum 20. April sichergestellt ist, dass es zu keiner Ansiedlung des Rotmilans kommt, kann die Anlage ab Ende April ohne EinschrĂ€nkungen weiterlaufen“, erklĂ€rt Maik Sommerhage, Vogelschutzexperte des NABU Hessen. „Das ist praktisch eine Einladung dazu, ansiedlungswillige Brutpaare zu vertreiben – ein klassisches Beispiel fĂŒr eine ineffektive Maßnahme zur Umweltschadensabwehr bei der Genehmigung von WindrĂ€dern“, sagt Sommerhage, der die Sinnhaftigkeit dieser Auflage bereits seit Langem kritisiert. Aus Sicht des NABU ist es daher dringend erforderlich, die EffektivitĂ€t dieser und Ă€hnlicher sogenannter Verminderungs- und Vermeidungsmaßnahmen zu ĂŒberprĂŒfen.

Um den effektiven Schutz windenergiesensibler Vogelarten zu erreichen, fordert der NABU, unbedingt die wissenschaftlich empfohlenen MindestabstĂ€nde einzuhalten und bereits bei der Genehmigung von Windparks den Umfang notwendiger Abschaltzeiten fest vorzuschreiben. So kann vermieden werden, dass LandverpĂ€chter oder Betreiber von Windenergieanlagen dazu verleitet werden, Abschaltzeiten auf illegale Weise zu umgehen. Als beste fachliche Grundlage fĂŒr MindestabstĂ€nde zu Vorkommen besonders gefĂ€hrdeter Vogelarten gilt das so genannte „HelgolĂ€nder Papier“ der Staatlichen Vogelschutzwarten.

Der NABU befĂŒrwortet den naturvertrĂ€glichen Ausbau der Windenergie, weist jedoch auf gravierende VersĂ€umnisse bei der Standortwahl und der qualitativen Umsetzung einzelner Projekte hin. Eine Optimierung der rĂ€umlichen Steuerung bei der Planung und Genehmigung von Anlagen ist dringend erforderlich, damit Naturschutzbelange beim Windenergieausbau endlich adĂ€quat und von Anfang berĂŒcksichtigt werden und somit die Planungs- und Rechtssicherheit erhöht wird.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 


Copyright 2010 - 2017 Benjamin Jäger